Forum: Wirtschaft
30 Prozent Inflation in Argentinien: Die nächste Krise zieht herauf
AFP

Argentinien war einst reicher als Deutschland. Nun ist es Beispiel dafür, wie Populismus ein Land ruiniert. Drei Dinge kann man daraus lernen.

Seite 1 von 9
helmipeters 16.09.2018, 20:56
1. nun ja,

die 50er Jahre sind wohl kein Vergleichsmassstab. Die 50er Jahre in Deutschland waren geprägt von der Nachkriegsarmut und von den Reparationszahlung die Kriegsverlierer Deutschland zahlen mußte. Der Vergleich mit Argentinen ist von daher total daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.schnu 16.09.2018, 20:59
2. Argentinien war einst reicher als Deutschland.

wann soll das gewesen sein?
mir ist nicht bekannt, daß es sich um eine industrienation handelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_ppp 16.09.2018, 21:02
3. der Spiegel unterschlägt

etwas ganz entscheidendes! Bei Perón und Kirschner handelte es sich um linke sozialistische Populisten! Von rechten Nationalismus sind die so weit entfernt gewesen wie die Grünen von der CSU.
Sozialisten ruinieren über kurz oder lang jedes noch so reiche Land, da sie nur umverteilen und den Firmen und Selbstständigen gar nichts gönnen. Irgendwann stellen die alles ein und gehen woanders hin und das war es dann mit dem Wohlstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guayaquil 16.09.2018, 21:12
4. Korruption

Es wurde vergessen, die Korruption zu erwähnen, die Lateinamerika und viele andere Länder weltweit kaputt machen!
Das Urige an den Populisten/ Sozis etc ist doch, daß sie korrupter als die Kapitalisten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 16.09.2018, 21:13
5. Ursache und Wirkung - Mahnung an die Regierenden

Ein excellenter Beitrag, Herr Müller. Ohne Polemik wurde hier der langsame Verfall einer einst intakten Gesellschaft beschrieben. Die Lehre für Europa: Populismus und Populisten sind mit allen demokratischen Mitteln nachhaltig zu bekämpfen. Wie schon gesagt, das Vertrauen in den Staat ist das A und O einer funktionierenden und zufriedenen Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 16.09.2018, 21:17
6.

"Noch in den Fünfzigerjahren lagen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen deutlich höher als in Deutschland, Italien oder Japan."

Diese drei Länder hatten auch gerade einen Krieg hinter sich. Zwei waren auf der Verliererseite. Das relativiert Argentiniens Reichtum von damals enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariuscaesar 16.09.2018, 21:22
7.

Der Reichtum Argentiniens war vor dem Zweiten Weltkrieg berühmt. Zurecht. Linke Politik hat das Land langsam ruiniert, so wie wir es heute an unserem Land sehen. Die Mittelschicht wird mit Steuern geschröpft, die Sozialausgaben gehen durch die Decke, die Politik lässt Energiekosten und Baukosten ausufern was die Armen noch härter trifft. Das Bildungssystem ist marode und wird von Ideologien beherrscht. Man könnte noch lange so fortfahren! In 20 Jahren werden wir noch daran denken.. Mm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 16.09.2018, 21:24
8. Richtig aber unvollständig

Richtig schlimm ist die Korruption. Kriminalität ist auch hoch, also hohe Ausgaben für Polizei und Militär. Eine Belastung sind auch die vielen Favelas, die Grenzen sind offen. Tourismus ist auch schwach, Iguazúwasserfälle und Patagonien.
Dann fehlt Industrie, exportiert wird nur Getreide, Fleisch und Wein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Böttinger 16.09.2018, 21:24
9. Nächste Krise?

Selbst wenn Argentinien und die Türkei Pleite gehen, wird das zu keiner großen Weltwirtschaftskrise führen. Wirklich gefährlich ist die Handelspolitik von Trump und ein chaotischer Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9