Forum: Stil
Zwetschgenstrudel mit Ziegenkäse: Multitalent in der Hauptrolle
Peter Wagner/ Foodbild

Zwetschgen sind Deutschlands schlanke und schick geformte Antwort auf die dicken, oft langweiligen Pflaumenimporte. Da füllen wir doch glatt unseren Ziegenkäsestrudel mit.

Seite 1 von 4
georgishukow 24.08.2019, 14:51
1. Zwetschgen-Ziegenkäse-Strudel?

Das ist doch bestimmt so was wie Grießbrei mit Senfsauce! Oder Kartoffelpuffer mit Sauerkraut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 24.08.2019, 15:05
2. Die Idee gefällt mir

Natürlich stark abgewandelt. Aber eine Teigtasche, gefüllt mit Zwetschgenmus und Käse, aufgepeppt mit Portwein, Nüssen, Datteln und Gewürzen klingt sehr verlockend. Gerade, weil die Woche wieder warm werden soll, scheint mir das eine gute Mahlzeit zu werden. Ich liebe sowieso Zwetschgen in der Saison. Auch zum Braten in der Soße mitgekocht, in Sauerkraut, als Kompott zu Eis und Pudding und noch diverses Andere. Da ist der Zwetschgenkuchen schon fast langweilig gegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 24.08.2019, 15:20
3.

Das trifft genau meinen Geschmack. Habe Zwetschgen schon auf ähnliche Art eingekocht. Ich würde allerdings die Sojasauce weglassen.
Da ich heute allerdings schon 5 kg Zwetschgen verarbeitet habe und auch noch Mirabellen in ähnlicher Menge warten, werde ich mir mit dem Ausprobieren bis zum nächsten Wochenende Zeit lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 24.08.2019, 16:01
4. Zu Nr.1

Wenn man den Grieß ohne Zucker sehr fest einkocht, dann kann man Klöße abstechen, die als Beilage auch mit Senfsauce schmecken. Und ein Sauerkraut mit Obst, Essig, Zucker und eventuell Ingwer gekocht, bekommt eine Chutney Note, die Kartoffelpuffer absolut zu einem Genuss machen können. In vielen Gegenden kennt man das Zusammenspiel von Obst mit Fleisch oder Käse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 24.08.2019, 16:31
5. hi .patou,

Zitat von .patou
Das trifft genau meinen Geschmack. Habe Zwetschgen schon auf ähnliche Art eingekocht. Ich würde allerdings die Sojasauce weglassen. Da ich heute allerdings schon 5 kg Zwetschgen verarbeitet habe und auch noch Mirabellen in ähnlicher Menge warten, werde ich mir mit dem Ausprobieren bis zum nächsten Wochenende Zeit lassen.
richtig - sojasauce (warum eigentlich?) weglassen, wenn überhaupt ingwer, dann weniger, und - warum keinen port (ist doch schon im rezept?), etwa einen 10jährigen tawny? ein rosen- oder ein goldmuskateller (gibts z.b. aus südtirol) passt auch ziemlich gut ... mfg, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 24.08.2019, 17:08
6.

Muss mal wieder @dasfred zustimmen, die Idee ist ganz gut.
Aber Port, Balsamico und Soja ist zu den ohnehin intensiven Zwetschgen der Overkill.
Auch würde ich lieber mal wieder die Nudelmaschine anwerfen, als Fertigteig zu kaufen.
Aber bin ich blind oder kommt der Ziegenkäse in der Rezeptbeschreibung gar nicht mehr vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edward elgar 24.08.2019, 17:14
7.

Das Rezept ist jetzt nicht so meins, aber ich frage mich trotzdem, warum man einen fertigen Strudelteig kaufen und ihn dann auch noch als Verbundplatte aufmotzen soll. Ein Strudelteig ist wirklich schnell gemacht und schmeckt entsprechend besser. Außerdem geht das auch mit Blätterteig, allerdings nur dem mit Butter statt mit Ziehmargarine. Die Sojasauce ist wirklich entbehrlich, stattdessen empfehle ich dicken Granatapfelsirup. Übrigens gibt es auch spottbillige Dattelmasse, halbgetrocknet in Blöcken, die zu saure Zwetschgen aufwerten.
Allerdings: Wenn man die Zwetschgen wegließe und stattdessen Ziegenkäse (petit Billy), Aprikosen, Rosmarin und Pinienkerne verstrudeln würde, wäre ich gleich dabei. Bei dieser Strudelsorte wird gern mit Gries gebunden, was wunderbar schmeckt. War noch fehlt: Ein Riesling, möglichst Spätlese und Messer und Gabel neben dem Teller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 24.08.2019, 17:48
8. Blasphemie

Da gibt sich der Obstbauer Mühe, zieht seine Zwetschgen nach Bio-Standards an, lässt sie ausreifen und per Hand pflücken, statt sie mechanisch zu rütteln, und dann kommt jemand daher und sumpft sie in einer Art Glühwein ein. Und dann werden sie in Fertigteig eingewickelt, der in den meisten Fällen von Glukosesirup und Palmfett nur so strotzt. Dabei ist gerade der Strudelteig einfacher als ein Pasta-Teig, verzeiht mehr und braucht nur eine stramme Küchenmaschine, die ihn 20 Minuten knetet. Dann lässt er sich ausziehen und bleibt frisch und feucht, bekommt beim Backen diese dünne Kruste, dieses knisternde Röstaroma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landsend 24.08.2019, 19:23
9. Mus-Strudel

Essigzwetschgen zu Boeuf Bourguignon? Das "haut" sichber mit der kräftigen Weinsauce des Fleisches und den Champignons. Traditionell gehören Essigzwetschgen zu gekochtem Rindfleisch. Das Verfahren ihrer Herstellung ist umständlich, aber dafür halten sie ewig. Ich habe noch Essigzwetschgen von meiner Großmutter, die Anfang 1970 eingeweckt wurden; sie sind inzwischen fast kandiert, schmecken aber süß-sauer-würzig.
Was Wagners Füllung betrifft, so bezweifle ich, dass er das mit Filoteig ausprobiert hat, denn der würde ihm bei dem Verfahren durchweichen und er hätte Matsch. Es ist besser, die Pflaumenmasse mit so wenig Flüssigkeit wie möglich einzukochen und ihr etwas Stückigkeit zu belassen. Ziegenkäse zerfliesst ebenfalls, Feta ist besser. Auch empfiehlt es sich, die Walnüsse separat zu karamelisieren, grob zu mixen und damit den mit Öl und Olivenmargarine bestrichenen Teig zu bestreuen, bevor man ihn mit der Pflaumen-Fetamischung füllt, für die man sich auch die komplizierten Dattelzutaten sparen kann, wenn man gehackte Trockendatteln mit den Pflaumen mitgart; sie sorgen für Stand. Die Walnüsse und die Ölmischung halten den Teig beim Backen knusprig trotz der weichen, darin eingeschlagenen Füllung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4