Forum: Stil
Weltteuerstes Back-Buch für 525 Euro: Fettes Brot
Modernist Cuisine LLC

Womit lässt sich der "Welttag des Brotes" angemessen feiern? Mit dem teuersten und aufwendigsten Brotbackbuch, das jemals geschrieben wurde: "Modernist Bread". Was ist so toll daran?

Seite 1 von 6
der Pöter 16.10.2019, 18:32
1. Verzeihung,

aber das ist doch kompletter Schwachsinn! Und sicher stellen sich gerade DIEJENIGEN, die eine teure Küche nur zum rumprahlen haben, eben genau diesen überteuerten Wälzer ins Regal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 16.10.2019, 18:44
2. oh schön ein Buch für die Theoretiker ,

aber zum Backen ( bzw die Herstellung und Verarbeitung von Gebäck) kann das Buch nur theoretisch klären. der Feinschliff zum perfekten Gebäck bedarf aber mehr. da spielen Sinne und handwerkliches doch schon eine dezente Rolle dabei. geben sie einem doppelt linkshändig begabten Menschen ein kfz Reparatur Buch und Zack alle Probleme gelöst ( sofern das Buch "abbinden wen der Winkelschleifer verrutscht" und andere mitgeliefert werden)?!? ein Buch kann nicht alles! und bei dem Preis, da gibt's bestimmt praktische Kurse wo man sich das handwerkliche Können gleich mit schulen kann, nur halt günstiger. aber wers brauch... kann sich auch nen guten Bäcker suchen, der nicht in der gleichen Stadt sein muss... könnte sogar billiger sein und die Ergebnisse besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 16.10.2019, 18:47
3. ...wenn Du an Bord Deiner Yacht eine MegaKüche hast...

...und bei Kumpels und Geschäftspartnern vorgibst, dort selbst Hand anzulegen, dann stellst Du Dir diese Buchreihe rein...schon beim Gewicht wird Ehrfurcht aufkommen, verbunden mit der Frage...'hast Du denn schon mal...?'
Auch in 20 Jahren wäre die ehrliche Antwort...NEIN...Naja, die Yacht hast Du ja auch noch nicht selbst navigiert.
Frage noch: Wozu Brot? Du brauchst ein Chemielabor, eine Bio-Abteilung, fliegst die Zutaten ein (kein Ding für Wagner...) und es wäre gut Du kannst Dir ein halbes Dutzend Praktikanten leisten, die die ganzen Tests für Dich machen. Sei's drum.
Ich besitze das Modernist Cuisine. Es ist kein Kochbuch, es ist die gelungene Freude am Kochen, wenn Du es wirklich wissen willst. Eine Yacht brauchst Du nicht, nicht einmal die gepriesenen Wagner-Reiben/Töpfe und was weiß ich...Schwerpunkt sind die Zutaten...und wer wissen will, wie man eine aber wirklich perfekte Pizza macht, der weiß es aus Modernist Cuisine. Und die Bilder, Herr Wagner...:BRILLIANT...aber das wollen Sie ja eh nicht verstehen.
Meine €nen haben sich mannigfaltig ausgezahlt mit ein paar Wahnsinnstipps. Und Rezepten.
Müssen Sie mal durchgehen, Herr Wagner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 16.10.2019, 18:49
4. ich

finde es einfach toll (und bemerkenswert), dass ein offensichtlich millionen-schwerer und an der erkenntnis, was richtiger genuss ist, interessierter ami sich um so was "ur-deutsches" wie brot und vergleichbare backwaren kümmert. jeder hier, der einmal länger im ausland war und dort gelebt hat, weiß, was er an "brot" nicht nur im metaphysischen sinn hat (oder vermisst): es ist einfach etwas essentielles; wenns fehlt, kann mans leider (gummi-toast o.ä.) nicht ersetzen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 16.10.2019, 19:09
5. Nur Brot?

