Forum: Stil
Tipps für Spargelweine: Für die Stange kaufen
Panthermedia/ imago images

Die Deutschen lieben Spargel. Bei der Suche nach dem passenden Wein setzen allerdings viele auf den falschen Begleiter. Drei Grundregeln für intensive Geschmackserlebnisse.

Seite 2 von 3
flo_bargfeld 10.05.2019, 20:30
10. Es muss nicht immer weißer Spargel sein

Mein unmaßgeblicher Tipp: Grüner Spargel und Erdbeeren vom Niederrhein (z. B. auch als Salat) großzügig beträufelt mit einem Aceto Balsamico Giusti Il Denso. Dazu einen Riesling Kabinett feinherb Zeltinger Himmelreich von Markus Molitor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 10.05.2019, 21:40
11. Ein muscadet?

Ich wollte erst mit dem terroir eines Weines argumentieren. Aber wirklich ein Muscadet? Egal ob auf Granit oder auf sandigen Boden, ich würde nicht sagen, dass es zusammenpasst.
Spargel ist etwas besonderes, es gibt ihn nur wenige Monate im Jahr. Dazu braucht es keinen Wein der sich in den Vordergrund drängt. Einen chenin (auch Loire) würde ich vorziehen. Sogar einen Riesling aus den schlechten Jahren von piesport würde ich nehmen. Wie gesagt es steht der Spargel im Mittelpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lounahjari 10.05.2019, 22:07
12. Danke

Zitat von Thomas Nickels
Egal ob aus Schrobenhausen, Bruchsal, Beelitz ...In den letzten 15 Jahren haben nämlich hybride Laborzüchtungen (aus Holland) die alten Lokalsorten, wie Huchels Alpha, Ruhm von Braunschweig oder den Schwetzinger Meisterschuß vom Acker verdrängt. ...
Vielen Dank, Sie sprechen mir aus der Seele.
Es ist inzwischen kaum noch möglich, bei einem "normalen" Spargelstand etwas anderes als die von Ihnen beschriebenen hybriden Wasserspargel zu bekommen.
Meist wissen die Verkäufer nicht einmal, welche Sorte sie verkaufen.
Spargel aus Folienanbau ab Anfang April, garantiert geschmacksneutral, am Besten, man trinkt Wasser dazu, alles andere würde den kaum vorhandenen Spargelgeschmack ohnehin überlagern...
Es ist ein Jammer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 10.05.2019, 23:40
13. Sehr gut

Zitat von Thomas Nickels
Egal ob aus Schrobenhausen, Bruchsal, Beelitz ...In den letzten 15 Jahren haben nämlich hybride Laborzüchtungen (aus Holland) die alten Lokalsorten, wie Huchels Alpha, Ruhm von Braunschweig oder den Schwetzinger Meisterschuß vom Acker verdrängt. Im Gegensatz zu diesen Hybridsorten sind die alten Sorten nicht folienverträglich, wachsen nicht nur geradstielig und sehen auch in der Dicke und Form nicht wie geklont aus! Soll heißen: sie sind nicht massenproduktions- und fließbandtauglich. Was sie aber dafür besitzen, sind die typisch intensive und langanhaltende Spargelaromatik und eine feine Herbe, die den Hybridsorten neben dem Aroma sowieso völlig ausgetrieben worden ist. Weinempfehlungen zu diesen "Wassersäckchen" sind lächerlich. Nur kennt kaum einer noch diesen Geschmack der alten Sorten, die sehr wohl klassisch mit Sauce Hollandaise sich mit Silvaner, nie mit Riesling, aber auch mit Gewürztraminer oder Muscaris sehr anfreunden können. Bin beruflich seit über 45 Jahren in diesem Metier (u.a. 3. bester Sommelier Europas) und wir servieren Spargel in unserem Landgasthof seit Mittwoch, den 08. Mai, weil es vorher keinen Meisterschuss-Spargel von unserem Bauern gab.... Einen Artikel über die alten Sorten wäre interessanter/lehrreicher gewesen.
Ja, das ist das total Bedauerliche.
Leider scheint auch der ungenannte Redakteur davon nichts zu wissen. Eine sehr traurige Entwicklung ist das.
Da wird mit viel Bohei um Nuancen am Wein diskutiert, wodurch der Qualitätsverlust am Gemüse total vergessen wird.
Wenn ich nur wüsste, wo Sie Ihren Gasthof haben - ich käme liebend gern und würde bei Ihnen mal zum Genießen vorbei schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Räuchermann 11.05.2019, 00:34
14. zu 4. Interzoni

Gute Frage! Spätestens, wenn Röstaromen ins Spiel kommen, also der Spargel (an-)gebraten wird, gern zusammen mit Paprika und auch Knoblauch, ist für mich Rotwein die erste Wahl, wenn auch vielleicht kein allzu schwerer. Aber immer gilt: erlaubt ist (und muss sein), was gefällt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 11.05.2019, 03:15
15. Was tut Ihr sagen? Ich tue nur nehmen kochendes Wasser.

