Forum: Wirtschaft
300.000 Euro Strafe: Höchstmögliches Bußgeld wegen "Telefonterror"
DPA

Die Bundesnetzagentur wirft einem Vermittler von Strom- und Gasverträgen vor, am Telefon "aggressiv und teilweise bedrohend" um Kunden geworben zu haben. Dafür verhängte sie das höchstmögliche Bußgeld.

Seite 4 von 5
upalatus 10.12.2018, 22:46
30.

Ich fühl mich geradezu unbeachtet von solchen Anruffritzen! Muss ich wohl auch öfter gedankenlos meine Nummern preisgeben! Und was würde mich im Ernstfall daran hindern können, spätestens bei gewahrwerden des mir unbekannten Anrufers Absicht dankend EINFACH AUFZULEGEN UND NIX ABZUSCHLIESSEN?

Man muss sich fragen, warum das so schwer fallen sollte! Aber wenn man schon wie Forist Nummero 5 seine Rettung gar in der Restitution angeblich edler germanischer Verhaltensweisen sieht, dann eigentlich nicht mehr.

Welcher Staat könnte eine Horde kindlicher Gemüter totaleffektiv vor sich selber schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 10.12.2018, 22:55
31. Bevor ich abhebe

frage ich google nach der Telefonnummer und erhalte aus einigen guten Portalen - zumeist tellows - eine recht zuverlässige Antwort. Dann darf die Gegenseite halt klingeln lassen. Leider hab ich kein Faxgerät mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 11.12.2018, 00:01
32.

Zitat von helisara
Wichtig wäre eine Gesetzesänderung. Es sollte nicht mehr möglich sein, Verträge nur mündlich am Telefon abschließen zu können. So ein Vertrag sollte nur dann wirksam sein, wenn er schriftlich abgeschlossen wurde.
Danke sehr, aber ich will auch weiterhin Verträge telefonisch schließen können. Wegen ein paar Ganoven müssen wir nun wirklich nicht das ganze Volk entmündigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 11.12.2018, 05:39
33. Daß es überhaupt möglich ist,

mich laufend mit unterschiedlichen Nummern anzurufen und beim Rückruf nur erfährt, daß diese Nummer nicht vergeben sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 11.12.2018, 06:53
34. Handy?

Wozu braucht man denn noch festnetz? Mit Smartphone ist man schneller erreichbar, und anonym unterwegs. DSL mit Festnetz wird nur für die Internet Anbindung bestellt, nicht für den Klingelkasten. Habe schon seit Jahren kein Telefon. Die Probleme der Foristen kenne ich nur aus den Medien. Und ständige Erreichbarkeit ist es auch nicht unbedingt. Wenn ich Bock hab, leite ich einfach direkt auf die Mailbox. Tolle digitale Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.esser 11.12.2018, 11:48
35. Nicht vergebene Anrufer-Nummern

[QUOTE=der Pöter;70790952]mich laufend mit unterschiedlichen Nummern anzurufen und beim Rückruf nur erfährt, daß diese Nummer nicht vergeben sei.[/QUOTE
Das Problem ist, dass Telefongesellschaften sich traditionell "vertrauen" (aber heute durchaus mit Kontrolle durch ein Fraud-Manegement-System, das auch Betrug durch Kunden frühzeitig erkennen soll).
Der Grund war, dass beide Seiten profitiert haben, wenn sie Ferngespräche (zu den damals hohen Preisen) vermittelt haben - wenn es da zu Betrug gekommen wäre, dann wäre die Verbindung zwischen den Netzen aufgehoben worden und die (nationale) Telefongesellschaft die anderen schadet wäre schnell isoliert gewesen.

Heute stellt sich die Netzsituation aber anders dar: statt einiger hundert Telefongesellschaften weltweit gibt es (geschätzt) zigtausende. Und nicht alle arbeiten korrekt und erzwingen z.B. die korrekte Übertragung der Telefonnummer des Anrufers - viele lassen sogar die Fälschung der Landeskennung zu.
Im Prinzip wäre es möglich, solche Fälle zu erkennen und zu blockieren, aber in der Praxis scheitert es daran, dass es durchaus legitime Gründe dafür gibt, eine andere Nummer zu übertragen, als die von der Anruf ausgeht (zum Beispiel um Rückrufe auf eine Sammelnummer zu leiten).
Übrigens speichere ich solche Anrufer in meiner Fritz!box in einem separaten "Telefonbuch" und habe eine Weiterleitung aufs interne FAX für alle solchen Anrufe eingerichtet. Das geht sehr einfach mit allen halbwegs aktuellen Fritz!box-Routern - manchmal sehe ich im Log dann weitere Anrufversuche im Minutentakt.

