Forum: Wirtschaft
28. EU-Staat: Kroatien will rasch in den Euro
Getty Images

Mit einer Festsitzung im Parlament feiert Kroatiens Elite den EU-Beitritt in der Nacht zum Montag. Notenbankchef Boris Vujcic denkt schon einen Schritt weiter: In vier bis fünf Jahren wolle man den Euro als Währung einführen, sagt er in einem Interview.

Seite 1 von 3
luciusvoldemort 29.06.2013, 16:41
1. Meine weise Oma hat immer gesagt:

"Dat größte Leid, ist datt watt de Mensch sich selber andeit!" Hat diese EU nicht schon genug probleme, das sie jetzt Kroatien nicht nur in die gemeinschaft aufnimmt, sondern wahrscheinlich so einen Pleitestaat auch noch in die €urozone holt. Und wenn das erledigt ist, ist es nicht mehr weit bis in die Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Professor Moriarty 29.06.2013, 17:00
2. Weitere Drohung für EU und € oder deren Götterdämmerung?

»Die übrigen EU-Aspiranten auf dem Balkan sind Serbien, Mazedonien, Bosnien, Montenegro, Albanien und Kosovo.« So schreibt SPON und sollte hinzufügen: »Die alle wollen zudem ebenso rasch in den €uro.« Ist das eine Drohung? Oder gar schon der letzte Schritt zur Götterdämmerung von EU und €uro? Auf alle Fälle der Untergang des deutschen Volksvermögens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tramann 29.06.2013, 17:13
3. Demnächst Simbabwe in die EU und Gideon Gono zur EZB

Wunderbar, wieder ein potenzieller "Pleitekandidat" mehr für die Eurozone, damit man mit den ständigen "Rettungspaketen" nicht so schnell aus der Übung kommt.

Um das Ganze noch zu toppen, würde ich vorschlagen, den Ex-Chef der Zentralnotenbank von Simbabwe, Herrn Gideon Gono, auf den Chefsessel bei der EZB zu hieven. Dann stände einer Rettung des Euro nun aber wirklich nichts mehr im Wege. Zunehmend kafkaesk die ganze EU-Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till2010 29.06.2013, 17:45
4.

Die Euros bekommt ihr doch auch. Demnächst aus den Hilfsfonds...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 29.06.2013, 18:12
5. Von WOLLEN keine Rede!

WER von den Kroaten will denn schnell in den EURO?
So wenig wie deutsche Bürger wollten die Kroaten den EURO!
Also ich höre da völlig andere Stimmen in diesem Land. O.K., bin allerdings auch nicht bei den "Eliten" unterwegs, die wie in D alle ihr eigenes Süppchen weit ab vom Volk und den Menschen kochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue72 29.06.2013, 19:24
6. naja..

Zitat von luciusvoldemort
"Dat größte Leid, ist datt watt de Mensch sich selber andeit!" Hat diese EU nicht schon genug probleme, das sie jetzt Kroatien nicht nur in die gemeinschaft aufnimmt, sondern wahrscheinlich so einen Pleitestaat auch noch in die €urozone holt. Und wenn das erledigt ist, ist es nicht mehr weit bis in die Türkei.
..so schlimm wie griechenland wirds nicht mehr werden..die haben schon bei ihrem beitritt mit falschen bilanzen geglänzt( ohhh eine 0 bei den schulden vergessen ..herjeee ) ..über rentner die nicht mehr lebendig sind..inseln die einfach 3 mal grösser gemacht worden sind um subventionen abzugreifen.. etc. etc.
..dazu ist kroatien wirtschafltich stärker als bulgarien und rumänien..bei den ganzen ehemaligen jugoslawischen ländern...gibt es ja auch kein integrations problem..deren jetztige menschen in deutschland in 2 generation leben ( aufbau westdeutschland in der 6oziger jahren mit italienern und türken) ..und sehr gut integriert sind...sondern hier gab es "politische "probleme wegen dem balkankrieg in den 90zigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjedda 29.06.2013, 19:54
7. Es wird Zeit für uns, die Kurve zu kratzen!

Obwohl sich der Niedergang in der leidigen Europanummer überdeutlich abzeichnet, tuen die verantwortlichen Protagonisten ganz so, als wäre nichts Dramatisches geschehen. Wir haben bis jetzt schon 1/2 Dutzend Bettelkandidaten zu bemuttern bzw. aufzupeppen und es sollen noch mehr dazu kommen.Entweder leiden unsere verantwortlichen Politiker an fortgeschrittener Demenz oder es sind in den zuständigen Gremien zu viele Drogen mit im Spiel. Wir werden das, was z.Zt. abläuft, unseren kommenden Generationen schwer vermitteln können - aber wer stoppt den Absturz!?!Ach ja! Wer ist denn noch nicht in der EU? Freilich: Bulgarien, Serbien, Kosovo, Albanien....wer will noch mal wer hat noch nicht; und Hütchenspieler sind uns besonders willkommen!-glückauf-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calibrator 30.06.2013, 06:15
8. Jeder kehre vor seiner eigenen Tür

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht auf Kroatien noch viel Reformarbeit zukommen. "Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen", sagte sie.

Da hat sie recht aber sie sollte lieber vor der eigenen Tür kehren denn auch bei uns herrscht Korruption und mangelhafte Rechtssicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 30.06.2013, 08:57
9.

Zitat von gjedda
Obwohl sich der Niedergang in der leidigen Europanummer überdeutlich abzeichnet, tuen die verantwortlichen Protagonisten ganz so, als wäre nichts Dramatisches geschehen. Wir haben bis jetzt schon 1/2 Dutzend Bettelkandidaten zu bemuttern bzw. aufzupeppen und es sollen noch mehr dazu kommen.Entweder leiden unsere verantwortlichen Politiker an fortgeschrittener Demenz oder es sind in den zuständigen Gremien zu viele Drogen mit im Spiel. Wir werden das, was z.Zt. abläuft, unseren kommenden Generationen schwer vermitteln können - aber wer stoppt den Absturz!?!Ach ja! Wer ist denn noch nicht in der EU? Freilich: Bulgarien, Serbien, Kosovo, Albanien....wer will noch mal wer hat noch nicht; und Hütchenspieler sind uns besonders willkommen!-glückauf-
Sagen wir es einmal so: Ihre jetzigen "Bettelkandidaten", bzw. der größte Teil von deren Bevölkerung wurde von ihren Regierungen, den Finanzmarkthandlangern der EU, jeder Lobby, die auch nur ansatzweise irgendwelche großeuropäischen Entscheider in der Hand hat, sowie internationalen EU-Geld- Großsubventionsempfängern über den Leisten gezogen. Dafür gabs als Augenwischerei für ein paar Jahre mal billige Kredite und etwas potemkinschen Wohlstand für die Normalbevölkerung. Sobald die Beitrittskuh und die Geberländer zugrundegewirtschaft, bzw. gemolken sind, muss selbstverständlich vergrößert werden, denn "Bettelkandidaten" gibt man ja ungerne etwas ab. Es warten noch viele Milliarden an neuen, noch nicht mit einem Makel behafteten Subventionen auf die üblichen Verdächtigen. Noch gibt es Länder, deren Bevölkerung etwas Sparguthaben für dieses Spielchen hat. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3