Forum: Wirtschaft
44 Prozent : Deutsche Ökostrom-Produktion steigt auf Rekordhoch
DPA

Der Oktober war mit Blick auf die Energiewende ein Rekordmonat: 44,1 Prozent der deutschen Stromproduktion kamen aus erneuerbaren Energien - so viel wie noch nie.

Seite 1 von 30
Freedom of Seech 06.11.2017, 13:40
1. Die andere Perspektive

Das ist doch ein Grund zum Feiern - die Nachricht kommt pünktlich zum Weltklimagipfel in Bonn! Wir sollten aber nicht vergessen, dass der deutsche Jubel außerhalb von Deutschland nicht unbedingt geteilt wird (soll gelegentlich vorkommen). Außerhalb von Deutschland zirkulieren nämlich noch ein paar andere Zahlen die in den deutschen Medien praktisch nie auftauchen und auch nicht im deutschprachigen Internet. Ich füge mal ein Link bei (dieses enthält wiederum eine Reihe von sehr informativen Links und Stastiken zur aktuellen Lage). Die Lektüre eignet sich nicht nur für überzeugte Ökoaktivisten. https://thoughtscapism.com/2017/10/30/thoughtscapism-goes-nuclear-at-bonn-cop23/ Nicht gelesen? Ja klar, alles Atomlobby.

Beitrag melden
noalk 06.11.2017, 13:47
2. Rechnerei

Insgesamt 20,7 Mrd kWh Ökostrom, nur im Oktober? Ausreichend für nur 5,9 Mio 2-Pers.-Haushalte, das wären 3500 kWh pro Haushalt und damit der Jahresverbrauch. Da wird also die Monatsproduktion mit dem Jagresverbrauch verglichen. Seltsam! Sollte man doch eigentlich mit dem Monatsverbrauch vergleichen. Dann reichten 20,7 Mrd kWh für sagenhafte 70,8 Mio Haushalte. Also rund doppelt so viele wie es in D gibt. Kommt dann schon eher hin.

Beitrag melden
M. Michaelis 06.11.2017, 13:54
3.

Solange diese Produktion weitgehend bedarfsunabängig stattfindet ist es keine gute Nachricht.

Der produzierte Strom geht weder in die Bundesländer mit viel Industrie noch gibt es ausreichen Speichersysteme und zudem verteuert Speicherung die Produktionskosten.

So führt der Anstieg nur zu enormen Preisschwankungen an der Strombörse und zu einer Absenkung der Rentabilität jeglicher Stromproduktion.

Beitrag melden
shoper34 06.11.2017, 13:59
4. Bremser

Der Ökostrom-Anteil könnte noch wesentlich höher sein , wenn die GroKa-Parteien samt FDP nicht weiterhin Kohlekraftwerke in West und Ost fördern und die verbliebenen Atomkraftwerke abschalten würden.
Das wird auch in Jamaika leider so bleiben, weil sich die Grünen mit ihren Klimazielen nicht durchsetzen werden .

Beitrag melden
cogitabilis 06.11.2017, 14:04
5. Sind diese Zahlen in sich stimmig?

Einerseits wird aufgeführt, dass im Durchschnitt des bisherigen Jahres 38,1 Prozent der deutschen Stromerzeugung regenerativ erfolgte, im Oktober sogar 44,1% aber die produzierte Menge nur für 5,9 Millionen 2-Personen-Haushalte ausreichen würde. Bei mir stellt sich dabei aber eine ziemliche Verwirrung ein. Einerseits leben ca. 82 Millionen Menschen in Deutschland (rechnerisch also ca. 41 Millionen 2-Personen-Haushalte, auch wenn die reale Verteilung eine andere sein sollte) und andererseits wird seit Jahren von allen Seiten gemeldet, dass Deutschland ein Nettoexporteur von Strom sei - also sich faktisch / rechnerisch mit 100% selbst mit Energie versorgen kann. Darüber hinaus wird ein nicht unwesentlicher Teil der Stromproduktion gewerblich verbraucht. Wenn nun in diesem Artikel steht, dass die produzierte Strommenge "nur" für 5,9 Millionen Haushalte reicht, so ergibt sich entweder, dass diese Zahl nicht stimmen kann (müsste bei 44,1 % Anteil an der Stromerzeugung eher Richtung 18,5 Millionen Haushalte tendieren - wohlgemerkt ohne Einrechnung gewerblicher Kunden, mit - dann eher gegen 35 - 40 Millionen) oder der Anteil an der Stromerzeugung nicht 44,1 % sondern nur 14% oder weniger betragen kann.
Ich tendiere dazu die Anzahl der Haushalte zu bezweifeln. In jedem Fall möchte ich festhalten, dass solche Plausibilitätsfehler sehr häufig vorkommen und ich mir immer wieder die Frage stelle, ob die Journalisten / Redakteure keine Zeit mehr zur Kontrolle haben oder ob grundsätzlich die Kompetenz fehlt im Wirtschaftsministerium- und Wissenschaftsbereich überschlägig Zahlen und ihre Zusammenhänge zu verstehen. Ich nehme an, dass einfach die Zahl fehlt.

