Forum: Wirtschaft
20 Jahre Amazon: Wie ein Unternehmen uns alle verändert hat
AP

Amazon wird 20 Jahre alt. 1995 trudelten in einer kleinen Online-Buchhandlung in Seattle die ersten Bestellungen ein. Seitdem hat das Unternehmen unsere Lesegewohnheiten gründlich aufgemischt. Nun steht die nächste Revolution an.

Seite 1 von 44
masselle65 16.07.2015, 13:38
1. Amazon

bei dieser asozialen Firma kaufe ich grundsätzlich nix..... und wenn es noch so billig ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 16.07.2015, 13:41
2.

Ich kaufe auch sehr gerne auf Amazon. Ein Artikel gehört aber interessanterweise nicht dazu: Bücher kaufe ich immer noch im Buchhandel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ri Chie 16.07.2015, 13:45
3. also...

...ich persönlich mag Amazon. Die Lieferen zuverlässig und pünktlich. Außerdem ist der Kundendienst mir gegenüber immer äußerst Hilfstbereit. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 16.07.2015, 13:50
4. Wer ein bisschen Rückgrat hat, benutzt Amazon nicht

Mich hat Amazon nicht verändert. Wird es auch nicht, da ich den Laden und besonders seinen Gründer verachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 16.07.2015, 13:55
5.

Zitat von sonnemond
Mich hat Amazon nicht verändert. Wird es auch nicht, da ich den Laden und besonders seinen Gründer verachte.
Weswegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helga-B- 16.07.2015, 13:55
6. 20 Jahre Amazon

Ganz egal, was Amazon wie und wo auch immer anbietet: ich habe noch nie und werde auch nie dort irgend etwas kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Top Level 16.07.2015, 13:56
7. man sollte aber auch dazu schreiben

das Amazon dem Kunden diktiert wie und wo er - bei mir Hörbücher, da bin ich ein großer Fan von - die Hörbücher -Audible- hören darf. Das fängt an mit einem sehr exotischen Datenformat AAX das dann nur auf bestimmten Endgeräten - die dann auch gerne von Amazon geliefert werden - abgespietl werden können. Damit ist das Thema für mich erledigt. Ich will meine gekauften Hörbücher per MP3 überall drauf und abspielen können. Ein Kindel kommt mir nicht ins Haus solange es noch gedruckte Bücher gibt. Das nicht aus Technikfeindlichkeit sondern als Reaktion auf den Moloch. Auch am Ende wird der Kunde/Benutzer verlieren......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mongolord 16.07.2015, 13:56
8.

Zitat von masselle65
bei dieser asozialen Firma kaufe ich grundsätzlich nix..... und wenn es noch so billig ist....
Wenigstens gibts ne Firma die genügend Marktmacht besitzt diesen muffigen Verlagen, die geistig irgendwo im 19 Jhd. rumdümpeln, auch Zugeständnisse abzuringen.

Wenns nach den Verlagen ginge, gäbe es heute noch kein digitales Buch, Jungautoren und Wissenschaftler könnten immer noch kaum veröffentlichen und wenn nur unter astronomischen Zuzahlungen und Verlage würden jedes Jahr aufs neue rumheulen das ja keiner mehr liest.

Bücher sind auch nur ein Medium und der Amazon Typ hat schon recht wenn er sagt, dass diese heute eben mit anderen Unterhaltungsmedien konkurrieren müssen. Dazu zählt eben auch ein vernünftiges Preismodell, also auch den Preisvorteil der digitalen Version an die Kunden weiterzugeben und auch mal Rabatte zu machen und nicht stumpf die gleichen 20€ wie das gebundene Buch zu verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 16.07.2015, 14:01
9.

Ich bin mit Amazon sehr zufrieden und bestelle dort gern, auch wenn's mal ein Euro mehr kostet.

Auf die Hetze wegen der angeblichen "Sklavenarbeit" bin ich jedenfalls nicht hereingefallen. Wer sich mal eingehender mit dem Thema beschäftigt, weiß, dass die Menschen bei Amazon nicht unterbezahlt sind und die Arbeitsbedingungen jetzt auch nicht schlechter als anderswo sind. Auf den Kampagnen-Journalismus, der da gegen Amazon gefahren wurde, kann ich gern verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44