Forum: Wirtschaft
25.361 Beschwerden bei Aufsicht: Ärger über Telekom-Techniker wächst massiv
imago

Egal, bei welchem Anbieter man einen Anschluss bestellt, meist kommt ein Techniker der Telekom - oder auch nicht. Die Beschwerden über den Service des Konzerns haben dem ZDF-Magazin "Frontal 21" zufolge massiv zugenommen.

Seite 6 von 22
eudaf_hen 05.08.2014, 16:25
50.

Dieses Thema ist "älter als die Steinkohle"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinstuttgart 05.08.2014, 16:25
51.

Ich weiss nicht Telekom?Ich bin seit Jahren bei Vodafone.Mit dem Anschluss gab es noch nie Probleme.Ich weiss an was es liegt:Deutschland spart sich Tot ;)Die angemieteten Leitungen sind eben nur frei wenn ein Kunde abspringt.Bei billig Fluglinien nennt man das ueberbuchung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 05.08.2014, 16:27
52. ich bin zufrieden, schnell, kompetent

Zitat von sysop
Egal, bei welchem Anbieter man einen Anschluss bestellt, meist kommt ein Techniker der Telekom - oder auch nicht. Die Beschwerden über den Service des Konzerns haben dem ZDF-Magazin "Frontal 21" zufolge massiv zugenommen.
und haben geholfen.Auch stundenlang und sogar kostenlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 05.08.2014, 16:29
53. Mieser Verein

Nach Einzug in unser neues Eigenheim: immer wieder DSL Ausfall. Anbieter und Telekom schoben sich wochenlang gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Mehrere Termine der Telekom ohne Absage einfach nicht eingehalten. Am Schluss kam heraus dass die Telekom den Anschluss/Leitung beim Verlegen schon beschädigt hatte. Mein inzwischen dann schon gepflasterter Hof wurde mit Bagger neu aufgegraben (!). Sämtliche immensen Kosten musste dieser arrogante Schnarchnasen-Verein dann übernehmen. Hätten sie gleich reagiert, wäre das schnell zu beheben gewesen...

Dummheit und Arroganz lohnen sich nicht wirklich liebe Telekom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon Bob 05.08.2014, 16:29
54. Oh ja....

und wenn man zur Konkurrenz geht wird es nicht besser.
Kabel BW kann ich nur empfehlen! :-)
Da werden sie ebenfalls ignoriert, verhöhnt und bedroht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astaubach 05.08.2014, 16:34
55.

Mich hat der Telekom-Techniker an zwei Terminen "nicht angetroffen", an denen ich ganztags anwesend war. Bei Google finden sich unter "Telekom Techniker kommt nicht" zwei Millionen Einträge. Warum nicht mehr ? Weil die Leute nicht wissen, dass der Techniker nicht von 1und1 / Vodafone... kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andirama 05.08.2014, 16:34
56. Kann ich gut nachvollziehen

Privatumzug im Dez'10.
Drei Termine wurden nicht eingehalten, ohne Absagen, ohne irgend etwas.
Nachdem mir am Telefon daraufhin der Kragen geplatz ist (ich nehm mir auch nicht ständig frei für so etwas) wurde ein neuer Termin für Heiligabend vereinbart und sogar eingehalten.
Ich habe ja Verständnis das die Techniker die Termine nicht schaffen, aber den Kunden nicht abzusagen ist und bleibt die erste Wahl sich den Unmut der Kunden einzuhandeln.
Die Krönung fand ich übrigens, das pünktlich zum 3. Termin ein Techniker der Telekom direkt vor der Türe einparkte, jedoch nicht zuständig für meinen Anschluß war.
Bei einer derartigen Koordinierung ist es imho kein Wunder, das da rein gar nichts klappt.
Wartezeit hier: 3 Wochen.