Der Vorteil besteht darin, dass die Fritz!box die Anrufe ohne Zeitverzögerung annimmt und bei den heute üblichen Parallel-Anrufen (es klingelt bei 100 Teilnehmern und alle außer dem schnellsten bekommen beim Abnehmen ein Besetztzeichen) meine Fritz!box verhindert, dass die anderen Angerufenen erreicht werden können (bis meine Nummer in der Sperrliste des Call-Centers gelandet ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 11.12.2018, 12:04
36.

Zitat von sametime
Diese Firmen müssen zusätzlich zur Strafe aufgelöst und das Vermögen beschlagnahmt werden. Ich habe bei meinem Umzug eine neue Telefonnummer erhalten und Veröffentlichung meiner Rufnummer untersagt. Seitdem habe ich meine Ruhe. Wer das nicht macht, sollte den Anrufer der Bundesnetzagentur melden und außerdem die Nummer des Anrufers im Router sperren.
Das bringt ALLES nix !
Neue Telefonnummer: Die lassen über PC ein Programm laufen, die jede erdenkbare Kombination anruft...klingelt es, wird sofort die Nummer gespeichert.
Nummer melden oder sperren lassen: Die ändern so schnell die Nummern, dass Sie gar nicht mehr mitkommen...
Haben wir alles schon durch... (das hinterhältige Die können Telefonnummern kaufen....so hat man den Anschein, dass die zb aus München (Hamburg o ä ) anrufen, in Wirklichkeit aber im Ausland sitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 11.12.2018, 17:51
37.

Zitat von dbeck90
Wozu braucht man denn noch festnetz? Mit Smartphone ist man schneller erreichbar, und anonym unterwegs. DSL mit Festnetz wird nur für die Internet Anbindung bestellt, nicht für den Klingelkasten. Habe schon seit Jahren kein Telefon. Die Probleme der Foristen kenne ich nur aus den Medien. Und ständige Erreichbarkeit ist es auch nicht unbedingt. Wenn ich Bock hab, leite ich einfach direkt auf die Mailbox. Tolle digitale Welt...
Wo ist der Unterschied? Meine Tochter wurde vor einigen Jahren von Vodafone dauernd belästigt, damit sie den Vertrag verlängert, mit ähnlich dreisten Drücker-Methoden. Heute werden die Leute vorsichtiger, wegen des neuen Gesetzes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 11.12.2018, 19:38
38.

Zitat von dbeck90
Wozu braucht man denn noch festnetz? Mit Smartphone ist man schneller erreichbar, und anonym unterwegs. DSL mit Festnetz wird nur für die Internet Anbindung bestellt, nicht für den Klingelkasten. Habe schon seit Jahren kein Telefon. Die Probleme der Foristen kenne ich nur aus den Medien. Und ständige Erreichbarkeit ist es auch nicht unbedingt. Wenn ich Bock hab, leite ich einfach direkt auf die Mailbox. Tolle digitale Welt...
ältere Personen im Haus die sich die kurze alte Nummer gut merken können z.B. schnell Nummer des Hausartztes eintippen ohne Vorwahl ist immer noch schneller als das Handy zu zücken. Ich krieg die Werbeanrufe, die meist vom Tonband sind, nicht immer mit da ich an der Arbeit bin aber meine Mutter. Sie hat zwar auch ein Smartphone aber die Werbe ID und ähnlicher Scheiz kann auch zu Seiten mit Viren führen z.B. find das Handy meiner Mutter neulich mit ihr zum sprechen an das sie bei Media Markt gewonnen hat. Da ist das Festnetz für ältere Menschen sicherer als das Handy. Deshalb brauch es auch guten Schutz und angemessene Abschreckung gegen die Betrüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 11.12.2018, 21:12
39.

Zitat von CobCom
Danke sehr, aber ich will auch weiterhin Verträge telefonisch schließen können. Wegen ein paar Ganoven müssen wir nun wirklich nicht das ganze Volk entmündigen.
Das können Sie doch. Sie schließen den Vertrag am Telefon und zur Bestätigung wird Ihnen ein Formular geschickt, daß Sie unterschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5