Forum: Wirtschaft
30 Prozent Inflation in Argentinien: Die nächste Krise zieht herauf
AFP

Argentinien war einst reicher als Deutschland. Nun ist es Beispiel dafür, wie Populismus ein Land ruiniert. Drei Dinge kann man daraus lernen.

Seite 4 von 9
bluemetal 16.09.2018, 22:19
30. Entscheidendes Detail

Südamerika ist geprägt von Links-Populisten Sozialisten und Kommunisten. Das entscheidende Detail hat der linke Spiegel wohl versehentlich vergessen zu erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 16.09.2018, 22:23
31. @helmipeters:

Da sollten Sie vielleicht nochmal kurz nachschlagen:
In den 50ern hatten die Amerikaner schon längst im Namen der (West-)Alliierten auf Reparationen verzichtet und auch die dringend benötigten Zahlungen an den einstigen Verbündeten Sowjetunion eingestellt. Die berühmte Rede von Henry Wallace im Madison Square Garden, die als Letztes geeignet gewesen wäre, den heraufziehenden sog. Kalten Krieg zu verhindern, mit allen seinen Konflikten und heißen Kriegen (in letzter Konsequenz bis zum heutigen Syrien-Konflikt), war bereits 1946. Danach entließ Truman Wallace auf Betreiben von Außenminister Byrnes und J. Edgar Hoover und genehmigte den Marshall-Plan, infolgedessen die USA die (damals) unvorstellbare Summe von rd. 13 Milliarden Dollar nach Europa pumpten, ieL nach Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Russland lehnte, aus Angst in amerikanische Abhängigkeit zu geraten und um eigene Stärke zu demonstrieren, jede Zahlung ab. Die einzigen "Reparationen" bestanden also aus ein paar Vorkriegs-Montagehallen sowie einigen gefangengenommenen (auch Atom-) Wissenschaftlern in die Sowjetunion.
In den 50er Jahren hatte Westdeutschland bereits wieder Wirtschaftszahlen, die denen von Großbritannien (wirtschaftlich neben den Sowjets wohl die größten Verlierer der "siegreichen Alliierten) und Frankreich kaum nachstanden und sie später sogar überholten.
Die eigentlichen Gewinner des 2. Weltkrieges aber waren und sind die USA, die zwar Europa wieder mit aufbauten, gleichzeitig aber durch den Aufschwung der amerikanischen Industrie während des Krieges (2 Drittel aller gefertigten Güter weltweit kamen aus amerikanischer Fertigung) und die Gründung der Weltbank und des IWF ihre globale Vormachtstellung begründeten. Könnte bzw würde Donald Trump lesen, dann hätten wir richtig Grund, uns zu fürchten... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 16.09.2018, 22:31
32. Lol

Zitat von tommycologne
Peron ist alles Schuld. Lol. Hier werden mal flugs zahlreiche Putsche, direkte und indirekte Militärdiktatur, Terrorismus und soziale Unruhen durch Grossgrundbesitzer in der Zeit von 1955 bis 1990 unterschlagen und alles auf die paar jährchen Peron herunterdividiert. Sehr unqualifiziert. Das ist natürlich Unsinn.
Sie haben den Artikel nicht gelesen, den sie hier vorgeben zu kommentieren.

In dem ist Peron ausdrücklich nicht allein schuld. Sondern nur einer der herausragenden Vertreter im Schweinezyklus des Populismus.

Versprechungen, Geld drucken, Abschottung. Inflation, Verschuldung. Reformversuche, Absturz des Wohlstandes. Also erneut Versprechungen, Geld drucken, Abschottung. Inflation, Verschuldung. Also erneut irgendwann Reformversuche, Absturz des Wohlstandes. Also erneut Versprechungen, Geld drucken...

to be continued...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cisko 16.09.2018, 22:35
33. Danke