Auch als Geschäftskunde sieht es oft mau aus.
SDSL-Leitung mit 20Mbit sollte gelegt werden, An zwei Terminen kam niemand, beim dritten Termin wurde behauptet, es war keiner da (klar und der Pförtner war sicher auch unsichtbar).
Beim vierten Termin hatte man sich beim Übergabepunkt geirrt, obwohl deutlichst auf den korrekten Übergabepunkt hingewiesen wurde.
Beim 5. Termin wurden nur zwei der vier DSL-Leitungen gelegt.
Beim 6. Termin kam niemand.
Beim 7. Termin wurde endlich alles korrekt beschaltet.
Wartezeit hier: 9 Wochen bis die SDLS-Leitung funktionierte.

Hochtechnologiestandort Deutschland. ROTFL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuckuck rufts 05.08.2014, 16:35
57. Typisch

Als Telekom-Kunde beim Umzug - der erste Mitarbeiter (Berlin Steglitz) hat das Änderungs-Formular wahrscheinlich gleich "entsorgt". Nach dem zweiten Anlauf (Wildau - A10 Center) hat es noch immerhin mehrere Wochen gedauert. Natürlich musste inzwischen doppelt bezahlt werden - ohne irgendwelchen Service! Und am Ende noch immer nicht alles korrekt - nun ist schon über ein Jahr vergangen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spanngurt 05.08.2014, 16:35
58. Sorry, aber

Ich kann nur positiv berichten. EWETEL DSL geht ab 14:00 Uhr nicht. Störung gemeldet. Telekom Techniker meldet sich an nächsten Tag um 08:00 Uhr fragt nach, hat einen Verdacht. Meldet sich eine Stunde später wieder mit der Fertigmeldung. Ein Einschub im letzten VT mal kurz gezogen und wieder rein.

Der analoge Anschluss mit DSL vom Schwiegermuttern geht um 17:30 Uhr nicht mehr. Anruf bei T, messen und stellen fest, das irgendwo auf der Strecke wahrscheinlich ein Draht ab ist. Am nächsten Tag um 07:30 Uhr Techniker am Handy, will in die Wohnung und noch mal am Endpunkt testen, ob auch wirklich wieder alles i.O. ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-biker 05.08.2014, 16:36
59. Das Problem sind die Sub-Unternehmer

ich könnte mich nun mit endloslangen Geschichten und Erlebnissen hier einreihen. Das möchte ich aber lieber ersparen. Allerdings eine wichtige Erkenntnis: Ein Großteil der Telekom-Techniker sind keine Angestellten der Telekom, sondern Freiberufler. Und da liegt der Hund begraben: Ich hatte für ein und dasselbe Problem zwei unterschiedliche Techniker. Der eine hatte wenigstens etwas erreicht, musste dann aber los. Der andere fing aber wieder bei Null an, weil der eine dem anderen nicht mitgeteilt hatte, was er denn nun schon gemacht hatte. Zudem kam der eine aus Dresden, der andere aus Hamburg, Einsatzort war aber Bremen. Wenn man dann noch die Komponente Call-Center mit reinnimmt, ist doch das Chaos perfekt: Die Call-Center-Kraft hat technisch häufig überhaupt keine Ahnung und tippt alles fleißig in den PC ein. Der Auftrag wird dann an einen Techniker weitergeleitet, der sonstwo in Deutschland weilt. Der hat leider in seinem Leben noch nie eine Kunden-Service-Schulung erhalten, d.h. dem ist es relativ egal, ob der Kunde wartet oder nicht. Zumal er ihn aufgrund seiner Workload als Ein-Mann-Betrieb sowieso nicht informieren würde, wann er und ob denn nun kommt. Die Call-Centerkraft spricht man nie wieder, weil die nebenbei noch Beschwerden für den Beate Uhse-Versand aufnimmt und ma somit an den nächsten verwiesen wird. Und da alle sowieso nicht miteinander reden, weiß die ein Hand nicht was die andere macht. Dabei könnte so einfach sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22