Forum: Wirtschaft
5000 Euro: Bundesregierung erwägt Obergrenze für Barzahlungen
REUTERS

Darf man Rechnungen ab 5000 Euro bald nicht mehr bar begleichen? Laut einem Zeitungsbericht will die Bundesregierung so Geldwäsche und Terror bekämpfen. Juweliere und Möbelhändler sind dagegen.

Seite 1 von 48
WwdW 02.02.2016, 19:17
1. 2016 - das Jahr in dem 1984 wahr wurde

Also jetzt gehe ich auf die Barrikaden! Bürger in diesem Land werden doch nur noch als Kriminelle, Terroristen und Verbrecher betrachtet. Es kommt nicht oft vor dass ich 5000 Bar habe. Hochzeit, Firmung, Kommunion, usw. Aber es kommt vor. Ich habe z.B. schon in Bar mein 1. Auto bezahlt.

Wir sollen nur noch gläserne Bürger sein, dazu passt es dass Experten seit geraumer Zeit schon warnen dass Politiker das Bargeld abschaffen wollen.

Jetzt scheint es so weit zu sein. Der 1. Schritt wird vorbereitet. Danach kommt der 2. Schritt - bargeldlos, Bürger total überwacht. Und die NSA weiß auch bei jedem Pups Bescheid.

Es reicht! Bei der nächsten Wahl ist für mich der Ofen aus. Ich werde Protest wählen ...

Beitrag melden
fnikolaus 02.02.2016, 19:17
2. Soweit kommts noch

Maßnahmen gegen Geldwäsche, da habei ich doch die Datenschützer auf meiner Seite. Etwa sogar ab 500 Euro mit Karte? Wie soll ich denn da mein Schwarzgeld legalisieren ?

Beitrag melden
manicmecanic 02.02.2016, 19:18
3. feuchter Traum des 1984 Staats BRD

Ein weiterer Schritt vom Rechtsstaat weg.Bargeld ist das gesetzliche Zahlungsmittel und eine solche Einschränkung kann deshalb gar nicht legal sein.Es könnte auch nur einher gehen mit einem Zwang ein Bankkonto zu haben.Auch wenn das heutzutage bestimmt nur noch die wenigsten sind gibt es Menschen ohne eins.

Beitrag melden
CommonSense2006 02.02.2016, 19:19
4. Bargeld ist quasi mein Grundrecht

Absolute Frechheit, auch nur darüber nachzudenken, Zahlungen mit Bargeld gesetzlich zu beschränken!

Die Regierung gibt Geld aus mit der Maßgabe, dass dieses Geld das gesetzliche Zahlungsmittel ist, ich also alle Verbindlichkeiten, insbesondere gegenüber dem Staat (Steuern etc) damit zahlen muss. Der Staat kann aber nicht anordnen dass ich das Geld in Zukunft bei einer Bank einzahlen muss, also ein Konto eröffnen muss, damit ich elektronisch zahlen kann. Das ist absolut gegen die grundsätzliche Vertragsfreiheit!

Wenn ich irgendwo mit 50.000 € in bar ankomme, habe ich nichts dagegen, wenn am nächsten Tag das Finazamt bei mir anruft und fragt, woher ich dieses Geld habe und bei unplausibler Antwort meine Finanzen auf den Kopf stellt.

Aber mich gesetzlich dazu zu verpflichten, größere Summen nur noch elektronisch zu bezahlen, ist ein glatter Rechtsbuch.

Davon einmal abgesehen, ist der Grund nun wirklich dämlich und wird auch den Terrorismus nicht bekämpfen, die entziehen sich ja jetzt schon allen Kontrollen. Dann gehen eben in Zukunft ein Dutzen Sympathsanten mit 4500 € zur Bank oder sonstwo hin...

Beitrag melden
tiger-li 02.02.2016, 19:22
5. Niemals

Nur Bares ist wahres!
Das hat uns sicher die Kreditkartenlobby eingebrockt!!!!
Mir als kleinem Einzelhändler stellt sich oft das Problem: Ec karte hat ein Limit! Und dann zückt der Kunde eine Kreditkarte und das wird Teuer für mich! Bar ist insofern die fairste aller Zahlungsformen!!!

Beitrag melden
mmnw 02.02.2016, 19:22
6. Gut so ...

Nur sollte man den Terror nicht als Grund nennen. Ich finde es gut, denn es schiebt der Geldwäsche einen Riegel vor. Und das hat nicht nur mit krimineller Geldwäsche zu tun, sondern vor allem auch mit Schwarzgeld.
Das ist auch der Grund warum gerade Schmuck-, Möbel- und Autohändler dagegen sind: diese verkaufen viel und häufig an Kunden deren Gelder nicht ganz astrein sind, und wer weiß ob sie selbst die Einnahmen korrekt verbuchen. Hier wird der Staat und vor allem der ehrliche Steuerzahler gleich mehrfach beschissen.
Ein Bargeldverbot erschwert hier nicht nur den Terrorismus, sondern auch die Schwarzarbeit. Gut so.

Beitrag melden
doc1234 02.02.2016, 19:25
7. Ja ja, das liebe Geld

Es war doch nur eine frage der Zeit bis diese Idee kommt. Bargeldlos bedeutet:
Negativzinsen können durchgesetzt werden.
"Tresengeschäfte" sind unter Kontrolle. Edelmetall gegen Bares bis 14999€ / Tag
Einkaufsverhalten kann kontrolliert werden.
Ach ja, die meisten machen diese Kontrolle schon freiwillig via Payback und Deutschlandcard mit, ist also für die meisten kein Grund zur Aufregung. Aber in Zeiten der Depression ist nur Cash wahres. Und da laufen wir rein wenn man sich die Verschuldung, b.z.w. den willen zur Zurückzahlung anschaut. Giralgeld ist wertlos da das Geld ja rechtlich dem Kunden nicht gehört, erst dann wenn es aus dem dann nicht mehr vorhandenen Automaten kommt.
Also bleibt nur die Flucht in den Konsum und in die totale Kontrolle.
Das hat die Hochfinanz aber fein gemacht.

Beitrag melden
yelapa 02.02.2016, 19:27
8. Bargeld ist auch Rechtsschutz

Durch die Zug um Zug Abwicklung des Verpflichtungsgeschäftes (sprich Ware gegen Geld) sind auch beide Seiten optimal gegen Verlust geschützt.
Kauft man als Kunde gegen Vorkasse und geht der Händler zwischen Überweisung und Übergabe der Ware insolvent ist das Geld nur noch Masseanspruch.
Verkaft der Händler gegen Rechnung hat er ggf. das Beitreibungsrisiko bzw muss schauen, wie er wieder an seine Ware kommt.
Bei chsh-Zahlung alles kein Problem.

Beitrag melden
schlelch2105 02.02.2016, 19:28
9. Vollkommen praktikabel ...

... und was passiert, wenn ich von privat einen Gebrauchtwagen kaufe für mehr als 5000 Euro ? Werde ich auf der Heimfahrt von der Polizei rausgezogen und verhaftet ? Und Terroristen werden sich von so einem Verbot auch bestimmt ganz stark beeindrucken lassen, das klappt heute mit dem Verbot, Sprengstoff zu zünden und Menschen zu ermorden ja auch prima ! Nein, nein, es geht doch viel eher um die Kontrolle der Bürger und Geldströme. Wird aber nicht klappen, zu einfach ist das Ausweichen auf fremde Währungen oder andere werthaltige Tauschmittel.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!