Forum: Wirtschaft
30-Jahres-Vertrag mit China: Was Putins Gasdeal für Europa bedeutet
AFP

Der milliardenschwere Gasvertrag zwischen Russland und China alarmiert den Westen. Doch Energieexperten sehen keinen Grund zur Panik: Der EU bleiben noch einige Jahre, um sich unabhängiger von Gazprom zu machen.

Seite 16 von 18
gottfriedjosefbertram 22.05.2014, 08:33
150. Wirklichkeit

Was es bedeutet wird die Wirklichkeit zeigen und nicht das was die Zeitungen dazu voraussagen! Solche Botschaften schaffen nur Verwirrungen und sonst nichts.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 22.05.2014, 08:57
151.

Zitat von maikalex
An sich hatte die Idee eines Wirtschaftsraums vom Atlantik bis zum Pazifik, also EU plus Russland, phantastische Perspektiven: Die größten Rohstoffvorräte der Erde in einem Wirtschaftsraum mit der größten Industriedichte. Dies hätte sowohl die USA als auch China wirtschaftlich weit abgeschlagen. Es ist klar, dass dort diese Aussichten nicht mit allzu viel Wohlwollen betrachtet wurden. Die europäische Politik hat in ihrer Kurzsichtigkeit die Vorteile des von Putin vorgeschlagenen Wirtschaftsraums nicht aufgegriffen, ob nun erzwungen von mächtigeren Instanzen oder nicht. Nach der Ukraine-Krise und dem ungemein ungeschickten Verhalten der westlichen Politiker ist das alles perdu.
Frau Merkel hat dies in einem Beitrag bei der Leipziger Volkszeitung letzten Dienstag wieder aufgegriffen.

Deutschland sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel zufolge Russland als engen Partner. Gute Beziehungen zu Russland liegen nach ihren Worten im Interesse Europas.

„Für uns Deutsche ist Russland ein enger Partner. Zwischen Deutschen und Russen wie zwischen der EU und Russland gibt es eine Vielzahl bewährter Gesprächsformate“, sagte Merkel in einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“, das am Dienstag veröffentlicht wurde. „Ein gutes Verhältnis mit Russland ist in unserem Interesse.“

In den vergangenen Jahren habe sich Deutschland zum Ziel gesetzt, „Russland und Europa enger zusammenzuführen“, so Merkel. „Der russische Präsident selbst spricht ja gelegentlich von einer Wirtschaftszone von Lissabon bis Wladiwostok, für die es durchaus viele gute Argumente gibt.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mvk 22.05.2014, 09:02
152. optional

Da fliessen wohl wieder einige Milliönchen der Waffenproduzenten an die Herren Abgeordneten. Und dafür müssen sie nicht mal mit den Russen reden, im Gegenteil ist das wohl die Bedingung.
Russland mit China gibt eben auch ein gutes Feindbild zum aufrüsten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 22.05.2014, 09:15
153.

Zitat von berlin1234
Ich freue mich auf die Gaspreise im Winter hierzulande. Mich wundert es nur, dass der Aufschrei noch nicht losgegangen ist. Die Auswirkungen der Gaspreise auf die Wirtschaft unseres Landes werden sich noch zeigen. Das wird keine kostenfreie Kriese. Auch für Deutschland nicht, leider. Leider erkennt die Politik die Probleme viel zu spät. Dabei war seit dem orangen Revolution klar, dass es mit RUS-Ukr. noch Entwicklungen geben wird, das ist schade. Einfach mal um die Ecke denken, liebe Politik.
Da haben in der Tat wirklich die westlichen Politiker einiges verschlafen und unterschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 22.05.2014, 09:17
154.

Zitat von women_1900
Russland braucht Europa und die USA nicht, aber Europa braucht Russland viel mehr als die USA.
Da sprechen die Zahlen deutlich dagegen.
Deutschland als Exportnation braucht unbedingt den 317Mio Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 22.05.2014, 09:30
155. Transmed. Pipeline gibt es auch noch.

Zitat von sysop
Der milliardenschwere Gasvertrag zwischen Russland und China alarmiert den Westen. Doch Energieexperten sehen keinen Grund zur Panik: Der EU bleiben noch einige Jahre, um sich unabhängiger von Gazprom zu machen.
Die Pipeline-Karte ist unvollständig. Die Gasfelder Algeriens sind inzwischen nicht nur durch die Transmediterranean Pipeline mit Europa verbunden, sondern durch insgesamt 5 Pipelines.

