Forum: Wirtschaft
30 Dollar pro Fass: Wem der der niedrige Ölpreis schadet
AP

Erstmals seit zwölf Jahren fällt der Preis für Rohöl unter 30 Dollar. Was Autofahrer und Unternehmer erfreut, ist für andere eine Hiobsbotschaft. Ein Überblick über Verlierer des Preisverfalls.

Seite 21 von 27
Spiegelleserin57 13.01.2016, 13:59
200. sehr merkwürdig!

der Preis pro Liter Benzin liegt jetzt in etwa da wo er vor ein paar Jahren normalerweise lag. Es ist nicht nachvollziehbar wieso jetz schon wieder Horroscnarien gestartet werden. Fracking ist stark umstritten und so ist es kein Mano wenn die Produktion zurückgefharen wird.
Dass die Saudis mal merken dass sie auch auf andere Staaten angewiesen sind ist kein Drama, vielleicht erinnert sie das mal daran mehr die Menschenrechte einzuhalten wie es andere Länder auch tun.
Der fallende Ölpreis wird zum Problem hochstilisiert was gar nicht so existiert.
Die Autofahrer merken so viel leicht nicht von dem angeblichen Preisverfall da die Preise hochgehalten werden.
Also mal nicht gleich in Panik verfallen weil wir für kurze Zeit wahrscheinlich wieder normale Preise fürs Benzin bezahlen.
Deswegen werden mit Sicherheit nicht mehr Autos gekaufr denn für die hat der Normalbürger kaum Geld und muss sie finanzieren was teuer werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griaseich 13.01.2016, 13:59
201. Entlarvt die Massenmedien

Ständig wird dem Leser Angst eingeflösst, wo soll es sich besser als hier zeigen: Preis zu hoch Weltuntergang , Preis zu niedrig ebenso Weltuntergang. Danke liebe Journalisten uns Leser in einem permanenten Zustand der Schockstarre zu halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 13.01.2016, 14:03
202. Aha

Zitat von Drscgk
Aber die Nachfrage nach Marktwirtschaft sinkt weltweit, und der Ruf nach ganz anderen Staaten (Islamischer Staat, Kommunisten, Nationalisten usw.) wird folgerichtig immer lauter. Und hoffentlich erfolgreicher.
Na wenn es denn im Islamischen Staat oder im kommunistischen Nordkorea so viel netter ist, was hält Sie dann noch hier?? Lassen Sie mich raten: Mit dem in der Marktwirtschaft erworbenen warmen Sessel unter dem eigenen Allerwertesten schlaumeiert es sich einfach bequemer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zamparonio 13.01.2016, 14:08
203.

@4:
Soso, der Ölpreis beträgt demnach etwa 20 Cent je Liter ?
Ihnen ist schon klar, dass wenn der Basispreis auf 25 sinkt, es vollkommen egal ist ob irgendwo Steuern drauf liegen denn bei einem niedrigeren Basispreis verringern sich automatisch auch die Steuern.
Fakt ist, dass der Preisverfall nur ganz geringfügig an den Kunden weitergegeben wird. Jeder Tankwart reibt sich gerade die Hände, auch weil die Leute gewohnheitsmäßig bei solchen Preisen weniger auf den Verbrauch achten.
Und den Verschwörungsfuzzis hier sei gesagt: Öl wird niemals alle sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 13.01.2016, 14:10
204. der Liter Sprit dürfte maximal 1 Euro kosten

wenn man den Fall von 100 Doller auf 30 Doller pro Barrell sieht.
Wer steckt die Differenz ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 13.01.2016, 14:13
205. Das ist falsch

Zitat von RenegadeOtis
Sie haben schon gelesen, dass der Preisabsturz u.a. daher kommt, dass Saudi-Arabien Öl in Massen mit Verlust auf den Markt schmeisst? Dieses wirtschaftlich irrationale Handeln hätte wer voraussehen können?
SA hat seine Produktion nicht verändert und verkauft auch nicht mit Verlust. SA produziert immer noch am billigsten mit ca 10Dollar pro Barrel an Kosten. Der Gewinn ist allerdings geschrumpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 13.01.2016, 14:16
206. Wem schadet denn der 30 USD/b Ölpreis?

Russland ist nur auf den 1. Blick ein Verlierer; denn im Gegensatz zu Saudi Arabien, was seine Währung RIAL 1:1 an den USD gekoppelt hat, verliert Russland nur die Hälfte; denn der Rubel hat seit Juli 2014 ungefähr die Hälfte gegenüber dem USD an Wert eingebüßt und hat im Haushalt keinen Verlust aus dem Ölgeschäft, weil der auf Rubel läuft, oder? Die Fracker in den USA verlieren genauso viel wie die Saudis in USD also rd. 70% zu Juli 2014 als der Ölpreisverfall startete. Wenn Russland jetzt seinen Haushalt verkürzen muss, wird es trotzdem nicht die Wiederwahl von Präsident Putin in 2018 gefährden - es sei denn, ein WK3 würde evz. überraschend ausgebrochen sein. Ob es dann aber die Sauds auch noch gäbe, ist eine andere Frage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 13.01.2016, 14:19
207. Was meinen Sie?

Zitat von docker
...stieg der Ölpreis um ca. 10 %. Mangelnde Recherche ? Immer nur von Kollegen abschreiben reicht halt nicht für eine wertige Analyse.
Für Brent lag heute das Tief bei $31,00 und das Hoch bei $31,82. Und vom Hoch ist der Kurs schon wieder weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astor131 13.01.2016, 14:25
208. Wie kommen Sie darauf,

Zitat von unixv
Wo ist der Wirtschaftsminister? Warum kostet Heizöl und Gas noch immer so viel wie vor einem Jahr? Kann es sein, das sich der Wirtschaftsminister nur um seine Lobbyisten kümmert? Siehe EDEKA!
dass Heizöl so teuer ist wie vor einem Jahr?! Recherchieren Sie mal richtig, dann sehen Sie, dass der Preis deutlich gesunken ist. Und was hätte das mit Gabriel zu tun? Soll er Händlern jetzt auch noch Preise diktieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 13.01.2016, 14:30
209. Verflechtung Fracking zu Banken

Zitat von eckawol
Es wäre sehr interessant zu erfahren, wieviele systemrelevante Banken Kredite an Fracking - Unternehmen herausgelegt haben und als Sicherheiten zukünftige Einnahmen aus der Erdölförderung hereingenommen haben.
Da haben Sie recht, das wäre spannend.
Von der Credit Suisse ist bekannt, dass sie den Rohstoffhändler Glencor im grossen Stil refinanziert und ein scheitern Glencores käme für die CS ziemlich ungut.

Im Bereich der Fracking-Buden dürfte es aber so sein, dass der Markt sehr fragmentiert ist, heisst es gibt sehr viele und kleine Unternehmen und die Banken konnten recht gut diversifizieren (auch zwischen den bearbeiteten Ölfeldern, deren Förderkosten teilweise sehr stark voneinander abweichen).
Zudem sind die Fracker sehr flexibel und schnell was Investition und Desinvestition betrifft. Die meisten dürften daher nicht gleich pleite gehen, sondern werden einfach eine Weile lang untätig, wodurch sich der Ölpreis automatisch wieder zu deren Gunsten verändert (steigt).

Willkommen in der neuen Jojo-Welt des Ölpreises.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 27