Forum: Wirtschaft
119 Milliarden Gesprächsminuten: Deutsche telefonieren erstmals mehr mobil als vom Fe
DPA

Das Handy hat das Festnetz überholt: Im vergangenen Jahr haben die Deutschen erstmals weniger "klassisch" telefoniert als mit dem Handy. Nur ein Mobildienst verzeichnet einen deutlichen Rückgang.

Seite 1 von 2
unique2013 15.05.2019, 06:56
1. Festnetz ist so 80er

Wie herrliche rückständig ist doch unser schönes Germania. In vielen anderen Ländern nutzt seit Jahren niemand mehr das "Festnetz" bzw. es gibt den Begriff nicht einmal. Aber sicher, bei uns ist auch das Internet noch Neuland. Wie sind wir nur von der Wählscheibe weggekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gefaehrlicheshalbwissen 15.05.2019, 07:54
2. liegt an der Preisgestaltung..

Es gibt einfach mehr Mobil-Tarife (Flat in alle Netze).. Vor allem bei der Telekom wird man beim Festnetzanschluss mit 19ct/min oder 12,9ct/min (Option mit 4€ Mindestumsatz) in die Mobilfunknetze zur Kasse gebeten. Bei MagentaZuhause Tarifen um die 40€/mtl schon erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 15.05.2019, 08:18
3.

In Zeiten von VoIP ist der einstige Vorteil von Festnetztelefonen ohnehin obsolet geworden.
Was soll ich mit einem Telefon, dass schon bei einem simplen Stromausfall nicht mehr funktioniert?
Da halte ich ein Smartphone/Handy mittlerweile für wesentlich zuverlässiger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielBerlin 15.05.2019, 08:23
4. Geiz ist Geil

Und aus diesem Grund haben wir auch VoIP. Und da dieser ganze Misst so gut funktioniert und die Sprachqualität so super ist, nehmen viele gleich das Mobiltelefon. Das macht dann von der Qualität her auch keinen Unterschied mehr. Man gewöhnt sich eben irgend wann an jede noch so schlechte Sprachqualität, es gibt ja auch keine Alternativen mehr, und es ist ja so billig... Seit der Abschaltung von Analog Telefonie nimmt die Zuverlässigkeit stetig ab. Mittlerweile ist es ja normal, dass man bis zu 3 Anläufe braucht um eine Vernünftige Gesprächsverbindung aufzubauen. Und wenn diese nach noch länger als 15 Minuten hält, steigt der Glücksfaktor gleich noch mal an. Traurig aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens71 15.05.2019, 08:25
5. Unsinn geschäflicher Telefonate per Handx

Ein Großteil des Zuwachses dürfte auf das Konto geschäftlicher Telefonate gehen - Ich muß regelmäßig meine Arbeitskollegen bitten, sich nicht vom Homeoffice aus per Handy in Telefonkonferenzen einzuwählen oder gar Kunden anzurufen. Aufgrund schlechter Indoor-Versorgung ist die Sprachqualität oft miserabel. Erschreckend: Gerade junge Kollegen, die mit einem Handy aufgewachsen sind, merken den qualitativen Unterschied zwischen Festnetz und mobil gar nicht und meinen,dass die regelmäßigen Aussetzer normal sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 15.05.2019, 08:31
6. Andere Länder ...

Zitat von unique2013
Wie herrliche rückständig ist doch unser schönes Germania. In vielen anderen Ländern nutzt seit Jahren niemand mehr das "Festnetz" bzw. es gibt den Begriff nicht einmal. Aber sicher, bei uns ist auch das Internet noch Neuland. Wie sind wir nur von der Wählscheibe weggekommen?
Das liegt wohl weniger an deutscher Rückständigkeit, als vielmehr daran, dass es in vielen Ländern niemals ein gut ausgebautes und stets funktionierendes Festnetz gab. Da war es viel einfacher und kostengünstiger, ein flächendeckendes Mobilfunknetz zu installieren. Dies um se mehr, da in Gegensatz zu Deutschland nicht um jede Antenne gekämpft werden musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aausmade 15.05.2019, 08:58
7. an die ganzen "Deutschland ist so rückschrittlich Basher"....

wenn ihr noch immer den Spruch von Frau Merkel zitiert: ....das Internet ist Neuland ...." seit ihr so was von 2013, das man euch im Hinblick auf eine Meldung von 2019 schon wieder Nostalgieromantik unterstellen kann. Kommt doch mal endlich im hier und jetzt an!
Ansonsten stimmt die Aussage verschiedener Foristen: Die Dominanz des Festnetzes in D lag lange am hervorragenden Ausbau. In anderen Ländern (vor allem Süd und Osteuropa) hatte man das nicht. Daher setzte sich das mobile Endgerät dort wesentlich schneller durch. Ich könnte jetzt die technischen Restriktionen einiger Länder erläutern, aber das ist a) am Thema vorbei b) sinnfrei, da es die meisten (vor allem die Basher) eh nicht verstehen. Solange schlechtes mobiles Internet noch immer mit abreißenden Gesprächen in einen Topf geworfen wird, sollte man bevor man meckert sich mit der Materie beschäftigen. In diesem Sinne......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 15.05.2019, 09:08
8. Sprachqualität

@4 @5 dank HD-Voice ist die Sprachqualität doch viel besser? (hat nix mit VoLTE zu tun). Könnten theoretisch auch die VoIP-Anschlüsse, machen aber viele Anbieter nicht. Und Aussetzer hatte ich schon ewig nicht mehr. Alles super. Und wer Indoor schlechten Empfang hat, aktiviert halt WiFi-Calling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 15.05.2019, 09:16
9.

Zitat von cosmose
In Zeiten von VoIP ist der einstige Vorteil von Festnetztelefonen ohnehin obsolet geworden. Was soll ich mit einem Telefon, dass schon bei einem simplen Stromausfall nicht mehr funktioniert? Da halte ich ein Smartphone/Handy mittlerweile für wesentlich zuverlässiger...
Und warum? Weil es auch mit leerem Akku und bei ausgefallenen Sendemasten (Stromausfall) funktioniert?

Wie oft ich in den letzten Jahren zuhause vom Festnetz aus nicht telefonieren konnte, kann ich an einer Hand abzählen.
Wie oft es zuhause mit dem Handy nicht geht, paßt auf keine Kuhhaut. Anbieter ist dabei egal, entweder wenig oder garkein Signal. Telefonieren jedenfalls nahezu unmöglich.

Das Festnetz ist alles andere als obsolet, wer so etwas behauptet, verschließt wohl die Augen vor der Realität (= Netzabdeckung in Deutschland) komplett...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2