Forum: Stil
Tischgrill-Rezept: Das zweitbeste Teppanyaki-Fleisch der Welt
Foodbild/ Peter Wagner

Das weltbeste Rindfleisch für den Tischgrill kostet bis zu 600 Dollar pro Kilo. So viel müssen Sie nicht zahlen, um höchste Gaumenfreuden zu erleben, doch auch die Alternative ist leider nicht günstig. Aber es lohnt sich.

Seite 3 von 3
spezialdm 31.01.2019, 11:19
20.

Das Kobe Rinder täglich massiert werden ist übrigens nur eine Legende. Bei freiem Auslauf werden die höchstens mal für ein deutsche Kamerateam massiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flooooo 31.01.2019, 21:52
21. US Rind

Es gibt in guten Läden wie zb dem FrischeParadies und bestimmt auf Bestellung auch in der Metro denselben Cut (Chuck Rib) vom US Rind für etwa 30-35€/KG. Ähnlich hoher Fettanteil und sehr schmackhaft.
Und mal an die Sozialneider/Moralapostel und Forendauerbewohner:
Hier geht es ums Essen, nicht um euch oder darum, was ihr euch leisten könnt, wollt oder für angemessen haltet. Niemand hat nach eurer Meinung gefragt.
Ist ja fast wie bei den Veganern:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 02.02.2019, 00:50
22. Der Babo weiß, wo der Shabu-Shabu sein Chuck-Rib schneidet.

Das Gangsta-Rapper-Menü. Muss es auch geben. Wer mit der Musik Erfolg hat, kann sich das dann ja auch leisten. Auf Wunsch auch vergoldet, falls Fußballstars zu Besuch kommen. Ich wüsste immer noch gerne, was Shiso-Kresse ist, und vor allem, wo man die her bekommt, wenn man nicht in Berlin-Mitte oder so wohnt. Eine kleine Erklärung zur "Sättigungsbeilage", die Sie löblicherweise erwähnt haben: (1) Diabetiker müssen, wenn sie in Erwartung einer Mahlzeit Insulin gespritzt haben, zwingend Kohlenhydrate essen. Diabetes ist in Deutschland nicht selten. (2) Wichtiger: Seit Erfindung des Ackerbaus haben die Menschen sich hauptsächlich von Brot, Reis, Getreidegrütze, Mais oder sowas ernährt, also "Sättigungsbeilagen". Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte oder Hülsenfrüchte waren Zukost, für die Proteinzufuhr. Das ist so seit zehntausend Jahren normal und kann man ruhig so weiter machen. Siehe auch "Planetendiät" - sollte Ihnen als Gelegenheitsveganer eigentlich gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 02.02.2019, 11:02
23.

Zitat von Miere
Eine kleine Erklärung zur "Sättigungsbeilage", die Sie löblicherweise erwähnt haben: (1) Diabetiker müssen, wenn sie in Erwartung einer Mahlzeit Insulin gespritzt haben, zwingend Kohlenhydrate essen. Diabetes ist in Deutschland nicht selten. (2) Wichtiger: Seit Erfindung des Ackerbaus haben die Menschen sich hauptsächlich von Brot, Reis, Getreidegrütze, Mais oder sowas ernährt, also "Sättigungsbeilagen". Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte oder Hülsenfrüchte waren Zukost, für die Proteinzufuhr. Das ist so seit zehntausend Jahren normal und kann man ruhig so weiter machen. Siehe auch "Planetendiät" - sollte Ihnen als Gelegenheitsveganer eigentlich gefallen.
Grundsätzlich haben Sie natürlich recht, aber das Samstags-Rezept von Wagner ist ja nie eine Empfehlung für eine konsequent durchzuhaltende Ernährungsform. Ich finde es auch ok, zu besonderen Anlässen (gutes) Fleisch mit weniger Sättigungsbeilage zu servieren, wenn man Spaß daran hat. Die anderen Tage im Monat kann man das locker wieder ausgleichen. ;)
Bei diesem Gericht würde ich aber eher Reis als Brot anbieten, das würde viel besser harmonieren. Wem das zu langweilig ist, der kann ja Reisbällchen machen oder den Reis leicht würzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cervo 05.02.2019, 23:02
24. Es gibt geschmacklich weit mehr...

als Filetsteak and more. Wir sind in der Restaurantküche inzwischen, was Fleisch angeht, so Schmalspur-eingestellt wie nie zuvor.
Für gutes Schmorfleisch ist weder Verständnis noch zeit da und das ist sehr arm. Und was die Qualität = auch Lebensqualität der verwandten Tiere angeht - können wir kaum noch mehr als low budget. Lächerlich finde ich schon die Notwendigkeit, diese neuhochdeutschen Expressionen zu verwenden.
Gutes, aber wenig bekanntes Stück vom Rind ist das Konfleisch (frz. onglet), das z.B. In Bayern immer noch nicht mehrheitlich verwurstet wird. In Frankreich eine geschätzte Delikatesse im Restaurant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3