Forum: Wirtschaft
50 Milliarden Dollar Schadensersatz: Ex-Jukos-Chef Chodorkowski begrüßt Urteil gegen
DPA

Genugtuung für Michail Chodorkowski: Der Ex-Chef des Ölkonzerns Jukos feiert den Sieg gegen die russische Regierung. Die ehemaligen Besitzer erhalten 50 Milliarden Dollar. Nur eins bedauert der frühere Oligarch.

Seite 1 von 2
redled 28.07.2014, 15:25
1. Kapitalismus ist eine Mischung...

aus Illusion, Täuschung, Erpressung und Betrug;)

Meine Mutter pflegte immer zu sagen: "Erst muss man das Geld haben und außer Sicht sein.
Es gibt also eine Strategie, wie man die 50Milliarden eintreiben will? Die Öffentlichkeit darf das natürlich nicht erfahren, denn sonst könnte der gemeine Wähler auf die Idee kommen, dass diese Eintreibung eine Art von Erpressung wäre? Jetzt will man also gleich mehrere Figuren gleichzeitig auf dem Schachbrett bewegen und die Energieerpressungskarte spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 28.07.2014, 15:25
2. Russlands Dummheit

Schiedsgerichte fungieren, wenn beide Seiten das zulassen. Russland kommt seine Oberflächlichkeit und sein Realitätsverlust noch teuer zu stehen. Lawrow spricht auch heute wieder von "Partnern" und "Kollegen", und meint damit westliche Länder, die Putin letztlich zu Fall bringen wollen. Die kommenden Sanktionen will Lawrow in vorauseilendem Gehorsam nicht beantworten da das für eine "Grossmacht unwürdig sei". Geschlagene Armeen sollen ja gut lernen. Oder ist Russlandeine Aunahme? Die Zeche zahlt sicher die russisch Bevölkerung, während es sich die Oberschich in ihrem schon peinlich nureichen Luxus weiter gut gehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 28.07.2014, 15:35
3.

"Es ist traurig, dass die Entschädigung aus der Staatskasse kommen wird und nicht aus den Taschen der Mafiosi mit Beziehungen zur Macht und aus denen von Wladimir Putins Oligarchen" - ich frage mich immer wie solche Menschen ticken. Er wird doch nicht vergessen haben, dass er selbst zu diesen Mafiosi gehörte und sein Vermögen nichht im Lotto gewann. Es ändert auch nichts, dass er ab 2003 den Saubermann gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OTTERBIENE 28.07.2014, 15:40
4. schwarze tage für putin

aber er hat seine believer, die jetzt wohl eine intrige des
haager schiedsgerichts konstruieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws1 28.07.2014, 15:40
5. Das wird spannend

"Newslin setzte sich nach Israel ab". Da haben wir es wieder. Ich glaube nicht, dass Russland zahlen wird. Sollten sich westliche Institutionen an russischem Eigentum vergreifen, werden schon Möglichkeiten gefunden werden, dies zu beantworen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kone 28.07.2014, 15:42
6. Hm ...!

Zitat von sysop
Genugtuung für Michail Chodorkowski: Der Ex-Chef des Ölkonzerns Jukos feiert den Sieg gegen die russische Regierung. Die ehemaligen Besitzer erhalten 50 Milliarden Dollar. Nur eins bedauert der frühere Oligarch.
Was ich nicht verstehe, ist, wie diese 50 Mrd. Dollar zustandekommen.
Chodorkowski, der damals, unter dem alkoholkranken Jelzin, offenbar der Schnellste am Fleischtopf war, hat doch, so stand es jedenfalls vor Jahren im SPIEGEL, keine 50 oder gar 100 Mrd. Dollar für das vormals staatliche Unternehmen an den tatsächlichen Eigentümer - das russische Volk - bezahlt. Vielmehr soll es doch deutlich weniger gewesen sein, und da er als ehemaliger Sowjetbürger auch diese Summe nicht aufbringen konnte, hat er sich westliche Kredite besorgt, und die mit Yukos-Anteilen besichert.
Warum ist dann jetzt der russische Staat in der Pflicht ? Ist mir etwas entgangen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phisiker 28.07.2014, 15:43
7. Ganz toll

man muss bekannt sein und Einfluss haben, dann liegen einem die Gerichte zu Füssen. Aber wehe mit dem kleinen Bürger wird willkürlich verfahren, das interessiert niemanden. Es ist einfach nur ein weiteres Beispiel von Ungleichheit vor dem Gesetz und vom Oportunismus in den Gerichten zugunsten des politischen Zeitgeistes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 28.07.2014, 15:48
8. Wo soll das Geld hin?

Die GML also - mit Sitz (wahlweise) in Gibraltar, auf Zypern, der Isle of Man oder Israel!!! Bravo! Gut, dass das Haager Schiedsgericht nicht rechtswirksam ist, und eine Revision vor einem ordentlichen Gericht dürfte auch die russische Version anhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickmason 28.07.2014, 15:48
9. Wer's glaubt

Klar, Chodorkowski parkt seinen Anteil bei einem Kumpel, der ihm natürlich von seinen geschätzten 35 Milliarden Dollar nichts abgeben wird. Das zu glauben fällt wirklich schwer, ich denke eher, dass da auch für den alten Chef noch ein paar Milliarden drin sein werden, Newslin wird schon nicht vergessen haben, wo sein Reichtum herkommt.

Das ist übrigens keine politische Einschätzung, sondern eine menschliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2