Forum: Wirtschaft
100-Tage-Agenda: Trump will Freihandelsabkommen TPP aufkündigen
AFP

Per Video erklärt Donald Trump, was er zu Beginn seiner Präsidentschaft angehen möchte. Erste Amtshandlung: sich von TPP verabschieden. Das Freihandelsabkommen war ein zentrales Anliegen der Obama-Administration.

Seite 1 von 30
Kerze der Freiheit 22.11.2016, 08:11
1.

Tja, vielleicht wird Trump doch ein guter Präsident. Es konnte wirklich nicht so weitergehen angesichts der Massenarbeitslosigkeit in der westlichen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokinace69 22.11.2016, 08:11
2. Vielen Dank

Schlecht für Amerika, gut für Europa :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retourenpaket 22.11.2016, 08:11
3. Trump wird vermutlich der unterschätzteste Präsident der USA

Wäre toll, wenn er auch gleich CETA aufkündigen würde! Diese undemokratischen Regierungsabkommen, die die Strukturen für eine Eskalationsstufe zur Ausbeutung der Bürger schaffen, sind in allen Details falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 22.11.2016, 08:19
4. Na dann Viel Spaß, liebe Amerikaner, mit diesem Großexperiment zur nationalen Verarmung!

Jetzt werden auch die dümmsten Trump-Wähler lernen müssen, dass Freihandel allen Nationen nützt. Wir Europäer wissen das schon seit Adam Smith und David Ricardo und handeln entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 22.11.2016, 08:20
5.

Zitat von retourenpaket
Wäre toll, wenn er auch gleich CETA aufkündigen würde! Diese undemokratischen Regierungsabkommen, die die Strukturen für eine Eskalationsstufe zur Ausbeutung der Bürger schaffen, sind in allen Details falsch.
Wie soll Trump CETA aufkündigen, wenn Trumpistan gar nicht Vertragspartner von CETA ist? Er könnte höchstens in Kanada einmarschieren, die Regierung durch eine US-Besatzungsmacht ersetzen und dann CETA außer Kraft setzen. Eine andere Möglichkeit hat er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 22.11.2016, 08:26
6.

Zitat von retourenpaket
Wäre toll, wenn er auch gleich CETA aufkündigen würde! Diese undemokratischen Regierungsabkommen, die die Strukturen für eine Eskalationsstufe zur Ausbeutung der Bürger schaffen, sind in allen Details falsch.
Und dazu macht er eine Invasion in Kanada? oder wie stellen Sie sich das vor, wenn Trump ein Handelsabkommen aufkündigen soll, das zwischen Kanada und Europa abgeschlossen wurde/wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timpia 22.11.2016, 08:28
8. Bravo!

Das klingt gut. Die Globalisierung ist in den reichen Nationen der Jobkiller für gering Qualifizierte und damit auch für Mittelständler, die diese beschäftigen. Es kann nicht der Sinn sein, Arbeit in jeden Winkel des Planeten zu bringen und am Ende ohne Arbeit dazu stehen. Es wurde so viel Arbeit in die armen Länder transferiert, das dort nun einige das Geld haben in die reichen Länder zu reisen, um dort die Sozialsysteme in Anspruch zu nehmen und ggf. noch einen Niedriglohnjob zu ergattern, den es kaum mehr gibt. Globalisierung respektive Handelsabkommen a la ttp oder ttip sind ökonomischer und ökologischer Wahnsinn. Die Regionen sollten autonom und individuell aufgestellt sein, schon allein wegen der Robustheit der Wirtschaftssysteme weltweit.
Trump bringt eine individuelle logische Perspektive in den Plan, das kann man bei kaum einen der Berufspolitikern noch erkennen. Diese begründen ihre WischiWaschi Aussagen mit der Komplexität und diskreditieren sich so selbst. Go further Trump!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 22.11.2016, 08:28
9. Mal abwarten

Trump wird einen anderen Kurs fahren als Obama und Merkel. Das erscheint denen falsch, die sich selbst als "alternativlos" betrachten. Warten wir einfach mal ab, wie sich seine Präsidentschaft entwickelt. Ich bin jedenfalls nicht traurig, wenn auch TTIP gar nicht erst weiter verhandelt wird. Handel ergibt sich, weil man gute Produkte hat, die weltweit gefragt sind, nicht, weil Abkommen irgendetwas vorschreiben oder regeln. Auch illegale Einwanderer rauszuwerfen bedeutet ja eigentlich nur, Gesetze konsequent anzuwenden. Dafür sind Gesetze da. Die Anschaffung von Lobbyismus ist auch bei uns überfällig. Der Wohnraum in Brüssel würde dann schlagartig wieder bezahlbar. Es gibt immer mehr Menschen, die das, was sich in den letzten Jahren in vielen Bereichen entwickelt hat, nicht mehr wollen. Massive Geldumverteilung von unten nach oben, jede Menge Lügen, Verdrehen von Gesetzen, so wie man es gerade braucht. Auch bei uns ist eine zu erwartende Wahl zwischen Merkel und Gabriel Pest oder Cholera. In der CDU macht derzeit nur Jens Spahn Hoffnungen auf längerfristige Änderungen, die aktuelle Riege sollte komplett rausgeworfen werden. Ich finde immer besser, dass die USA offenbar eine Wende eingeleitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30