Forum: Stil
Zwetschgen-Crumble 2.0: Süß-nussig, geht ratzfatz
Peter Wagner/ Foodbild

Vor dem Ende der Saison schieben wir noch einen Zwetschgen-Crumble in den Ofen. Am besten schmeckt der Blitzkuchen, wenn man ihn raffiniert würzt. Dabei hilft das beste Buch über Gewürze seit Jahren.

Seite 1 von 4
dasfred 28.09.2019, 11:39
1. Ist der Sahnesyphon immernoch nicht ausgestorben?

Die Grundidee finde ich toll. Ich werde die Idee mit den Haferflocken, die ich eigentlich nur für meinen Grünkohl einkaufe, unbedingt ausprobieren. Das Sahne-Gedöns ist mal wieder eine Spur zuviel. Einfache Schlagsahne mit ein wenig Zucker und Zimt dürfte seinen Zweck durchaus erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.09.2019, 11:43
2. Nachkochen und essen. Danach Sport +Fasten

Hört sich lecker an. Und das Rezept ist von den Zutaten finanzierbar. Nur muß ich für das Mahlab erstmal ins Internet oder gleich in den Libanon?

Und da ich wie unser Hobbykoch kein Molekularküchen-Experte bin (Profi schon garnicht), kann ich auf das Gewürzbuch verzichten. Nicht verzichten kann ich auf ausreichend Sport, um dieses schöne Rezept wieder gewichtsmäßig loszuwerden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AH HH 28.09.2019, 14:48
3.

Ich würde es schön finden, wenn Herr Wagner auch bei den Getränken mal seine kreative Seite ausleben würde. Warum gibts immer nur alkoholische Empfehlungen zu den Gerichten? Da geht doch bestimmt noch was ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 28.09.2019, 15:37
4. ...was dieses recht einfache Rezept...

...zu tun hat mit einem komplexen Gewürzbuch...erschließt sich nur der Kunstfigur 'Hobbykoch'....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 28.09.2019, 16:19
5. yep,

das klingt erstmal richtig gut - nach-"kochen" folgt. frage: haben wir mit unserem unqualifizierten meckern unseren hobby-koch inzwischen evtl. etwa "weich-gekocht"? machbar siehts jedenfalls aus, schmecken wirds (wenn draußen kalt genug) auch, und die wohlstandsringe um unseren persönlichen "äquator" (i.e.: bauch) trainieren wir, lieber autor, selbstverständlich bis nächstes frühjahr wieder ab - versprochen! dazu, am besten: soul aus dem tiefen, nein dem allertiefsten süden der USA - aahhh, brothers and sisters ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.09.2019, 17:59
6. Der Hobbykoch und die Kilos

Zitat von ambulans
das klingt erstmal richtig gut - nach-"kochen" folgt. frage: haben wir mit unserem unqualifizierten meckern unseren hobby-koch inzwischen evtl. etwa "weich-gekocht"? machbar siehts jedenfalls aus, schmecken wirds (wenn draußen kalt genug) auch, und die wohlstandsringe um unseren persönlichen "äquator" (i.e.: bauch) trainieren wir, lieber autor, selbstverständlich bis nächstes frühjahr wieder ab - versprochen! dazu, am besten: soul aus dem tiefen, nein dem allertiefsten süden der USA - aahhh, brothers and sisters ... dr. ambulans (alle kassen)
Du hast recht, unser Hobbykoch hat es nicht leicht. Wir sind manchmal einfach soooo gemein.

Übrigens, meintest Du das Album Brothers und Sisters von den Allman Brothers? Damals starben gleich zwei Mitglieder der Band.
Noch besser hat mir von den Allman Brothers das Album "Live at Fillmore East" mit dem Klassiker "Whipping Post" gefallen.

Zum Essen: Das werde ich nächste Woche nachkochen, vorher aber eine sehr lange Biketour radeln. Die nähere Bekanntschaft mit dem Hobbykoch macht nicht gerade "schlanker!" Ja ja ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scherzischerzissimi 29.09.2019, 01:44
7. Wie bitte?

Noch nie von Vierich-Vilgis´ "Aroma- Die Kunst des Würzens" gehört? Wurde auf einschlägigen Hobbykochseiten schon vor Jahren benannt und erschien 2013 in der zweiten Auflage mit über 500 Seiten periodischer Systematik geschmacksrelevanter Substanzen, charakteristischer Rezepturen und bildhaften Beschreibungen der Geschmackseindrücke. Die Autorenschaft eines Polymerforschers und "Gastrosophen"(?) zusammen mit einem Publizisten begründet fundierte Sachkenntnis in eingängiger Sprache.

