Forum: Wirtschaft
30 Prozent des Nettoeinkommens: Deutsche Wohnen kündigt eigenen Mietendeckel an
REUTERS/ Fabrizio Bensch

Preisobergrenze und drohende Enteignungen: Immobiliengesellschaften wie die Deutsche Wohnen sind in Berlin zuletzt unter Druck geraten. Nun will das Unternehmen die Diskussion entschärfen - mit einer eigenen Regelung.

Seite 1 von 10
octagon87 22.06.2019, 17:45
1.

Ein verzweifelter Versuch einen gesetzlichen Mietdeckel zu verhindern.
Wenn der dannvom Tisch ist, kann wieder weiter erhöht werden.
Gerade diese Verbrecherfirma ist der 1. Kandidat für Einteignung......

Beitrag melden
realist12345 22.06.2019, 17:55
2. Gestzliche Regelung ist sicherer

Die Deutsche Wohnen macht sich Sorgen.....um sich selbst, da eine Selbstverpflichtung schnell aufgehoben werden kann, aber nicht eine gesetzliche Regelung.

Beitrag melden
oldman2016 22.06.2019, 18:01
3. Vorteil Doppelverdiener?

Das wird ein Schuss in den Ofen. Grundsätzlich ist es zwar wünschenswert, das Nettoeinkommen der Mieter für die Nettokaltmiete zu berücksichtigen. Das wäre aber dann auch allgemein bei den Nebenkosten und Fahrkarten für den ÖPNV, Lebenmittel, Medikamentenpreisen usw., usw. anzuwenden.
Besser halte ich eine grundsätzliche Neuegelung für die Werststeigerung und Beschränkung der Abschreibungsmöglichkeiten für Gebäude für sinnvoller. Ein Gebäude sollte nur einmal für die voraussichtliche Nutzungsdauer abgeschriebenen werden können. Ich frage mich, warum für ein 100 Jahre altes Gebäude bei jedem Eigentumsübergang eine Abschreibung auf den jeweils steigenden Kaufpreis abgeschrieben werden kann.

Beitrag melden
uhoeness 22.06.2019, 18:02
4. Ich habe

Das letzte Jahr als Berater für einen Projektentwickler im Immobilienbereich gearbeitet - Die (internationalen) Investoren ( Volumen ca 5 Mrd. Euro) erwarten mit Fertigstellung eine Rendite von 20%. Daher kommen die Mietpreise. Leider gibt es keinen engagierten Journalismus in Deutschland der dieses Problem aufdecken könnte. Jeder wiederholt nir die Phrasen der anderen...

Beitrag melden
wiescheid 22.06.2019, 18:06
5. Und bei Verringerung des Einkommens,...

... zum Beispiel durch Kündigung, reduziert sich dann auch die Miete? Irgendwie verstehe ich aber die Diskussion auch nach so langer Zeit noch nicht, warum sollen die Mieten in begehrten Lagen (und die Hauptstadt zähle ich pauschal dazu) nicht höher sein und tatsächlich auch ein Luxus darstellen, den man sich gönnt oder eben auch nicht. Wir sind zum Beispiel irgendwann aus Düsseldorf weggezogen, weil sich unsere Prioritäten verschoben haben und wir für wohnen (erst Miete, jetzt Eigentum) weniger ausgeben wollten, als es der Markt dort verlangt. Aber die volle Infrastruktur, Kultur, kurze Wege und alles noch günstig ist halt nicht möglich, da muss man sich entscheiden. Wie bei nahezu jeder Dienstleistung und Ware ja auch... Oder bekomme ich den Porsche bald auch zu einem bestimmten Prozentsatz meines Gehalts?

Beitrag melden
iq4u 22.06.2019, 18:07
6. Sagen was ist. Spiegel Qualität. NKM=Bruttowarm ?

.... Sie setzen da 30% Nettokaltmiete zu Beginn mit 30% Bruttowarmmiete am Schluss gleich. Das sind schon paar hundert Euro Unterschied. Auch einer zwischen Qualität unnd Relotius- Das steht schon 1/2 Stunde falsch da. Wenns ohne Notiz vertuscht wird und mein Beitrag weiter unterdrückt lese ich nie wieder eine Zeile Spiegel !

Beitrag melden
siryanow 22.06.2019, 18:08
7. Mieten

Es tut mir leid , ich trauen denen nicht. Es scheint zwar sympathisch faire Vermieter mit Steuererleichterung zu belohnen . Aber verdammt dass stinkt dass die Politik vor Kapital den Buckel macht . Wieso ist ein Gesetz nicht möglich welches Mietwucher verhindert ?
Zum Teufel mit solchen Politikern.
Wir muessen rein in die gelben Westen und raus

Beitrag melden
pharloff 22.06.2019, 18:10
8. Die Grafik am Ende

zeigt sehr eindrucksvoll, dass der Berliner auf hohem Niveau jammert.

Beitrag melden
Objectives 22.06.2019, 18:14
9. Rendite wird dann halt über die Nebenkosten gemacht

Diese Selbstverpflichtung ist nicht einmal das Blatt wert, auf dem es geschrieben steht. Maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens für die Nettokaltmiete? Wie barmherzig. Was geht die Deutsche wohnen überhaupt mein Nettoeinkommen ein, eigentlich gar nichts. Und mit exorbitanten Nebenkosten holt man dann halt die Rendite wieder rein. Man muss diese Unternehmen dringend enteignen, um ihnen ein für alle Mal das Handwerk zu legen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!