Forum: Wirtschaft
290 Millionen Dollar Schmerzensgeld: Bayer-Aktie stürzt nach Urteil gegen Monsanto ab
AFP

Minus elf Prozent: Der Aktienkurs des Chemiekonzerns Bayer fällt massiv. Ein US-Gericht hatte die Konzerntochter Monsanto zu 290 Millionen Dollar Schmerzensgeld verurteilt - an einen einzelnen Kläger.

Seite 1 von 22
bschmid66 13.08.2018, 09:27
1. Hurra!

Wer sich mit Hunden ins Bett legt darf sich nicht wundern, wenn er Flöhe bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralopf 13.08.2018, 09:29
2. Mittelalter

Mit der Ignoranz von Wissenschaft, mit viel Bauchgefühl und der von Trump und anderen Fake-News-Kampagnen bewegen wir uns schnell zurück ins Mittalalter.
Das christliche Europa hat da ja eine jahrhundertelange Tradition der Wissenschafts-Feinichlichkeit. Das Urteil ist ein großer Schritt dahin zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr schnitzelmann 13.08.2018, 09:34
3. Schön und Recht, ...

...das man Monsanto doch verklagen kann und sogar Recht bekommt, aber einer allein braucht meiner Meinung nach keine 290 Mio Dollar Schmerzensgeld.
Was ist mit den vielen anderen Opfern dieses Konzerns, die leer ausgingen?
Wieso ist alles immer so maßlos egal in welche Richtung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerpet 13.08.2018, 09:34
4. klammheimliche Freude

könnte jetzt angebracht sein. Aber in Wahrheit wird das ganze Dilemma unserer Landwirtschaft, der Nahrungsmittelproduktion und unseres Wirtschaftssystems deutlich. Bei den Summen um die es hier geht, wird hinter den Kulissen über Arbeitsplätze, Studienergebnisse und dem Wert eines Menschen gerangelt, angereichert durch Trump Wirtschaftskrieg gegen alle die nicht auf seiner Linie (welche?) sind. Wartet es ab, die Gier wird sich durchsetzen. Keiner wird doch die Bayernaktionäre ernsthaft schädigen wollen, sonst müsste der nächste Hilfsfond/Rettungsschirm aufgemacht werden. Wohl dem Narren, der auf dieser Ebene noch an objektive Wissenschaft glaubt. Der kann zumindest gut schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 13.08.2018, 09:34
5. Der Fluch der bösen Tat

Eigentlich hätten die Bayer-Bosse es wissen müssen. Wenn deutsche Konzerne übermütig werden, verbrennen sie ihr mühsam erwirtschaftetes Geld mit sinnlosen Akquisitionen in den USA. Warum Bayer die Giftküche MONSANTO gekauft hat, von der man wusste, dass sie ein unsolides, ja kriminelles Geschäftsmodell hat, versteht kein Mensch. Es war wohl die Art "Realpolitik", die deutsche Eliten schon oft ins Verderben geführt hat. Den Schaden haben am Ende die Verbraucher, die Bauern, die Arbeitnehmer und ja - auch die Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manfred1543 13.08.2018, 09:36
6. Bescheuert

Als ob Irgend einem Land der Welt ein Menschenleben so viel wert wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 13.08.2018, 09:39
7. Die maßlosen Quatschurteile

der US-Justiz vom Dorfgericht bis zum Bundesgericht werden immer mehr zum wirtschaftlichen und politischen Risiko. Völkerrecht, Logik, Unschuldsvermutung - alles egal wenn der Beklagte im Ausland sitzt und man entweder viel kassieren kann oder irgendwelche völkerrechtswidrigen Sanktionen damit begründen kann. Übergriffe in andere Rechtssysteme und andere Staaten inklusive.
Wer mag unter solchen Bedingungen noch rechtssicher Geschäfte betreiben? Ich möchte bezweifeln das das Urteil auch so ausgefallen wäre wenn Monsanto noch in US-Hand wäre.
Die Führungsetagen unserer Wirtschaft sollten umdenken - die USA bedeutet mehr Risiken als Chancen. Und es ist keineswegs nur der Präsident der unberechenbar ist und unlogisch handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 13.08.2018, 09:42
8. Reine Gewinnrechnung

Mich würde mal bei diesen ganzen US-Geschäfren deutscher Konzerne eine reine Gewinnrechnung interessieren, nach Abzug Kaufpreis, Gerichtskosten, Gebühren, Abfindungen usw. usf., ohne Steuer-"Abschreibungen" in D, als "Gegengewinn".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 13.08.2018, 09:42
9. Wer nicht hören will..

Bayer wurde vor der Übernahme von Monsanto wegen der laufenden Prozesse von vielen Kundigen gewarnt. Mein Mitleid mit Bayer hält daher sehr in Grenzen. Bayer hat sich für 63 Milliarden Dollar einen Berg Risiken gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22