Herr Wagner ist mitnichten am Puls der Zeit. Man möchte sagen, er hinkt gewaltig hinterher. Aber Respekt vor der Leistung, mit altem Wein in neuen Schläuchen und Wichtigtuerei sich immer wieder von den Jüngern die Worte wie Nektar von den Lippen saugen zu lassen.

Höchlichst grüßt ScherziScherzissimi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 29.09.2019, 12:23
8. Wagners Hang zu Kalorien

Wenigstens gibt er's selber zu: Kalorienbombe.
WagnerWagnerWagner ... schonmal in den Sipegel geschaut?
OK, im fortgeschrittenen Alter muß man keine ephebische Adonis-Figur mehr haben, aber dennoch ... wir müssen doch nicht alle aussehen wie die Walrösser oder Rhinozerosse und in der Straßenbahn mit jeder Arschbacke je einen Sitzplatz in einer 2er-Reihe brauchen.
Und was soll das sein? – Ein Dessert oder eine Variation eines zu gehaltvollen Frühstücksmüslis?
Sicher, Gourmets sehen meist nicht aus wie durchtrainierte Marc-Wahlberg-Models, und klar sind wir als Höhlenmenschen darauf genetisch programmiert, kalorienreich essen zu wollen, und das heißt nunmal Fett und Zucker ... aber man kann doch auch anders ...
Ein erster Ansatz ist durchaus da: Mit Gewürzen kann man wahre Wunder vollbringen, geschmacklich, auch ohne Kalorien. Wie wär's: Kalorienarm und/aber raffiniert gewürzt?
Abgesehen davon: Ein hübsches herbstlich-winterliches Rezept – doch ich weiß immer noch nicht, ob es ein Dessert nach einem opulenten Dinner sein soll, oder ein Frühstück nach einer opulenten Nacht mit einem Adonis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edward elgar 29.09.2019, 14:56
9.

Zitat von autocrator
Wenigstens gibt er's selber zu: Kalorienbombe. WagnerWagnerWagner ... schonmal in den Sipegel geschaut? OK, im fortgeschrittenen Alter muß man keine ephebische Adonis-Figur mehr haben, aber dennoch ... wir müssen doch nicht alle aussehen wie die Walrösser oder Rhinozerosse und in der Straßenbahn mit jeder Arschbacke je einen Sitzplatz in einer 2er-Reihe brauchen. Und was soll das sein? – Ein Dessert oder eine Variation eines zu gehaltvollen Frühstücksmüslis? Sicher, Gourmets sehen meist nicht aus wie durchtrainierte Marc-Wahlberg-Models, und klar sind wir als Höhlenmenschen darauf genetisch programmiert, kalorienreich essen zu wollen, und das heißt nunmal Fett und Zucker ... aber man kann doch auch anders ... Ein erster Ansatz ist durchaus da: Mit Gewürzen kann man wahre Wunder vollbringen, geschmacklich, auch ohne Kalorien. Wie wär's: Kalorienarm und/aber raffiniert gewürzt? Abgesehen davon: Ein hübsches herbstlich-winterliches Rezept – doch ich weiß immer noch nicht, ob es ein Dessert nach einem opulenten Dinner sein soll, oder ein Frühstück nach einer opulenten Nacht mit einem Adonis.
Hui, hui - jetzt haben Sie es ihm aber gegeben! Vermutlich dreht er jetzt den Spiegel um und rasiert sich nur noch blind, wenn überhaupt.
Aber im Ernst: Probieren Sie mal Streusel ohne Butter zu machen. Fett ist halt mal ein Geschmacksträger und Gewürze werden meist mit Öl, Milch, Sahne oder Butter kombiniert, um die Aromen maximal entfalten zu können. In der Diätküche mag das anders sein, aber in Profiküchen wird es so gehandhabt.

Man muss ja nicht gleich mehrere von diesen Frühstück-/Dessert-/Müsli-Kreationen essen; wer nur eins zu sich nimmt, der braucht dadurch bestimmt keine 2 Sitze im Flieger zu buchen, es sei denn, er ist schon vor der Buchung mit Bud Spencers Köpermaßen geschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4