Beitrag melden
Johan_Fremerey 06.11.2017, 14:07
6. Dreisatz

Wenn 38% der Deuschen Energieerzeugung für die Versorgung von 5,9 Millionen Zweipersonenhaushalten reichen, dann reichen 100% der Deutschen Enerhieerzeugung für 15,5 Millionen Zweipersonenhaushalte. Wir haben aber doch über 80 Millionen Einwohner in Deutschland, und auch noch Industrie. Irgendetwas stimmt bei der Rechnung nicht.

Beitrag melden
c.PAF 06.11.2017, 14:12
7.

"44,1 Prozent der deutschen Stromproduktion kamen aus erneuerbaren Energien - so viel wie noch nie."

Sehr schön. Aber interessanter wäre doch, wieviel davon tatsächlich genutzt werden konnte und wieviel verschenkt oder gegen Zahlung eine Strafgeldes ins Ausland geliefert werden mußte, weil in Deutschland einfach kein Bedarf für den Strom da war?

Schafft endlich sinnvolle Speichermöglichkeiten für die erzeugte Energie. Ich brauche meinen Strom derzeit vor allem abends/nachts (und bei Windstille), und da dürfte der Anteil der erneuerbaren Energien sehr gering sein.

So stehen die 44% zwar auf dem Papier, genutzt werden jedoch höchstens 25%? Wie gesagt, wir brauchen endlich Stromspeicher, damit diese Energie im Land bleibt und dann abgerufen kann, wenn sie benötigt wird, und nicht nur am Tag und/oder bei Wind...

Beitrag melden
dunkelpeter 06.11.2017, 14:14
8. Es geht nicht um dem Durchschnitt!

Wer im Physik-Unterricht aufgepasst hat, weiss, dass im Verbundnetz immer etwas mehr Leistung bereitgestellt werden muss, wie aktuell verbraucht wird. Wird weniger produziert, bricht das Netz schnell zusammen! Wer meint, das belgische AKWs im Zweifel einspringen, hat Recht, aber ...
Weiterhin reden wir vom heutigen Stromverbrauch für Licht, Kühlschrank, Computer, Intensivstationen in Krankenhäuser und ähnlichem.
Nehmen wir jetzt den Bedarf für Elektro-Autos (sollen ja kommen) und andere Dinge, für die wir jetzt Heizöl oder Kohle nutzen dazu, was muss noch an Solar- und Windenergie-Anlagen gebaut werden, um das abzudecken?
Die Energieversorgung hat eine naturwissenschaftlich / technische Seite und auch eine ökonomische / politische Seite. Wird Energie so teuer oder steht nur unsicher zur Verfügung, haben wir schnell massive Probleme in der Wirtschaft. Was früher die Hunger-Aufstände waren sind dann die Blackout-Aufstände.
Manchmal habe ich das Gefühl, einige Menschen verstehen dieses nicht, und andere hoffen darauf. Wenn sie dann an der Macht sind (sie erklären sich auf den "Aufstands-Führern", später zu "Räten", dann werden sie Diktatoren und am Ende sollen wir sie Götter nennen), werden sie für ausreichend Energie sorgen, um das Volk zu beruhigen, bei AKWs kann man übrigen viel Geld sparen, wenn man die Sicherheit vernachlässigt.

Beitrag melden
felisconcolor 06.11.2017, 14:17
9. Wieviel

Prozent der Produktion ist denn real auch beim deutschen Verbraucher angekommen, bzw. abgenommen worden. Denn was nutzen mir die wunderbar produzierten kWh wenn ich sie nicht verbrauchen kann. Ich muss sie aber trotzdem los werden und dann hinzukaufen wenn der wirkliche Bedarf besteht. Reine produktionszahlen sind doch nur eine Augenwischerei und Milchmädchen Rechnung und Betrug am Verbraucher. Oder wird etwa der überschüssige Strom an der Börse inkl. EEG Umlage verkauft (respektive verschenkt). Nein in Deutschland gibt es keine Fake News hier gibt es nur harte "reale" Fakten. Jeder mit einem auch nur leicht angespitzten Bleistift kann sehr schnell errechnen wie der Verbraucher auch und gerade hier über den Tisch gezogen wurde. Wieder mit Billigung (oder sollte ich schreiben "auf Weisung") der Politik. Leute wacht endlich auf. Entweder eine Energiewende an der alle Verbraucher ihren Anteil haben oder wir vergessen das Ganze. Oder warum wehrt sich die Ökolobby vehement dagegen ihren Strom marktwirtschaftlich anzubieten. Es muss sich also auch rechnen ein Windrad einfach wegen einem Defekt ausser Betrieb zu lassen (wie bei uns im Raum schon seit über zwei Jahren).

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!