Forum: Wirtschaft
1600-Dollar-Marke: Schuldenangst treibt Goldpreis auf Rekordhoch

Die Schuldenkrise in Europa und den USA verunsichert Investoren, massenhaft flüchten sie in vermeintlich sichere Anlagen. Vor allem Gold wird stark nachgefragt - und dadurch immer*wertvoller. Der Preis für das Edelmetall*klettert nun erstmals über die Marke von 1600 Dollar.

Seite 2 von 29
OlGa 18.07.2011, 11:54
10. Kaum Risiko bei Gold

Zitat von FTAASO
"Der Goldpreis könnte wieder fallen". Ja, klar. Könnte er. Das lese ich nun seit Jahren. Und selbst wenn. Die meisten, die ich kenne, haben Gold als sehr(!) langfristiges Investment im Portfolio. Wer wirklich jetzt mal eben bei 36.500 einsteigt und morgen satte Gewinne will, der fährt vielleicht Verluste ein.
Stimmt. Ich wundere mich auch immer wieder, warum regelmäßig hier und anderswo vor dem Risiko Goldanlage gewarnt wird. Das Risiko ist sehr gering, kleine Verluste kann es kurzfristig geben, aber langfristig steigt der Goldkurs schon seit Jahrzehnten, und wennn irgendeine Währung einen Einbruch erlebt, bleibt der Wert des Goldes erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syramon 18.07.2011, 11:54
11. ...

Zitat von FTAASO
"Der Goldpreis könnte wieder fallen". Ja, klar. Könnte er. Das lese ich nun seit Jahren. Und selbst wenn. Die meisten, die ich kenne, haben Gold als sehr(!) langfristiges Investment im Portfolio. Wer wirklich jetzt mal eben bei 36.500 einsteigt und morgen satte Gewinne will, der fährt vielleicht Verluste ein. Ich bin nach dem 11.09. bei rund 11.500 eingestiegen, habe zwischenzeitlich immer mal aufgestockt und bin eigentlich nicht in der Stimmung, in den nächsten 10 Jahren zu verkaufen. Im Idealfall würde ich es gerne vererben. Aber wenn ich mich frage, worauf ich meine Rente so in 20-40 Jahren aufbauen will... - Rentenversprechen der verschuldeten, überalternden Bundesrepublik - Euro - Dollar - Immobilien (unterschätze man den Wertverlust und Vermietungsaufwand da nicht!) - Aktien von Firmen, die von angestellten "Managern" kontrolliert werden - Gold Dann ist Gold sicher auch nicht schlechter als die anderen Varianten. Muss ja nicht die einzige Option sein. Immobilien sind auch gut, wenn vernünftig beliehen. Dann arbeitet die Inflation zumindest auch mal für einen :-)
Aktien von beständigen -, weltweit operierenden Firmen
sind auch ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binnurzubesuch 18.07.2011, 11:56
12. Genau der richtige Zeitpunkt ...

... um den Goldanteil in meinem Depot zu verringern. Dank Schuldenkrise ca. 75 % Gewinn durch Gold gemacht, so kann es weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vofr 18.07.2011, 11:57
13. Ovid, Verwandlungen, elftes Kapitel

Kaum umfasst er im Geist sein Glück, der alles sich golden vorstellt. Jetzt besorgt das Gesinde dem Frohen die Tafel, Reich mit Speisen besetzt und versehn mit gerösteter Feldfrucht. Da nun aber, sobald mit der Rechten die Gabe des Ceres Midas hatte berührt, erstarrte die Gabe der Ceres; oder gedacht er das Fleisch zu zermalmen mit gierigem Zahne, Hüllte das Fleisch beim Nahen des Zahns gelbglänzende Kruste. Als er mit Wasser gemischt den Verleiher des mächtigen Zaubers, da war's flüssiges Gold, was ihm in dem Schlunde hinabrann. Starr vor Schreck ob des neuen Verderbs, so dürftig im Reichtum, möcht er den Schätzen entfliehen und haßt, was jüngst er begehret.

Mitte im Fülle verbleibt sein Hunger; es brennt in der Kehle trockener Durst, und das leidige Gold ist verdiente Plage. Da zum Himmel erhebt er die Händ und die strahlenden Arme: „Vater Lenaeus, verzeih huldvoll! Wir sündigten“, sprach er, „aber erbarme dich mein und entreiß mich dem glänzenden Elend“!

Moral von der Geschichte: von Gold wird man nicht satt und man läuft Gefahr, einen „goldenen Schluckauf“ zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiaMaus 18.07.2011, 12:00
14. Prognose erfüllt

Man hätte vor ein paar Monaten nur auf das richtige Pferd und die richtige Prognose setzen müssen, denn diese: http://www.finanznews-123.de/neue-go...se-ausgegeben/ hat sich nun damit heute bestätigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 18.07.2011, 12:04
15. ................

Der Goldpreis wird genau so wie die Immobilienblase in den USA eines (nicht unbedingt fernen) Tages ganz plötzlich zusammen brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_b. 18.07.2011, 12:06
16.

Immer lese ich, Gold sei "vermeintlich" sicher. Was ist denn "tatsächlich" sicher, griechische Staatsanleihen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boone 18.07.2011, 12:07
17. Der Heilige Gral

Ein Stück Metall zum Heiligen Gral erklären.
Ob man das essen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolonch 18.07.2011, 12:09
18. Die Steuer soll's richten...

Zitat von dieterdödel
DIE Zeit um die Börsentransaktionssteuer einzuführen.
Und warum? Weil der Staat Geld braucht?
Es geht hier um steigende Goldpreise...
Inwiefern eine Börsentransaktionssteuer das Vertrauen in Währungen, Aktien und Staatsschulden wiederherstellen soll, würde ich schon gerne erklärt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.o`malley 18.07.2011, 12:15
19. Humorvolle Einschätzung

Zitat von sysop
Die Schuldenkrise in Europa und den USA verunsichert Investoren, massenhaft flüchten sie in vermeintlich sichere Anlagen. Vor allem Gold wird stark nachgefragt - und dadurch immer*wertvoller. Der Preis für das Edelmetall*klettert nun erstmals über die Marke von 1600 Dollar.
Mittlerweile hat wirklich jeder begriffen, daß der Goldpreis seit geraumer Zeit künstlich niedrig gehalten wird.
Es ist nicht mehr von Belang, was die Zentralbanken mit dem Zins machen - zwischenzeitlich wurde nämlich klar, daß die Schuldenberge derart erdrückend sind, daß ein Abtragen nicht mehr möglich ist.
Das Establishment sowie die Regierungen wollen das natürlich per lancierter Meldungen totschweigen, denn wer das Geld kontrolliert, hat die unumschränkte Macht inne.
Kollabiert das Papiergeld, sind die Herrschenden ihres Szepters beraubt.
Es ist ohnehin ein Verbrechen, unentwegt im Papiergeld unfassbare Schulden aufzutürmen, nur um den Menschen vor Wahlen alle möglichen und unmöglichen Wohltaten zu versprechen.
Geld muss weider eine reale, greifbare Deckung bekommen - die alte Leier, daß unser Geld von der Wirtschaftsleistung gedeckt sei, hat überhaupt erst in die Schuldenorgie geführt.
Weg mit den Papierlügen!
Her mit harter Deckung für das Geld!
Übrigens: nur chronische Dummies glauben daran, daß der Goldpreis angesichts des aktuellen, verheerenden
Finanzdebakels noch dauerhaft fallen könnte.
Wer clever war, hat sich bereits eingedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29