Forum: Wirtschaft
1,7 Milliarden Euro: Italienische Polizei deckt gigantischen Steuerbetrug auf
DPA

62 Verdächtige, Dutzende Hausdurchsuchungen, 1,7 Milliarden Euro: Italienischen Steuerfahndern ist ein Schlag gegen Firmen gelungen, die Steuern in großem Stil hinterzogen haben sollen.

Seite 1 von 5
gisela.schwan 21.10.2014, 22:29
1. Gestern Spanien, heute Italien

Mich erstaunt nur, dass da überhaupt mal was rauskommt. Italien ist so korrupt, dass es ein Wunder ist, dass es anscheinend noch ein paar ehrliche Beamte gibt. Oder haben die 62 einfach nur die Falschen geärgert?

Gigantischer Korruptionsskandal in Spanien. Ein Skandal nach dem anderen in Frankreich. Italien sowieso total korrupt und Griechenland auch. Wäre mir auch egal, so lange ich nicht eine Währung mit diesen Leuten teilen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 21.10.2014, 22:30
2.

Im Gegensatz zu früher wird das mittlerweile wenigstens verfolgt. Immerhin ein durch die Finanzkrise ganz und gar neues Vorgehen. Früher hätte da doch der liebe Cavalliere seine schützende Hand über die Verbrecher gehalten. Alles Gute bei der weiteren Aufdeckung dieser Machenschaften an die italienische Finanzpolizei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 21.10.2014, 22:33
3. Gratulation Italien.

Wenn die Steuerfahnder aller Länder so arbeiten würden
gäbe es keine Finanzkrise und cnur noch die Hälfte an Milliardären und Millionären, mindestens. Dann müssten allerdings neue Gefängnise gebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 21.10.2014, 22:44
4. Und hier?

Zitat von gisela.schwan
Mich erstaunt nur, dass da überhaupt mal was rauskommt. Italien ist so korrupt, dass es ein Wunder ist, dass es anscheinend noch ein paar ehrliche Beamte gibt. Oder haben die 62 einfach nur die Falschen geärgert? Gigantischer Korruptionsskandal in Spanien. Ein Skandal nach dem anderen in Frankreich. Italien sowieso total korrupt und Griechenland auch. Wäre mir auch egal, so lange ich nicht eine Währung mit diesen Leuten teilen müsste.
Noch schlimmer - in Deutschland ist bisher noch nichts vergleichbares öffentlich gemacht worden, warum wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 21.10.2014, 22:45
5. Wer ist bitteschön korrupt?

Zitat von gisela.schwan
Italien ist so korrupt, dass es ein Wunder ist, dass es anscheinend noch ein paar ehrliche Beamte gibt.
Na Sie kennen sich ja bestens aus. Fragen Sie doch mal nach, warum der Ex-Bimbeskanzler den Namen seines "Sponsors" nicht verraten will, oder warum die amtierende Kanzlerin dem Chef der Deutschen Bank die Geburtstagsparty ausgerichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 21.10.2014, 22:51
6. @gisela wussten sie dass Deutschland

die UN Konvention zur Abgeordnetenkorruotion weder unterschrieben noch ratififiziert hat. LautvTransparency international damit mit Syrien und Nordkorea gleichzieht? Laut TI UND Spiegelbgehen der deutschen Wirtschaft und dem Staat sprichbdem Volk 250 MILLIARDEN verloren. Nicht gewusst? Aber einfach auf andere zu zeigen nicht wahr. Ich als Schwrizer bin froh nicht die gkeiche Waehrung mit Deutschland teilen zu müssen . Und als schweizerisch italienischer Doppelbürger sag ich ihnen nur willkommen im Südeuro denn das ist der Platz wo D hingehört. Bevor man auf andere zeigt sollte man sich informieren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 21.10.2014, 22:57
7. ...

Beneidenswertes Italien. Dort wird sowas wenigstens aufgedeckt. In Deutschland wird Korruption und Steuerbetrug möglichst unter den Teppich gekehrt. Und übereifrige Finanzfahnder werden für unzurechnungsfähig erklärt, wie dies vor einigen Jahren in Frankfurt geschah.

Soll sich nur keiner einbilden, in Deutschland würde weniger kriminelle Energie an den Tag gelegt. Es wird nur weniger aufgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 21.10.2014, 23:00
8. Viel Erfolg und weiter so

nach dem lesen der Headline dachte ich schon es hätte mal Amazon, Apple, Mc Donalds Burger King oder Starbucks erwischt. Besteuerung bitte in und an jedem Ort an dem Umsatz generiert wird. Und natürlich die Betrugsmaschen aufdecken. Ich finde es gut das in Italien das gesamte Vermögen beschlagnahmt wird und nicht wie bei uns eine rechtzeitige Abtretung an die Ehefrau alles legal erscheinen läßt. Was legal ist und war kann nach Sicherung der Werte immer noch geklärt werden. Die Geste von Hoeneß wäre hinfällig weil er nur das zurück bekommen hätte was zweifelsfrei legal war.
Forza Italia bei der Bekämpfung der Mafia. Den es sind wohl mafiöse Strukturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 21.10.2014, 23:14
9. Schneebälle der anderen Art

Nun, irgendwann und irgendwo( her) muss nach über 6 Jahren Finanzkrise und dem abgewirtschafteten €uro-
Schulden-auf-Kosten-anderer-machen solch eine Meldung her.- Ob nun glaubwürdig oder nicht jedenfalls
werden solche Meldungen gerne zu Beginn von weiteren
desaströsen Zuständen publiziert.- Die Schattenwirtschaft in Italien beträgt im übrigen mehr als
10% des Bips - keine nur 6%. - GR liegt bei diesem Thema dennoch auf Platz 1 in der EU.- Und für alle Fälle dass jetzt wieder die "BöserdeutscherFascho"-Keule schwingt - Ja, -es gibt sie auch in D -Steuerbetrug und Hinterziehung sind nicht nur bei Vorständen, Aufsichtsräten und Vereinsfunktionären zu finden ... -
Leider wird das europäische Volk nicht viel mehr von solch einer Meldung haben als - das Geld ist weg oder
futsch ..-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5