Forum: Wirtschaft
100.000-Euro-Pauschale: Italien wird zur Steueroase für Superreiche
Getty Images

Italien ködert reiche Ausländer mit einer neuen Einheitssteuer: Wer seinen Wohnsitz dorthin verlegt, muss nur noch einen pauschalen Betrag von 100.000 Euro pro Jahr zahlen. Auch ein Visum kann man sich künftig einfach kaufen.

Seite 1 von 29
Thorongil 13.03.2017, 14:21
1. Gehts noch?

Die EU muss sich dringend reformieren. Steuergesetze der einzelnen Staaten müssen dringend harmonisiert werden!

Hier hängt ein Land quasi am Dauertropf und nimmt denen, die es versorgen dann noch mal schnell die reichen Steuerzahler weg und schenkt ihnen quasi fett Kohle. Tolles Konzept!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 13.03.2017, 14:26
2. Ekelhaft…

…wie das Kapital die Moral frisst – aber der Kapitalismus hat sich für unsere Erde als schädlicher als die anderen ach so schlechten Staatsformen erwiesen, und wird in der Geschichte hoffentlich nur eine ungeliebte Randnotiz sein. Italy first? Welcome to Ireland? Da muss die EU doch mal mit richtigen Sanktionen poltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 13.03.2017, 14:28
3.

Soviel zur europäischen Solidarität und einem Vorschlag, der die Kluft zwischen Arm und Reich immer noch weiter öffnen wird. Kaum wird ein Steuerparadies geschlossen, öffnen sofort wieder neue!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 13.03.2017, 14:30
4. Schumacher & Co machen das schon lange

in der Schweiz nennen wir das Pauschalbesteuerung. Das ist nicht nur schlecht denn diese Menschen haben auch keine Leistung, wie Ausbildung, im Land in Anspruch genommen und bringen daher einen neuen Nettosteuerbeitrag. Da diese Menschen nicht nur Steuern zahlen sondern auch kaufen und konsumieren bringt das dem Land durchaus etwas, auch Exklusivität.
Da Italien sonst keine Steueroase ist (im Gegensatz auch zu Deutschland, ist dieser Schritt durchaus verständlich vorallem auch in Bezug zur Rückkehr eigener Landsleute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraumarek 13.03.2017, 14:30
5. Ich wollte eigentlich nicht...

...nach Italien auswandern. Aber bei diesen verlockenden Bedingungen überlege ich es mir jetzt doch....
werden so einige schräge aber reiche Vögel dann denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Süddeutscher 13.03.2017, 14:31
6. Gutes Recht Italiens.

Italien ist ein souveräner Staat. Steuergesetzgebung ist sein hoheitliches Recht. Da der Euro jede vernünftige Volkswirtschaft in Italien verhindert und der Staat Gefahr läuft, Pleite zu gehen, sind eben solche Maßnahmen nötig. Dass mal ein Mainstream-Medium in Deutschland auf die Idee kommt, diese Ungleichheit und Hass stiftende Währung endlich infrage zu stellen, ist freilich nicht zu erwarten. Aber der Zerfall der ach so tollen EU, liebe blinde EU-Lover, hat längst begonnen. Und es werden weitere Staaten folgen, die es den Italiener gleich tun werden. Bravo! Das haben die Eurokraten und die Claqueure dieses unseligen Konstruktes ja toll hingekriegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besucher-12345 13.03.2017, 14:32
7. Bekannt aus der Schweiz, aber

In der Schweiz war die Pauschalbesteuerung zunächst populär, wurde dann aber auf Kanton- oder Gemeindeebene teilweise wieder abgeschafft. Grund: Reiche kaufen sich teuer ein, verbrachten aber zu wenig Zeit vor Ort, so dass sie relativ wenig ausgaben. Dort, wo es genügend Platz gibt, kann die Pauschalbesteuerung aus Landessicht Sinn machen, an beliebten Ecken wie der Zürcher Goldküste ist sie aber kontraproduktiv: Wertvolle Ressourcen (Eigenheime etc.) werden ineffizient genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epistokrat 13.03.2017, 14:33
8.

Zitat von Thorongil
Die EU muss sich dringend reformieren. Steuergesetze der einzelnen Staaten müssen dringend harmonisiert werden! Hier hängt ein Land quasi am Dauertropf und nimmt denen, die es versorgen dann noch mal schnell die reichen Steuerzahler weg und schenkt ihnen quasi fett Kohle. Tolles Konzept!
so sieht's aus, die Harmonisierung der Steuergesetze und das Verhindern von Steuerflüchtlingen ist eines der besten Argumente für eine stärkere EU

wer hier von 700 millionen Konsumenten profitieren will muss nach unseren Regeln spielen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Süddeutscher 13.03.2017, 14:35
9.

Zitat von Thorongil
Die EU muss sich dringend reformieren. Steuergesetze der einzelnen Staaten müssen dringend harmonisiert werden! Hier hängt ein Land quasi am Dauertropf und nimmt denen, die es versorgen dann noch mal schnell die reichen Steuerzahler weg und schenkt ihnen quasi fett Kohle. Tolles Konzept!
Warum sollen die Steuergesetze harmonisiert werden? Was haben wir mit Italien zu tun? Und was Italien mit uns? Das sind hoheitliche Entscheidungen der Länder. Träumen Sie weiter von Ihrem Super-Europa - es wird nie kommen. Vielmehr werden wir mit etwas Glück bald einen Zerfall des Euro erleben - und damit endlich wieder die Möglichkeit der Anpassung der nationalen Währungen durch gezielte Auf- und Abwertung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29