Wir sind wirklich blöd den Ökonomen nicht mehr Einfluss zu gewähren, ihren Ratschlägen zu folgen und ihre Reduktion des Lebens auf Wettbewerb, ein solides Geld-, Wirtschafts- und natürlich Finanzsystem ernsthafter zu verfolgen. Was immer gleichbedeutend mit Wohlstand und sozialem Frieden für alle ist, und gesundem Wachstum. Und wenn das System nicht läuft ist nicht das System welches sie sich ausgedacht haben zu hinterfragen, sondern die Populisten, also eigentlich die unverantwortlich und vollkommen irrational handelnde/wählende Bevölkerung selbst. Das ist sehr reich an tiefer Erkenntnis und gibt die Realität gut wieder. Prima und weiter so, gerne nächste Woche wieder wenn die nächste Krise kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-blog 16.09.2018, 22:38
34. Keine Panik

Ich war mal in Argentinien, da hatte das Land 3000% Inflation und nichts ist damals auf den Westen übergesprungen. Wir sollten uns die Krisen nicht von den Medien herbeischreiben lassen, sollen die Krisen doch lieber selber kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zonkk 16.09.2018, 22:39
35. Nichts hat mit nichts etwas zu tun

Der Beitrag zeigt viele Parallelen zur Eurokratie auf. Die Verantwortlichen für die europäischen Missstände, würden es weit von sich weisen, als Populisten bezeichnet zu werden. Nichts hat mit nichts etwas zu tun, besonders in diesem Beitrag, der zwanghaft herbeigeschrieben wurde, um vor bösen Populisten abzuschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 16.09.2018, 22:40
36. Was ist "Populismus und Populisten"

Ist nicht jeder Politiker in einer Demokratie Populist, zumindest für seine Zielgruppe/Wähler?
Für was wird er denn gewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 16.09.2018, 22:41
37. @tom ppp

Erstaunlich, wie ein eingeschränkter Blickwinkel eigene Vorurteile zu bestätigen scheint - an welcher Stelle geht es denn im Kommentar um linken oder rechten Populismus? Übrigens: Daß eine Politik mit starken sozialen und sozialistischen Einflüssen durchaus zu prosperierenden Ergebnissen führen kann, sieht man nicht zuletzt zB in Skandinavien.
Auch wenn man, wie in Schweden geschehen, gelegentlich damit rechnen muß, daß ein 'zu linker' Staatschef wie Olof Palme durch äußere Mächte beseitigt wird....
(Ob den beiden Kennedy's aus ähnlichen Gründen Ähnliches zugestoßen ist, werden wir wohl nicht mehr erfahren, führt hier aber auch zu weit...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meiner 16.09.2018, 22:41
38. Wirtschaftswunder des 20. Jahrhunderts

Während meines Studiums in Argentinien im letzten Jahrhundert erzählten mir meine argentinischen Kommilitonen einen Witz:

Im 20. Jahrhundert gab es zwei Wirtschaftswunder, das deutsche und das argentinische. Das deutsche Wirtschaftswunder zeigt, wie man aus einem kaputten Land ein blühendes Land macht. Argentinien hat gezeigt, wie man aus einem blühenden Land ein kaputtes macht.

Ich liebe Argentinien und mir blutet das Herz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 16.09.2018, 22:49
39. Völlig richtig!

Zitat von mariuscaesar
Der Reichtum Argentiniens war vor dem Zweiten Weltkrieg berühmt. Zurecht. Linke Politik hat das Land langsam ruiniert, so wie wir es heute an unserem Land sehen. Die Mittelschicht wird mit Steuern geschröpft, die Sozialausgaben gehen durch die Decke, die Politik lässt Energiekosten und Baukosten ausufern was die Armen noch härter trifft. Das Bildungssystem ist marode und wird von Ideologien beherrscht. Man könnte noch lange so fortfahren! In 20 Jahren werden wir noch daran denken.. Mm
Wir befinden uns auf dem selben Weg wie Argentinien. Wir zerstören unsere eigene Industrie, lassen die Infrastruktur verkommen und vernachlässigen die Bildung. Gleichzeitig überziehen wir die Wirtschaft mit Bürokratie und absurden Vorschriften und geben unseren Reichtum für alles mögliche in der Welt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9