Im übrigen lässt sich hier im Thread wieder einmal beobachten, dass ein gewisser Block von Auftragsschreiberlingen gegen das internationale Recht und gegen die Souveränität anerkannter Staaten Partei ergreift und die Durchsetzung internationalen Rechts als "Erpressung" beschimpft. Fühlen diese Schreiberlinge sich denn auch erpresst, Steuern zu zahlen, an roten Ampeln stehen zu bleiben und ihr Altöl nicht in den Wald zu kippen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schraube 22.05.2014, 09:31
156. Die Sanktionen wirken

Russland merkt langsam, dass es in Europa tatsächlich nicht erwünscht ist. OK, wir nehmen noch das Gas und Öl, aber das mehr aus Barmherzigkeit als aus echtem Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 22.05.2014, 09:36
157. Wie gut, dass wir die Foren haben

Was würden wir nur ohne sie tun. Kein Fachmann, kein Politiker kann mir so gut die Welt erklären wie es meine werten Mitforisten. Und Deutschland kann mächtig stolz sein, selbst Pizzabäcker, Sachbearbeiter, Zahnarzthelferinnen, etc. können zu jedem noch so difizilen Thema fundierte Beiträge liefern. Dieses Land ist gerettet, jeder kann alles, jeder kann Kanzler.
Wozu brauchen wir bspw zu diesem Thema hoch bezahlte Energieexperten und Volkswirte, der Blick ins SpOn Forum ist kostenlos, quasi das Wikipedia der aktuellen Weltpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 22.05.2014, 09:54
158. China ein zuverlässiger Vertragspartner

Zitat von sysop
Der milliardenschwere Gasvertrag zwischen Russland und China alarmiert den Westen. Doch Energieexperten sehen keinen Grund zur Panik: Der EU bleiben noch einige Jahre, um sich unabhängiger von Gazprom zu machen.
Die Verträge mit der Ukraine waren ja das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen. Ihre Halbwertzeit ist noch lange nicht abgelaufen und schon faselt man von Annexion, wenn Russland seine vertraglichen Rechte absichern will.
China ist nun in die Bresche gesprungen, die ein großspuriger Westen hinterlassen hat, der künftig statt Russengas lieber Fracking zulasesen und sich damit zwar nicht nur landschaftlich und ökologisch ruinieren aber letzen Endes "selbst versorgen" will.... toi toi toi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wladimir_Andropowitsch 22.05.2014, 09:59
159. Für die 215 USD, die die Chinesen bezahlt haben,

würde wohl auch die Ukraine wieder in Russland kaufen.

Vorschlag: Wir schicken sofort den Hannoveraner Erbfreund und Gazprom-Statthalter in Europa, das soll ein gewisser Gerhard Schröder sein, zusammmen mit seinem Kumpan, einem gewissen Henning Voscherau, das wiederum soll ein anderer Advokat und ehemaliger Honorabler aus der bekannten Protz-, Pomp- und Gloria-Stadt Hamburg sein, nach Moskau, um die Verträge, die aufgrund der von diesen beiden "Leistungsträgern" und "Elit'ariern' vermittelt wurden, nachzuverhandeln.

Dann sinken die Kosten für die Energieausgaben eines durchschnittlichen Bundesbürgers um einen erheblichen Prozentsatz.

Aber das wird wohl genau so nicht möglich sein, wie es - lt. offizieller Verlautbarungen - nicht möglich war/ist, die Kosten für die Hamburger Geldadelsmusikhalle (Elbphilharmonie genannt), die Kosten für den Berliner Dorfflughafen BER, die Kosten für die Untertunnelung von Stuttgart (S21) oder die ganzen Agrarsubventions- und Steuervergünstigungsabkommen mit unseren Grossagrar- und Tiergrossmästerbaronen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, und, und, und, auf deren Legalität und Legitimität zu überprüfen. Das sind nämlich eben solche "Staatsgeheimnisse", wie die Konditionen die von den etablierten Klientel- und Lobbygruppenvertretungsparlamentaristen beim TTIP und dem CETA z.Zt. ausgehandelt werden.

Das neue Phänomen muss wohl als organisierte Klientel- und Lobbygruppenintererssenvertretungsparlamentaristen kriminalität bezeichnet werden, um der Kernproblematik schon in der Bezeichnung des Phänomens Ausdruck zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 18