Forum: Wirtschaft
1,50 Euro pro Kugel: Eisdielen sollen Preise abgesprochen haben
DPA

Mehrere Eisdielen in Tübingen haben den Preis für eine Kugel Eis auf 1,50 Euro erhöht - und sollen sich dabei abgesprochen haben. Nun ermittelt die Kartellbehörde wegen unerlaubter Absprache.

Seite 6 von 7
apfeldroid 28.03.2017, 20:50
50.

Deflation - vor 15 Jahren kostete eine Kugel eis 1 DM bzw 50 Cent, nun sind es 1,50 - komisch nicht wahr? Aber die Inflation immer noch zu gering. Danke Merkel

Beitrag melden
ziehenimbein 28.03.2017, 21:13
51. Früher war alles besser!

Eine Kugel Eis für 20 Pfennige, dafür bekam man auch 2 KWh Strom, für 50 Pfennige ging man ins Kino, es gab viel weniger Autos und Frauen blieben zu Hause, wurden schwanger und bekamen zur Geburt eine Waschmaschine geschenkt. 1,50 ist schon viel, wenns aber lecker ist geht das schon ab und an. Vielleicht lasse ich einfach das Auto zu H

Beitrag melden
TaramTaram 28.03.2017, 21:13
52. Sollen sie nur weitermachen ....

und sich womöglich noch beschweren über den Eishandel, wo Eis doch so billig angeboten wird.
Ich habe in den 80er Jahren eine Kugel Eis für zehn oder für besondere Geschmackssorten, für 20 Pfennige gekauft.
Die Herstellung von Eis ist im Laufe der Zeit natürlich auch preislich gestiegen, aber ganz sicher nicht in dem Maße, wie es heute angeboten wird. Da spielen viel mehr andere Faktoren eine Rolle, wie die Pacht der Lokalität oder so.

Zu diesem Preis kaufe ich mir ganz sicher keine Kugel und im Schnitt gönne ich mir bei deutschen Eisdielen mit der Zeit auch nur noch vielleicht alle zwei Jahre mal ein bis drei Kugeln Eis. Die verlangten Preise sind ein Witz.

Beitrag melden
avada~kedavra 28.03.2017, 21:25
53. Wer sich

Zitat von willib1055
Als die Kugel 20 Pfennig gekostet hat, musste man 2 Mark für die Butter zahlen. Die Preise für die Busfahrt aus dieser und jetziger Zeit stimmen auch nicht.
wirklich für die Preise (und ähnliches) aus den 60er und 70er Jahren interessiert, sollte sich mal Seiten wie:
www.was-war-wann.de
oder
http://www.jahr1960.de/chronik.html
ansehen.
Da gibt es klare Infos.

Beitrag melden
rainerwäscher 28.03.2017, 21:26
54.

Gerade die Eisverkäufer haben die Euro-Umstellung zu ihrem Vorteil genutzt.
Ich verdiene zwar jetzt das Doppelte, die Preise für eine Kugel Eis sind jedoch um das 20fache gestiegen.
Der Italiener in unserer Stadt ist mittlerweile Multimillionär und macht eine Eisdiele nach der anderen auf.

Beitrag melden
avada~kedavra 28.03.2017, 21:28
55. Dass es

Zitat von Hänschen Klein
An sich ist 1€50 pro Kugel schon viel, andererseits finde ich den Verweis auf DM-Preise schön langsam albern, denn die DM gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Wie kann man erwarten, dass Preise jahrzehntelang gleich bleiben? Außerdem verdienen die Schwaben sehr gut. Vermutlich ist Eis in der Schweiz auch sehr teuer. Im Gegensatz zu Cottbus. Tübingen ist eine bei Touristen beliebte Stadt mit südländischem Flair. Da wird natürlich abkassiert. Preisabsprachen an sich sind u. U. gar nicht so schlecht, denn sie können einen ruinösen Preiskampf verhindern, der niemandem nutzt. Dass Konkurrenz die Preise senkt, funktioniert meist eh nur auf dem Papier. Das hieß es bei Technik auch immer, aber die Dinge werden selten billiger, sondern im Idealfall nur besser, bei gleich bleibenden Preisen. Da ich bei der Herstellung von Eis nicht dabei bin, esse ich eh kein offen verkauftes Eis mehr. Wer weiß, wie es hinter den Kulissen zugeht ...
die DM seit "JAHRZEHNTEN" nicht mehr gibt ist auch nicht korrekt, die Einführung des Euros als gesetzliches Zahlungsmittel war 2002 also gerade mal vor 15 Jahren oder auch vor 1,5 Jahrzehnten.

Beitrag melden
lindenbast 28.03.2017, 21:29
56.

Die hohen Preise in TÜ dürften in der Tat mit den Ladenmieten zu tun haben. In dem Fall nimmt nicht der Signore Marchesini Sie aus, sondern der Herr Häberle. Abgesehen davon sind 1, 50 € für mich für gutes, handwerklich hergestelltes Eis durchaus akzeptablel, aber leider liefern sehr viele Eisdielen in Deutschland genau das nicht.

Beitrag melden
frenchie3 28.03.2017, 21:38
57. Ich seh daß mal so

Das ist ein Saisongeschäft, viele Eisdielen haben im Winter zu. Da muß das Geld in den paar Monaten verdient werden wo man zuschlagen kann. Daß eine Bedienung anständig verdient und das den Preis treibt ist wunschdenken, viele dürfen auch das Trinkgeld nicht behalten. Allerdings habe ich schon Supereis für 0,80 die Kugel und mittelmäßiges für 2,50 (Touristenecke in Lyon) gegessen. Das macht es mir auch schwer hier Qualität und Preis zu verknüpfen.

Beitrag melden
cave68 28.03.2017, 21:41
58.

Zitat von widower+2
Der größte Kostenfaktor für Eisdielen in Tübingen dürften tatsächlich die Ladenmieten sein, die auch zum Teil diese exorbitanten Preise erklären dürften. Wahrscheinlich verdienen die an einer Kugel für 1,50 auch nicht viel mehr als die Eisdiele hier im Dorf an einer Kugel für 90 Cent. Was die "früher kostete eine Kugel 10 oder 20 Pfennig"-Fraktion hier angeht, sollte diese sich mal daran zu erinnern versuchen, wie klein diese Kugeln damals waren. Ich habe mir damals oft 10 Kugeln in einem Becher geholt und hatte weniger Eis als heute bei drei Kugeln. 1,50 Euro bleibt aber trotzdem sehr teuer.
sehe ich auch so...als Bäcker kenne ich dies anhand der Backwarenpreise ebenso und die Preisunterschiede zwischen Ballungszentrum mit 4-5 stelliger Ladenmiete und dem Land (wie in unserem Fall) und eigener Laden-Immobilie.
Da sind manche Preise in Städten ---mögen sie manch einem noch so hoch vorkommen---leider notwendig.
1,50 finde ich aber auch persönlich etwas zu hoch ausser es wird wirklich ein Riesenportionierer verwendet.

Beitrag melden
berndpaul 28.03.2017, 21:41
59. In England.......

... haben wir schon 1988 DM 3,OO f. eine Kugel bezahlt. Eine Kugel musste dann auch reichen.
Italien war aber auch nicht gerade billig mit Eis.
Wer sparen will, sollte 1 Bratwurst statt zwei Kugeln Eis essen.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!