Forum: Treffpunkt
Lyrik

Was hier noch fehlt, ist ein Forum wo man sich vom drögen und harten Alltag des Internet - Surfens erholen kann um sich den Harfenklängen der Poesie hinzugeben. Alles ist erlaubt : sowohl selbstverfaßte Zeilen, wie auch die berühmter Poeten, ob politisch oder unpolitisch, ob satirisch oder ernst, ob Goethe, Schiller, Rilke, Wedler oder Morath: Nur keine Hemmungen!

Seite 2642 von 2669
tinosaurus 24.06.2014, 16:56
26410. Allerleirauh

ergeben
an das Leben
tanzt du
über deine Niederlagen
hinweg.

zauberst
die letzte Möglichkeit
herbei

Sie schillert -
bis sie platzt
im Allerlei.


C.H.

Beitrag melden
tinosaurus 24.06.2014, 17:57
26411. Epigonen

Ein unsterblicher Schriftsteller
stirbt
an seinem Epigonen.

(von Stanislaw Jerzy Lec)

Beitrag melden
KurtT. 24.06.2014, 18:18
26412.

Zitat von tinosaurus
Ein unsterblicher Schriftsteller stirbt an seinem Epigonen. (von Stanislaw Jerzy Lec)

Heine jedenfalls war nicht schon zu Lebzeiten "tot" ...

Beitrag melden
femtom1nd 24.06.2014, 18:32
26413.

..
.
Die lokalen Gehirnwäscher
sprangen über Dächer
mit Fächer;
tranken aus, jenem Becher:
Für Zecher, Blecher,
Drescher, Brecher
und auch Rächer;
gingen ein,
als die "Globalen"
in die Analen.

Beitrag melden
eigentlicher_Schwan 25.06.2014, 05:58
26414.

"Du warst sehr standhaft."
Gern gehörtes Kompliment!
Bedeutet, immanent:
"Ich bin so sexy, dass er nicht erschlafft."
Wahr: Beim Gedanken an deine Brüste
überkommen mich schon wieder Gelüste.

Beitrag melden
eigentlicher_Schwan 25.06.2014, 06:00
26415. All-Tag

Ein All
ist allein.
Da, ein Knall!
Nun sind sie zu zweien.

Beitrag melden
gantern 25.06.2014, 09:35
26416. Jenseits der Interpunktion

Setze Zeichen voller Lust
schreibe Texte ohne Frust
Übergehe dabei die Vorschrift
die Hauptsache das Wort trifft

Ans Zeilenenden des Gedichts
ein regelwidriges – „Nichts“
Dann kann der Sinn nachklingen
ohne Grenzen weiterschwingen

So bleiben die Zeilen offen
lassen auf neue Gedanken hoffen
Geben Raum dem Ungeschriebenen
den sonst draußen Gebliebenen

Raus aus den Käfigen der Gedichte
rein in die unendliche Geschichte

ganter

Beitrag melden
femtom1nd 25.06.2014, 11:55
26417. ...

..
.
Wie soll ich Geniales schaffen,
Wenn die's nicht können auf meine Finger gaffen?
Wie soll ein neuer "Bach" entstehen,
Wenn Diebe an jeder Ecke steh'n?
...
..
.

Beitrag melden
tinosaurus 25.06.2014, 12:25
26418. Lustgedichte

Zitat von eigentlicher_Schwan
"Du warst sehr standhaft." Gern gehörtes Kompliment! Bedeutet, immanent: "Ich bin so sexy, dass er nicht erschlafft." Wahr: Beim Gedanken an deine Brüste überkommen mich schon wieder Gelüste.

Apfelförmige Brüste
wecken in mir Gelüste
Ein echt knackiger Po
macht mich aber froh
Da muss ich mich
am Riemen reissen
Möchte auch nicht
Lustmolch heissen.

Beitrag melden
KurtT. 25.06.2014, 12:42
26419.

Zitat von gantern
Setze Zeichen voller Lust schreibe Texte ohne Frust Übergehe dabei die Vorschrift die Hauptsache das Wort trifft Ans Zeilenenden des Gedichts ein regelwidriges – „Nichts“ Dann kann der Sinn nachklingen ohne Grenzen weiterschwingen So bleiben die Zeilen offen lassen auf neue Gedanken hoffen Geben Raum dem Ungeschriebenen den sonst draußen Gebliebenen Raus aus den Käfigen der Gedichte rein in die unendliche Geschichte ganter

¡Viva la anarquía creativa! *

* Man sollte beim "Regelbruch" allerdings aufpassen, dass er nicht zur eitlen Attitüde wird. Es mag zwar etwas elitär "rüberkommen" - doch was diesbez. der Dalai Lama (sinngem.) gesagt hat, scheint mir echte "Lebenshilfe" im Bemühen zu sein, das "eigene Maß" zu finden: Erlerne die Regeln - erst dann weißt du, wie man sie brechen kann!

Gruß. Pedro


PS: Die Idee, eine "unendliche Geschichte" zu kreieren, an der jede/r mitschreiben könnte, ist nicht neu - scheitert aber erfahrungsgemäß am nur allzu "Menschlichen", u.a.: falsche Selbsteinschätzung, Eitelkeit und destruktives Konkurrenzdenken ...

Beitrag melden
Seite 2642 von 2669
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!