Forum: Wirtschaft
+++ Newsblog zur Griechenland-Krise +++: EU-Kommission will weiter verhandeln

"Nur wenige Zentimeter" sei Griechenland von einer Einigung entfernt gewesen, sagt EU-Kommissar Pierre Moscovici. Trotz der Eskalation der Schuldenkrise sieht der Franzose noch Verhandlungsspielraum. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Seite 3 von 10
maxmaxweber 29.06.2015, 11:04
20. Schade für die Inseln

Es ist sehr schade, dass die Regierung in Athen keine Rücksicht auf die Interessen der Inseln nimmt. Bei Rundreisen ist mir schon oft aufgefallen, wie kundenorientiert die meisten Leute im Tourismus dort arbeiten. Ein Mietwagen auf einer Insel: Freundliches Personal, intelligente Pakete, unbürokratische Abhol- und Abgebzeiten.
Ein Mietwagen in Athen: Überhebliche Mitarbeiter mit Beamtenmentalität, bezahlte Extras nicht vorhanden, Büro schon vor Ende der Öffnungszeit abgeschlossen. Dummerweise müssen jetzt auch die arbeitenden Menschen auf den Inseln für die ideologischen Machtspiele in Athen die Zeche zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restluft 29.06.2015, 11:16
21. Die Bösen und die Guten

Das Finanzsystem ist es mal wieder, das schuld ist. Das Finanzsystem ist Teil des Ganzen und des Spiels und gut, wenn man sich dort Geld besorgen kann, schlecht, wenn man es zurückzuzahlen soll, die alte linke Ideologie. (..auch ein Teil des Spiels)
Materialismus und Konsum und Wachstum, Wachstum, Wachstum nähert sich seinem Ende und weder "Linke'" noch "Rechte" oder wie immer man sie nennen will, haben einen Plan.
Das ist es, was die Politik angehen muss. Aber hier geht es ja nur um Verteilung: Gib du mir von deinem Vielen ich will auch mehr.

Sehr schlicht.
Schön, wenn es immer einen Gott und einen Teufel gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 29.06.2015, 11:20
22. Jetzt erst recht nach Griechenland in den Urlaub....

.... denn meine paar hart verdienten Kröten sind bei den Griechen besser angelegt als im Verdauungs-Labyrinth des Finanzkapitalismus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postman pat 29.06.2015, 11:42
23. Hört auf die Wissenschaftler

Zu Beginn der Krise warten namenhafte Wirtschaftswissenschaftler vor finanzieller Unterstützung u.a. mit dem Argument, dass jene nichts bringen würde ohne grundsätzliche strukturelle Reformen - dennoch bekam Griechenland Hilfe. Politiker sind keine Wissenschaftler und sind mit derartigen Entscheidungen ohne wissenschaftliiche Unterstützung komplett überfordert. Merkel ist Physikerin, keine Wirtschaftswissenschaftlerin, abersie kann sich gute Berater holen - offensichtlich hat sie wieder einmal in diesem Punkt versagt. Sie verfügt nicht einmal über die Fähigkeit oder den Willen, kompetente Berater heranzuziehen. Oder ist es Selbstüberschätzung? Eitelkeit? Verfolgung anderer machtgesteuerter Interessen? Wenn Griechenland jetzt herausgeht, gibt es auch keinen Weg mehr zuück, und zwar nie mehr. Wer wird denn dieser griechischen Regierungsmentalität noch einmal vertrauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 29.06.2015, 11:47
24. Kostenlose Verkehrsmittel in Athen

Die Busfahrer fahren sicher ohne Lohn und die Busse ohne Strom oder Benzin. Was ich sagen will: There is no free lunch - d.h. die Kosten für Busfahrer und Benzin müssen entweder an anderer Stelle gedeckt werden oder landen als neue Schulden in den öffentlichen Haushalten. So sieht typisch linke Politik aus und genau deshalb scheitert sie - immer und ausnahmslos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaussen 29.06.2015, 11:47
25. Das Graffiti drückt das griechsiche Lebensgefühl aus

"Europa ohne Griechenland ist wie eine Party ohne Drogen."

Da kennt einer seine Pappenheimer. Die schmeissen das Zeugs wie Bonbons. Manchmal sind die so zu, dass sie sich dann Bonbons in die Nase stecken und hochziehen.

Die griechische Regierung macht permanent Party. Denn Eindruck kann man bei deren durchgedrehten wirrem Geschwätz und unberechenbaren Handlungen durchaus haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simpler 29.06.2015, 11:58
26. offenbar träumen einige unserer

immer noch und will die Realität nicht akzeptieren:Griechenland wollte keine Schulden zurück zahlen, will aber weiterhin in der Eurozone bleiben, um die anderen Nationen der eu länder auszunutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubermeiermueller 29.06.2015, 12:03
27. Inzwischen sollte der letzte verstanden haben...

was meiner Meinung nach in der Zeit nach Januar völlig übersehen wurde: auf griechischer Seite verhandeln Vertreter von Parteien, Linksradikale und Rechtsradikale,
die in Deutschland als verfassungfeindlich verboten wären! Was sollen Verhandlungen mit ideologisch verbohrten Geisterfahrern bringen? Mit Extremisten setzt man sich nicht an einen Tisch! Das hätte sehr viel früher ganz klar kommuniziert werden sollen! Dem griechischen Volk mache ich keinen Vorwurf, den Sie wussten nicht, was sie tun.......die Konsequenzen dürften den Griechen erst jetzt langsam dämmern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.tiessen 29.06.2015, 12:08
28. Steuerzahler

Die Bundesregierung gibt sich gelassen: "Es gibt überhaupt keinen Anlass zur Beunruhigung", sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Jäger, auf die Frage nach möglichen Einschnitte und Konsequenzen für die deutschen Bürger.
"
Er verwies unter anderem auf den geringen Anteil Griechenlands an der europäischen Wirtschaftsleistung sowie nur noch geringe Forderungen privater Banken gegenüber Griechenland. Auch hätten sich frühere Kapitalverkehrskontrollen in Zypern keinerlei Effekte gehabt. "Das wird für den deutschen Bürger und Sparer keine Auswirkungen haben", sagte Jäger."

Genau das liegt das Problem. Die privaten Gläubiger sind nicht betroffen. Der Europäische Steuerzahler wird jetzt dafür bezahlen. Ich hoffe, dass die Politiker dies auch klar vermitteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhet 29.06.2015, 12:16
29. Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt ...

Wie schreibt hellagrosse (#13): "Die Griechen haben recht: sie wehren sich nicht gegen den Euro, sondern gegen ein Finanzsystem, das uns alle im Griff hat und das für uns alle nicht gut ist." Hey - solange dieses "Finanzsystem" den Griechen Geld geliehen hat und diese damit ihr aufgeblähten öffentlichen Dienst und zum Teil sehr großzügige Renten am Laufen halten konnten, war dieses Finanzsystem doch ganz in Ordnung? Jetzt - da man auf Maßnahmen dringt, welche Griechenland auch in die Lage versetzen könnte, die Schulden irgendwann zurückzuzahlen - da ist diese Finanzsystem plötzlich verbrecherisch.
Man kan sich die Welt in der Tat so machen, wie es einem am besten gefällt. Nur dumm für die Griechen, dass diese kleine, selbstgeschaffene Welt für den "Rest" der richtigen Welt eigentlich bedeutungslos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10