Forum: Wirtschaft
400 Millionen Verlust in 45 Minuten: Finanzfirma Knight kämpft ums Überleben
REUTERS

Eine Dreiviertelstunde reichte, um Knight Capital in Existenznot zu bringen. Nachdem ein Software-Update bei dem US-Finanzdienstleister für Chaos an der Wall Street sorgte, soll Knight auf dringender Suche nach einem Geldgeber oder Käufer sein. Zumindest der Betrieb am Freitag ist offenbar gesichert.

Seite 1 von 4
rettungsschirm 03.08.2012, 17:08
1. Unglaublich

Zitat von sysop
Eine Dreiviertelstunde reichte, um Knight Capital in Existenznot zu bringen. Nachdem ein Software-Update bei dem US-Finanzdienstleister für Chaos an der Wall Street sorgte, soll Knight auf dringender Suche nach einem Geldgeber oder Käufer sein. Zumindest der Betrieb am Freitag ist offenbar gesichert.
Der Chef schläft seit Mittwoch in seinem Büro und die Firma geht pleite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 03.08.2012, 17:10
2.

Zitat von sysop
Eine Dreiviertelstunde reichte, um Knight Capital in Existenznot zu bringen. Nachdem ein Software-Update bei dem US-Finanzdienstleister für Chaos an der Wall Street sorgte, soll Knight auf dringender Suche nach einem Geldgeber oder Käufer sein. Zumindest der Betrieb am Freitag ist offenbar gesichert.
Ich spendiere ´ne Runde Softwareupdates für sämtliche anderen Finanzdienstleister...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 03.08.2012, 17:11
3. Casino

Warum kann ich nur schadenfroh laecheln, das sie ueber Ihr eigenes System gestolpert sind und Ihre Bestaende ausverkauft haben und dabei ein kleiner Verlust von 400 Mio dem Markt zugeflossen sind. Dem einen Verlust - ist des anderen Gewinn und ich kann mir vorstellen das alle Haie zugebissen haben ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 03.08.2012, 17:29
4. Schlimm, vom Regen in die Traufe

"... Bei der Investorensuche helfe Knight unter anderem die Investmentbank Goldman Sachs , hieß es. ..."

Arme Fa.Knight. Die Bude heisst doch ueberall schon "Gunman Sucks".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 03.08.2012, 17:41
5. Heuschrecke

so kanns einem ergehen, wenn eine Heuschrecke in Form von Software über einen herfällt.

Heute hats erfreulicherweise mal den richtigen getroffen. Oftmals hungern dafür Millionen, als ob echte Heuschrecken nicht schon genug der Plage wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 03.08.2012, 18:17
6.

Zitat von sysop
Eine Dreiviertelstunde reichte, um Knight Capital in Existenznot zu bringen. Nachdem ein Software-Update bei dem US-Finanzdienstleister für Chaos an der Wall Street sorgte, soll Knight auf dringender Suche nach einem Geldgeber oder Käufer sein. Zumindest der Betrieb am Freitag ist offenbar gesichert.
Na prima! Hoffentlich werden alle Frequenzhändler demnächst im Orcus verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anhaltiner 03.08.2012, 18:29
7.

Die Amis gönnen uns aber auch nix! Bis jetzt war der teuerste Softwarefehler das Desaster beim Ariane 5 Jungfernflug - war klar das die Amis das toppen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seduro34 03.08.2012, 18:54
8. optional

Ha, ha, sie können ja den Hersteller der Software verklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 03.08.2012, 18:54
9.

Ach wie Schade. 400 Mio nicht vorhandenes Geld weg. Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4