Forum: Stil
Trinkkultur: Was für Flaschen!
Anne Haeming

Egal in welches Spirituosenregal man derzeit blickt: überall Apothekerflaschen. Die altertümlichen Designs für Gin, Likör und Wodka spiegeln den um sich greifenden Manufaktur-Trend. Es geht um Genuss statt Knülle-Sein.

Seite 1 von 3
zerr-spiegel 04.10.2016, 15:55
1. Je aufgeblasener die Flasche ...

... desto schlechter der Inhalt.

Muss ja irgendwie bezahlt werden, die auffällige Flasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 04.10.2016, 16:19
2. Welch ironische Wendung...

"der feuchte Traum jedes Abhängigen. So schick die Flaschen sind: Die subtile Botschaft, dass Alkohol wie Medizin wirkt, ist schon etwas grotesk. Darauf einen Schnaps."
Nach hundert Zeilen Jubel über den neuen Flaschentrend und die Popularität feiner Destillate war der warnende Zeigefinger natürlich fällig. Müsst ihr einem eigentlich alles vermiesen?
Ich weiß dass es ungesunde Lebensweisen gibt - zu wenig Bewegung und/oder Fehldiäten (im gasförmigen, flüssigen oder festen Bereich) aber ich möchte das - bitteschön - nicht mit jedem Artikel über Genussmittel erneut unter die Nase gerieben bekommen.
Journalistische Objektivität hin , Volkserziehungsauftrag her - es nervt. Ich bin erwachsen und habe ein recht auf meinen Spaß solange ich andere nicht gefährde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 04.10.2016, 16:28
3.

"Und so muss Alkoholkonsum derzeit also als Distinktionsgeste herhalten."

Ja, das trifft es schon wesentlich eher als der Mythos vom "Genuss". Übersetzen wir den Satz doch einfach mal in ganz einfache Begriffe: Es geht um Angeberei, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 04.10.2016, 16:45
4. Lächerlich...

... wenn die Verpackung wichtiger als der Inhalt wird. Aber so ist es ja mit vielen der ach so hippen "handcrafted goods"! Ob die Produkte gut sind und die Qualität stimmt, interessiert dabei kein Schw..n, solange die Story dazu stimmt. Bestes Beispiel sind die Craft Brauereien, die derzeit aus allen Löchern schießen und deren Plörre i.d.R. nach allem möglichen, nur nicht nach Bier schmeckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irene_vaplus 04.10.2016, 17:30
5. Ach

Connaisseure benötigen keine Verpackung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bildammontag 04.10.2016, 17:58
6.

Zitat von zerr-spiegel
... desto schlechter der Inhalt. Muss ja irgendwie bezahlt werden, die auffällige Flasche.
Ne. Die auffällige Flasche soll vom schlechten Inhalt ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 04.10.2016, 17:59
7. Ich klär mal auf:

Zitat von irene_vaplus
Connaisseure benötigen keine Verpackung.
"wird von einem Connaisseur gesprochen, wenn man damit ausdrücken will, dass sich eine Person durch jahrelange Erfahrung und besondere Hingabe einen feinen Geschmack und beste Kennerschaft erworben hat." (Wiki)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 04.10.2016, 18:01
8. Angeberei

"Schaut, welch tolle Flasche ich habe. Vom Inhalt habe ich leider keine Ahnung." So ungefähr dürfte das bei vielen laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.10.2016, 08:57
9.

Nun, vielleicht ist es eben auch bloß, daß selbst für den Otto Normalverbraucher in Sachen Design die "alten" Flaschenmodelle schöner und sinnvoller daherkommen?
Jetzt ausgerechnet den erholsamen Rücksturz in sachliche Gestaltung als überflüssige Vielfalt zu kritisieren - gehts noch?

Vielleicht wäre es statt dessen an der Zeit, die überbordende Flaschen- (und Größen-) vielfalt im Wein/Bier/Sprudel/Softdrinkbereich zu kritisieren? Cola gibts sicher in 12 unterschiedlichen Verpackungen.

Tut mir leid - aber ich käme mit 4-5 Flaschenmodellen für alles grundsätzlich aus. Wäre einfacher und kosten- und umweltschonender. Die Vielfalt ist mittlerweile eher ein Nachteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3