Ich finde, es gibt einen wundervollen Geschmack zu allem. Ernsthaft: Dass Spargel nussig schmeckt ist mir genauso neu wie die Vermutung, weißer sei milder im Geschmack als grüner. So gesehen sollte ich es vielleicht mit Mandelmilch versuchen, wegen Nussigkeit. Pfuibärks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 11.05.2019, 03:29
16. Ein wahrer Schicki-Micki Artikel

Dem Koch- und Geschmacksguru x schmeckt dies und das bestens. Jetzt kommt es noch darauf an, wieviel Kohle er mit seinem literarischen Werk über Gaumengenüsse machen kann, und bald werden seine Gerichte nachgekocht und wer etwas auf seinen sozialen Status hält, der lobt und preist dies dann. Vielleicht schafft es einmal ein Witzbold in den Rang eines besonderen Gourmets und empfiehlt dann Spargel mit einer Knoblauch-Senfsauce, die er mit scharfem indischen Curry gewürzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 11.05.2019, 10:09
17. Ich habe Spargel ...

... immer gern gegessen. Seitdem er aber flächendeckend mit Folien verhunzt wird und ich nicht an der Aufnahme von Weichmachern interessiert bin, bleibt mir nur die Wahl: Verzichten oder selbst anbauen. Da erübrigt sich der passende Wein von alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lamboing 11.05.2019, 11:46
18. @Kommentar 2

Ich muss Ihnen Recht geben; Gutedel/Chasselas ist ein einfacher aber sauberer grundehrlicher Wein. Ich erinnere mich noch gut an meine Jugendzeit in der Westschweiz, als eine Flasche Chasselas von den Neuenburger Lagen zusammen mit einem grossen Stück Appenzeller oder Greyerzer das perfekte Znacht war! Und teuer ist er auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 11.05.2019, 12:50
19.

Zitat von Thomas Nickels
Egal ob aus Schrobenhausen, Bruchsal, Beelitz ...In den letzten 15 Jahren haben nämlich hybride Laborzüchtungen (aus Holland) die alten Lokalsorten, wie Huchels Alpha, Ruhm von Braunschweig oder den Schwetzinger Meisterschuß vom Acker verdrängt. Im Gegensatz zu diesen Hybridsorten sind die alten Sorten nicht folienverträglich, wachsen nicht nur geradstielig und sehen auch in der Dicke und Form nicht wie geklont aus! Soll heißen: sie sind nicht massenproduktions- und fließbandtauglich. Was sie aber dafür besitzen, sind die typisch intensive und langanhaltende Spargelaromatik und eine feine Herbe, die den Hybridsorten neben dem Aroma sowieso völlig ausgetrieben worden ist. Weinempfehlungen zu diesen "Wassersäckchen" sind lächerlich. Nur kennt kaum einer noch diesen Geschmack der alten Sorten, die sehr wohl klassisch mit Sauce Hollandaise sich mit Silvaner, nie mit Riesling, aber auch mit Gewürztraminer oder Muscaris sehr anfreunden können. Bin beruflich seit über 45 Jahren in diesem Metier (u.a. 3. bester Sommelier Europas) und wir servieren Spargel in unserem Landgasthof seit Mittwoch, den 08. Mai, weil es vorher keinen Meisterschuss-Spargel von unserem Bauern gab.... Einen Artikel über die alten Sorten wäre interessanter/lehrreicher gewesen.
Herr Nickels - kann mich Ihnen voll anschliessen - besten Dank! Zum Glück gibts im Elsass noch ein paar Spargelproduzenten mit Angebot eines guten Hauses inmitten der Felder OHNE Folie. Dort werden die ein paar Stunden zuvor gestochenen Spargeln gerne mit auch Gewürztraminer oder Muscadet angeboten - letztlich auch zum saftigen Schweinefleisch als Begleitung zur meist üppigen Sauce hollandaise sowie der unverzichtbaren hausgemachten Mayo mit einem Hauch Knoblauch. Der Spargel wächst zT. im gleichen sandigen Boden wie die regionalen Weine. Fantastisch - Bon appétit! ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3