Schon Len Fisher hat in seinem Buch "Reise zum Mittelpunkt des Frühstückseis" unterhaltsam dargestellt, dass man ein scheinbar banales Thema auch mit Tiefgang behandeln kann. Angesichts der vielen Backwaren produzierenden Automatenbedienern scheint das Werk notwendig zu sein, um das Bewusstsein für Brot neu zu erwecken. Mein freundlicher Betreiber eines Backshops in der Nähe kennt nicht einmal eine lokale Brötchenspezialität (Rundstück). Fragen zum Mehl (aus Vollkornmehl gebacken?) bleiben oft vage bis garnicht beantwortet. Zu meiner Freude hat hier in der Nähe eine Bäckerei eröffnet, bei der man sogar in die Backstube schauen kann. Jedoch... zu dem Preis kaufe ich keine Bücher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 16.10.2019, 19:11
6. Edle Brotwerbung ...

und womöglich auch zum 'Welttag des Brotes', das indes höchstens die halbe Menschheit isst, schien mir vor kurzen Jahren ein Plakat. Zu sehen war darauf aus exorbitanter Position - die Erde - als goldbraun gebackenes 'Erdkrustenbrot'. Vielleicht war es aber auch ein anderer als Brot verherrlichender Grund, ich bin mir da nicht mehr so sicher. Mit der Klimaerwärmung kann es jedoch nicht zusammen gehangen haben, da es sonst ja wohl längst doch ein Klassiker der Kampagne wäre. Dabei ist es doch so sinnfällig wie ein Geschenk vom Himmelskind, dass das Brot nun quasi von der Windmühle gebacken wird. Unseren irdischen Kindern wird man später kaum noch glaubhaft machen können, dass jemals anderes mit denen gemacht wurde als heiße Luft dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 16.10.2019, 19:22
7. Nicht zu teuer

Ein mehrbändiges Werk, dass gleichsam eine Enzyclopädie zu einem Produkt darstellt, dass weltweit in unzähligen Varianten gebacken wird, ist sein Geld wert. Sowohl für Profis, wie auch Amateure am Backofen, so sie sich dann mit aller Leidenschaft ins Thema stürzen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edward elgar 16.10.2019, 19:36
8.

Ich verstehe schon, dass es eine Zielgruppe gibt, die alles, aber auch alles verstehen will, nur um am Ende einen optimalen Laib Brot aus dem Ofen zu holen.

Für mich ist das aber nicht nachvollziehbar. Ich maße mir auch nicht an, den Przyrembel vor- und rückwärts zu lesen und dann bei meinen Kindern die schlimmen Krankheiten von den harmlosen zu unterscheiden. Dafür sind die Ärzte da und für Brot die Bäcker. Meines Erachtens macht es viel mehr Sinn, sich mit Brot zu beschäftigen soweit der ohnehin ausgelastete Verstand es zulässt, aber dann die Versuchsreihe in Form von real existierenden Broten bei real existierenden Bäckern durchzuführen. Bäcker, die ihr Handwerk verstehen und kompromisslos hervorragendes Brot auf der Basis bester und reinster Zutaten backen, gibt es. Man muss sie nur suchen und darf unterwegs nicht vor einem Supermarktbaguette schlappmachen. Ich habe so einen Bäcker und muss sagen, die Suche hat sich gelohnt, mein Meister und ich sind ein gutes Team. Ich bekomme von ihm hin und wieder neue Brote zum Versuchen und darf in seiner Backstube fachsimpelnderweise mein Urteil absondern.

Das Buch wäre für mich lediglich ein theorisierendes Luxusattribut, ich habe es mehr mit dem richtigen Handwerk und bin gern bereit, das Geld zu bezahlen, das mein Meister braucht, um seine Mitarbeiter ordentlich zu bezahlen, sein Mehl in enem kleinen Kaff im Elsass einzukaufen und auf die Brotfabriken und Schlechtbäcker der Region zu pfeifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunguru 16.10.2019, 19:53
9. Cooler Waelzer

Als Amateur Baecker wuerde ich mir den gerne mal hinstellen, werde es mir aber wohl aus Vernunft verkneifen. Vielleicht gibt es ja irgendwann wie bei Modernist Cuisine eine gekuerzte Ausgabe fuer daheim.

Und wer sowas braucht? Niemand. Aber das es jemand gemacht hat, finde ich toll! Alleine die Bilder sind den Preis vermutlich wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6