Forum: Wirtschaft
1600-Dollar-Marke: Schuldenangst treibt Goldpreis auf Rekordhoch

Die Schuldenkrise in Europa und den USA verunsichert Investoren, massenhaft flüchten sie in vermeintlich sichere Anlagen. Vor allem Gold wird stark nachgefragt - und dadurch immer*wertvoller. Der Preis für das Edelmetall*klettert nun erstmals über die Marke von 1600 Dollar.

Seite 1 von 29
FTAASO 18.07.2011, 11:45
1. -

"Der Goldpreis könnte wieder fallen".
Ja, klar. Könnte er. Das lese ich nun seit Jahren.
Und selbst wenn. Die meisten, die ich kenne, haben Gold als sehr(!) langfristiges Investment im Portfolio. Wer wirklich jetzt mal eben bei 36.500 einsteigt und morgen satte Gewinne will, der fährt vielleicht Verluste ein.

Ich bin nach dem 11.09. bei rund 11.500 eingestiegen, habe zwischenzeitlich immer mal aufgestockt und bin eigentlich nicht in der Stimmung, in den nächsten 10 Jahren zu verkaufen. Im Idealfall würde ich es gerne vererben.
Aber wenn ich mich frage, worauf ich meine Rente so in 20-40 Jahren aufbauen will...

- Rentenversprechen der verschuldeten, überalternden Bundesrepublik
- Euro
- Dollar
- Immobilien (unterschätze man den Wertverlust und Vermietungsaufwand da nicht!)
- Aktien von Firmen, die von angestellten "Managern" kontrolliert werden
- Gold

Dann ist Gold sicher auch nicht schlechter als die anderen Varianten. Muss ja nicht die einzige Option sein.

Immobilien sind auch gut, wenn vernünftig beliehen. Dann arbeitet die Inflation zumindest auch mal für einen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yarx 18.07.2011, 11:45
2. Verluste?

Fragt doch mal die Hausbesitzer in den USA nach Verlusten!
Klar kann man mit Gold Verluste einfahren. Aber mit jeder anderen Anlage eben auch.
Mal gespannt wann der Silberpreis wiedr über 50$ geht. Und die Experten, die für den Herbst entspannung erwarten, sind hoffnungslose Optimisten.
Die USA müssen im Herbst 500 Millarden umschulden. Wo soll da Entspannung herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 18.07.2011, 11:45
3. China und Indien

Schon möglich, dass der Goldpreis in 2011 oder 2012 wieder fällt, aber nicht sehr wahrscheinlich. China und Indien haben riesige Dollar- und Eurovorräte, aber im Verhältnis dazu nur sehr kleine Goldvorräte. Die Zentralbanken werden das mit Sicherheit ändern wollen. Auch die Bürger dieser Länder wollen sich vor der Inflation schützen und treiben die Nachfrage.

Dazu kommt, dass die Produktionskosten von Gold in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutlich gestiegen sind, das ist eine Art Basispreis, der vor massiven Einbrüchen des Goldpreises schützt und in der Größenordnung von 1000 US$ / Unze liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 18.07.2011, 11:46
4. Auch eine Art von Kollaps

War nicht ursprünglich gedacht, daß die "Investoren" mit ihrem Geld Projekte anschieben sollten, die einen Mehrwert produzieren, der sich dann abschöpfen läßt?

Wenn es jetzt nur noch darum geht, das Geld irgendwo sicher zu parken, um damit keinen Schiffbruch erleiden zu müssen, steht es offenbar wirklich nicht gut um das System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 18.07.2011, 11:47
5. Gold=Blinkeisen-Besitzer

Zitat von sysop
Die Schuldenkrise in Europa und den USA verunsichert Investoren, massenhaft flüchten sie in vermeintlich sichere Anlagen. Vor allem Gold wird stark nachgefragt - und dadurch immer*wertvoller. Der Preis für das Edelmetall*klettert nun erstmals über die Marke von 1600 Dollar.
... na, dass könnte ja interessant werden:
mit 1 Krügerrand stehen die Gold-Gurus vor der Wursttheke und kaufen ein. Wechselgeld gibt es nicht!
Merke: Wer schon ALLES hat, hat auch Gold und ... glaubt, er könnte sich damit vor allen Unbilden des Lebens schützen.
Genau diese Illusion wird platzen, denn ohne "Papiergeld" gleich leicht handelbare Anrechtsscheine auf z.B. Güter wird es nicht gehen.
Die GOLD-BLASE wie schon vorher die Immobilien-BLASE (in Spanien)wird platzen, wahrscheinlich schon im Herbst 2011.
Schön fröhlich und gelassen bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 18.07.2011, 11:48
6. Hm...

Nicht das Gold steigt, sondern das Geld, welches man dafür hinlegen muss, sinkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uid03055 18.07.2011, 11:48
7. Letzter Rettungsanker ...

Solange die Staaten mit ihrer Verschuldung mit Vollgas auf die Wand zu rasen, solange wird Gold steigen. Die Staatsschulden können niemals zurückbezahlt werden, bei fast keinem Staat. Der Währungscrash und die Staatspleiten sind vorprogrammiert. Nur schuldfreies "Geld" wird überleben. Und wie schon Voltaire sagte: "Jedes Papiergeldsystem kehrt am Ende eines Zyklus zu seinem eigentlichen Wert zurück, zu dem Wert von Papier." Es gibt auch historisch kein Papiergeldsystem, welches länger als wie 70-100 Jahre überlebt hätte.
Die (westliche) Welt als Schuldenjunkie hat über ihre Verhältnisse gelebt und der Wirt präsentiert jetzt die Rechnung.
Heute gilt mehr denn je, was unsere Großväter noch wussten: SCHULDEN SIND EINE SCHANDE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinderschannes 18.07.2011, 11:50
8. Gnothi Seauton

Wir brauchen mehr Planwirtschaft und weniger Jahrmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 18.07.2011, 11:51
9. Trend

Zitat von FTAASO
"Der Goldpreis könnte wieder fallen". Ja, klar. Könnte er. Das lese ich nun seit Jahren.
Das nennt man wohl einen Trend:
Goldkurs in EUR, 10 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29