Forum: Wirtschaft
+++ Griechenland-Krise im Newsblog +++: Mehrheit der Griechen will Euro behalten

Wie stehen die Griechen zum Euro? Nach einer neuen Umfrage ist eine deutliche Mehrheit für den Verbleib in der Euro-Zone. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Seite 10 von 11
rockwater 03.07.2015, 18:35
90. Um zu bestimmen,

ob Griechenland die mit den EU-Hilfen verbundenen Sparauflagen akzeptiert, wird eine sogenannte "Volksbefragung" abhalten.

Bei einer solchen Volksbefragung soll - wie der Name schon sagt - ausgerechnet das Volk über seine eigenen Belange entscheiden – ein Umstand, der Griechenlands europäische Partner aufs Tiefste verstört.

Fragt sich, wozu sich Tsipras hat wählen lassen, wenn er anschließend nicht bereit ist, sein Volk zu bescheißen: Schäuble "Griechenland hat das Prinzip der EU offensichtlich nicht verstanden", erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und sprach von einem "völlig unverantwortlichen Verhalten" der Tsipras-Regierung.

"Alle Macht geht von den Märkten aus. Und denen gefallen solche Pläne überhaupt nicht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 03.07.2015, 18:49
91. „Idou Rhodos, idou kai to pêdêma“

Welch paradoxe Abstimmung! Da glaubt eine Linke Regierung, für die gerade mal ein Drittel der griechischen Wähler gestimmt hat, damit einen Auftrag zu haben - ganz Europa in ihrem Sinne zu verändern, statt in Griechenland den Beweis anzutreten, dass seine Politik Erfolge zeigt!

Tsipras sollte bei den "Alten grossen Griechen" nachlesen:
Der griechische Dichter Äsop lebte um 600 vor Christi. Er war berühmt für seine Fabeln, Zu den äsopischen Fabeln zählt "Der Fünfkämpfer als Prahlhans". In dieser Fabel geht es um einen Athleten, der damit protzt, auf Rhodos einen gewaltigen Sprung getan zu haben, für den es Zeugen geben soll. Als die Zuhörer genug von der Prahlerei hatten, sagt einer zu dem Athleten: "Freund, wenn es wahr ist, bedarf es keiner Zeugen; hier ist Rhodos, hier springe."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimulus99 03.07.2015, 19:12
92. @rockwater

..."verstört" ist vor allem die griechische Bevölkerung. Über die Verantwortungsdiffusion der eigenen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGruenspan 03.07.2015, 20:12
93. noch ein Referendum

warum lässt man nicht die übrigen Bürger Europas per Referendum darüber abstimmen, ob der Verbleib von Griechenland im Euroverbund überhaupt noch erwünscht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gwendolin 03.07.2015, 21:06
94. Sittenwidrige Verträge

Diese Europapolitiker handeln genau wie ein Landmschinenvertreter, der einem Bauern eine Melkmaschine andreht und dafür seine letzte Kuh als erste Rate in Zahlung nimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scholli33 03.07.2015, 22:01
95. Beide Lager liegen gleich auf?

Wie kommt denn das auf einmal, laut SPON waren die Befürworter für die Sparmaßnahmen doch in der Überzahl und Tsipras plus Varoufakis schon Geschichte... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimulus99 03.07.2015, 22:50
96. @Gwendolin

..der Bauer wollte selbst die Melkmaschine. Explizit.
Dann hat er bemerkt, dass er die letzte Kuh schon vor Jahren für's Plumpsklo ausgegeben hat...
Nun hätte er gerne, dass letzteres für die Melkmaschine in Zahlung genommen wird.
Und der Landmaschinenvertrter sagt nicht: "Are you serious?", sondern: "Ja, aber..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimulus99 04.07.2015, 23:11
97. @Gwendolin

..der Bauer wollte selbst die Melkmaschine. Explizit.
Dann hat er bemerkt, dass er die letzte Kuh schon vor Jahren im Plumpsklo versenkt hat...
Nun hätte er gerne, dass letzteres für die Melkmaschine in Zahlung genommen wird.
Und der Landmaschinenvertrter sagt nicht: "Are you serious?", sondern: "Ja, aber..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Yalcin 04.07.2015, 01:55
98. Westliche Mainstream verdreht Tatsachen

gleichauf?
Ha, dass ich nicht lsache. Ich erwarte und hoffe auf ein sehr deutliches NEIN der Griechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 04.07.2015, 11:30
99. Es wird Geld fließen...

...viel Geld. Aber erst, wenn Tsipras das Handtuch geworfen hat. Aber ob der seine Ankündigung wahr macht, Neuwahlen anzuberaumen, falls sich sein Volk für den Euro entschließt, glaube ich erst, wenn es soweit ist.

Leider wird sich in GR auch nichts ändern, wenn sie im Euro bleiben, abgesehen von den erneuten Geldbergen, die dort versenkt werden. Die wirkliche Lösung - Schuldenschnitt in toto plus Rückkehr zur Drachme bei gleichzeitigen EU-Hilfen - wird offenbar aber gar nicht diskutiert. Der Euro wird GR erneut das Genick brechen, oder der Rest Europas akzeptiert eine unbegrenzte Alimentierung.

So oder so - GR ist ein Lehrbeispiel für das völlige Versagen von Regierung und Parteien in GR, wobei das zögerliche Verhalten der EU vor 5 Jahren einen gehörigen Teil zum Chaos beigetragen hat. Man hätte den Banken Anweisung geben müssen, diese endlose Kreditierung von Luftnummern zu beenden. Dann hätte die Chance bestanden, dass sich GR restrukturiert. Nun sind Chance UND Hilfsgelder weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11