Forum: Wirtschaft
14-Milliarden-Euro-Deal: Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
DPA

Übernahmekampf auf dem deutschen Immobilienmarkt: Der größte Wohnungskonzern Vonovia will die Nummer zwei der Branche kaufen. Die Offerte für die Deutsche Wohnen soll die Bildung eines Rivalen verhindern.

Seite 1 von 7
dergenervte 14.10.2015, 10:26
1.

Was sagt eigentlich das Bundeskartellamt zu der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 14.10.2015, 10:27
2.

Wie kann es sein, dass elementare Dinge wie Wohnen, Wasser, Strom, usw immer weiter auf wenige private Eigentümer übergehen? Das darf in einem Sozialstaat nie passieren. Leider ist diese Entwicklung nur mit Mut zu begegnen. Bei über 600 mutlosen Parlamentarieren sehe ich da aber keine Chance

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 14.10.2015, 10:29
3.

Wo ist das Kartellgesetz? Wie können die Mieter geschützt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digade 14.10.2015, 10:32
4. Űbernahme

Hallo! Kartellamt! Bitte aufwachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 14.10.2015, 10:33
5. Völlig an den Notwendigkeiten vorbei

Dieser Zusammenschluß schafft keine einzige Wohnung neu, und das ist es was wir jetzt dringender denn je bräuchten. Dafür zerstört dieser Zusammenschluß Arbeitsplätze (sog. Rationalisierungsgewinne beim Zusammenlegen der Verwaltung) und treibt die Mieten hoch. Denn die Gewinne für die Anteilseigner müssen ja irgendwo verdient werden.
Wieder einmal zeigt es sich, dass der Markt es eben nicht richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderschleissinger 14.10.2015, 10:34
6.

Wohnungen dürften kein Spekulationsobjekt sein. Das Problem der steigenden Mieten in Ballungsräumen wird durch solche Giganten auf dem Markt noch verschärft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgin 14.10.2015, 10:48
7. Der Staat rückt immer mehr in den Hintergrund

Wieder einmal werden sich die Wölfe untereinander die Beute teilen. Denn einmal ehrlich im Hintergrund müssen ja Riesensumme fliessen damit es bei einem solchen Deal alle zufrieden nach Hause gehen in Ihren Villen. Die Mieter oder Mieterbunde werden dem nichts entgegenstellen können, wenn nur einer das Sagen hat was die Miethöhe angeht. Na dann, TOLL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gpkneo 14.10.2015, 10:51
8. Modell

Geschäftsmodell Deuwno, Häuser kaufen und vergammeln lassen, hier vor Ort zu besichtigen. Tauben Dreck im Treppenhaus, gemeldet, was passiert-nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 14.10.2015, 10:53
9. Was ist daran verkehrt?

Zitat von thomas_gr
Wie kann es sein, dass elementare Dinge wie Wohnen, Wasser, Strom, usw immer weiter auf wenige private Eigentümer übergehen? Das darf in einem Sozialstaat nie passieren.
Die Bereitstellung von Wohnraum und Strom kann die Privatwirtschaft einfach besser als der Staat. Das ist einfach so, weil das Angebots-Nachfrage-System besser funktioniert als eine staatlich gelenkte Planwirtschaft.

Wenn Sie nicht bei einer großen Wohnungsgesellschaft wohnen wollen, ziehen Sie halt woanders hin oder schaffen Sie sich eigenen Wohnraum. Gleiches gilt für Strom. Anbieter wechseln oder Strom selbst erzeugen. Das geht alles, wenn man nur will. Aber dafür müsste man auch weniger "labern", sondern selbst mal richtig aktiv werden.

Bei der Wasserversorgung gebe ich Ihnen Recht. Die ist leider nur auf kommunaler Ebene möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7