Forum: Wirtschaft
30 Dollar pro Fass: Wem der der niedrige Ölpreis schadet
AP

Erstmals seit zwölf Jahren fällt der Preis für Rohöl unter 30 Dollar. Was Autofahrer und Unternehmer erfreut, ist für andere eine Hiobsbotschaft. Ein Überblick über Verlierer des Preisverfalls.

Seite 1 von 27
Summermiller 13.01.2016, 09:50
1. Augenwischerei!

Der Ölpreis ist um 2/3 gefallen und die Preise an der Tanke sind nicht gleichwertig gefallen, heißt die Mineralölkonzerne machen richtig Reibach. Beim kleinsten Anstieg des Preises wird wieder immens beim Sprit aufgeschlagen und zapp sind wir bei 2€ für den Liter. Wir werden auf lange Sicht vera****t nicht kurzfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 13.01.2016, 09:54
2.

Zitat von kopp
Das Ende des Erdöls ist in Sicht. Die Katastrophe naht. Und nun sind die Lager zum Überlaufen voll, und in Indien kostet der Liter Wasser inzwischen mehr als ein Liter Öl. Ein typisches Beispiel was von all den wissenschaftlichen Prognosen zu halten ist: Alles Asche.
Sie haben schon gelesen, dass der Preisabsturz u.a. daher kommt, dass Saudi-Arabien Öl in Massen mit Verlust auf den Markt schmeisst? Dieses wirtschaftlich irrationale Handeln hätte wer voraussehen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 13.01.2016, 09:55
3.

Zitat von Summermiller
Der Ölpreis ist um 2/3 gefallen und die Preise an der Tanke sind nicht gleichwertig gefallen, heißt die Mineralölkonzerne machen richtig Reibach. Beim kleinsten Anstieg des Preises wird wieder immens beim Sprit aufgeschlagen und zapp sind wir bei 2€ für den Liter. Wir werden auf lange Sicht vera****t nicht kurzfristig.
Ihnen ist aber schon klar, dass Benzin auch besteuert wird?

Der Benzinpreis ohne Steuern bewegt sich praktisch 1:1 zum Ölpreis gemessen in Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 13.01.2016, 09:56
4. Es bleibt die Erkenntnis,

dass der geringe Preis nicht an den Autofahrer durchgereicht wird.
Außer dem Staat, machen sich auch andere die Taschen voll.
Ein anderes Thema. Staaten, die vom Öl leben, können weniger nach unten verteilen. Dadurch wird es dort unsicherer. Warten wir auf die ersten Witschaftsflüchtlinge aus Saudi-Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullibulli09 13.01.2016, 09:56
5. Die Tendenz ist klar!

Wer kann sollte sich jetzt mit möglichst viel Öl eindecken, denn eines ist klar, der Ölpreis wird aktuell durch die OPEC künstlich nach unten gedrückt. Warum? Darüber kann man spekulieren, sei es der Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien oder die gewollte Pleite von Fracking-Firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 13.01.2016, 09:57
6. Zielsicher

Der Plan geht also voll auf – es trifft genau die Länder, die auf der Abschussliste stehen. Verluste bei den Saudis und USA selbst sind dagegen nur ein Preis, den die bereit zu zahlen sind. Im Gegenzug sind die Kommunisten raus aus der Lateinamerika, Shiiten und Russen an der kurzen Leine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
call_me_crank 13.01.2016, 09:58
7. wenn ich das schon wieder lese...

"was den Autofahrer freut...". Die Benzinpreise sind schon seit längerem trotz fallender Ölpreise nicht weiter gesunken, der Spruch zieht nicht mehr. Also profitiert wieder jemand auf den Rücken der Konsumenten, wie sollte es auch anders sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El Professore 13.01.2016, 10:00
8. Ölpreis langfristig auch bis zu 200 USD hoch

So hießen noch die Prognosen vor ein paar Jahren und nun heißt die Prognose, dass der Ölpreis langfristig auf aktuellem Niveau bleiben soll. Am Ende verliert der dumme Privatanleger sein Geld, weil er dem Kram, der durch die Medien verbreitet wird, immer glaubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 13.01.2016, 10:06
9. Zu den Preisdiskussionen

https://de.wikipedia.org/wiki/Motorenbenzin#Steuern_und_Abgaben_in_Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27