Forum: Wirtschaft
5,5 Milliarden Euro: Erzbistum München ist noch reicher als alle anderen
DPA

Das Erzbistum München legt erstmals sein Vermögen offen - und siehe da: Es ist noch reicher als alle anderen. Paderborn kommt nur noch auf den zweiten Platz.

Seite 4 von 20
Saturn48 20.06.2016, 12:40
30. Jetzt wird

mir endlich das Wort Amen klar. Die Deutsche Übersetzung ist doch :: so sei es :: mhm die Frage wäre noch zu stellen wer waren die Kassenprüfer ?? und konnten die wirklich mit solchen Zahlen rechnen ??
Fragen über Fragen Amen.

Beitrag melden
dweik01 20.06.2016, 12:41
31. Weiterdenken

Jetzt nehmen Sie mal die Summe der Bistümer, die überhaupt Zahlen veröffentlicht haben. Die liegt im Mittel bei 1 Mrd. Wir haben 27 Bistümer in Deutschland. Weltweit waren es in 2012 insgesamt 5.133! Ohne den Vatikan mit seiner Bank. Macht ein aus dem Mittelalter zusammengerafftes und bisher leider geschontes Vermögen von MEHREREN BILLIONEN! Dieses Vermögen sollte den Bedürftigen zur Verfügung stehen oder wenigstens angemessen besteuert werden! Der Vatikan könnte ganz Deutschland kaufen. Stattdessen kommt die Bischofskonferenz vorne aufs Pult und "fordert" von allen mehr Engagement für die Flüchtlinge und stellt dem Staat (also uns allen) gleichzeitig Rechnungen für Leistungen an Flüchtlinge, die von Ehrenamtlichen (auch NICHT-Kirchenmitgliedern) erbracht wurden. Der AfD Vorwurf die Kirche mache da ein Geschäft ist nicht so abwegig wie es scheint. Dabei wäre die Kirche GANZ ALLEIN in der Lage, NUR AUS DEN JÄHRLICHEN ZINSEN, alle Flüchtlingslager des UNHCR aus Nächstenliebe so auszustatten, daß die Flüchtlinge gar nicht mehr übers Mittelmeer zu uns kommen müssten! Die katholische Kirche = Wasser predigen und Wein saufen, das macht die Kirche seit 2.000 Jahren. Das sind alles Heuchler, leider im Namen des Herren. Wie erbärmlich.

Beitrag melden
hwdtrier 20.06.2016, 12:42
32. Einfach mal

Statistiken lesen. Hilft gut gegen Vorurteile. Natürlich zahlt der Staat für Dienstleistungen der Kirche- die liefern preiswerter als staatl. Dienstleistungen. Und vor allem besser.

Beitrag melden
bert1966 20.06.2016, 12:43
33.

Zitat von fleischzerleger
Die Kirche kann ja einfach den Tarif zahlen. Nicht mehr, nicht weniger. Und nebenbei nicht noch eine Menge Kosten im karitativen Bereich jedem Steuerzahler überverhelfen, aber als Arbeitgeber ein sehr eigenwilliges Arbeitsrecht aufrecht erhalten. Dann gäbe es einige Diskussionen um die Kirche weniger. Im übrigen ist es eher lächerlich, eine private karitative Bilanz für einen Schämfaktor heranzuziehen.
Wenn diese private Bilanz so gut ausfällt wie bei der Kirche: Respekt!

Beitrag melden
roger_woters 20.06.2016, 12:43
34. Das ist schlichtweg falsch

Zitat von pubsfried
Das ist schlichtweg FALSCH! Trete ich aus der Kirche aus und meine Frau verbleibt in der Kirche, ohne dass sie eigenenes EInkommen hat, oder auch nur weniger verdient als ich, so wird ihr unterstellt, dass sie bei Gütergemeinschaft (auch) von meinem Einkommen lebt, und ich bezahle weiterhin Kirchensteuer auf das gemeinsame Einkommen! Nur wenn wir BEIDE austreten bezahlen wir keine KiSt mehr.
Auch wen beide aus der Kirche austreten, bezahlen Sie immer noch die ehemaligen Fürsten, die durch Abtreten Ihrer zuvor ergaunerten Ländereien zu Bischöfen wurden aus den ganz normalen Steuern. Darüber hinaus erhält die Kirche auch aus Landnutzungsverträgen Milliarden, selbst wenn die Kirche diese Ländereinen im Mittelalter ergaunert wurden.

Beitrag melden
shark 20.06.2016, 12:44
35. Ganz einfach erklärt.

Zitat von micsei
Wieviel Vermögen gibt es insgesamt? Woher kommt es, wem wurde es genommen?
Alle Religionen (das Christentum nicht ausgeschlossen), wollen nur von den Gläubigen Geld. Im Altertum , -Götzenverehrung-waren es eben Speisen und Menschenopfer. Heute wie früher gibt ja ein altes Mütterchen noch nach ihrem Tod der Kirche ihr Haus oder Grundstück. Übrigens. Die Kirche hat ihr eigenes Katasteramt, weil ja niemand reinschauen soll, wieviele sie Immobilien und Grundstücke hat. (Das dürfte nochmals in die Mrd gehen), Ein erfundenes Fressen für die, die wissen, was man daraus machen kann. Päpste usw. Alles mit dem Glauben im Jenseits weiterzuleben.
Hat schon mal jemand mit einem Toten gesprochen oder ist er ihm erschienen?
Was ist eigentlich mit den Tieren ? Kommen die auch in den Himmel? Wahrscheinlich nicht, denn damit ist ja kein Geld zu verdienen.

Beitrag melden
roger_woters 20.06.2016, 12:46
36. Das ist so

Zitat von hansw
Die heutigen Vermögen sind erst nach 1815 aufgebaut worden, denn die vorherigen sind der Säkularisation zum Opfer gefallen. Die angeblichen positiven Dinge von Caritas und anderen Vereinen werden zu 95% und mehr von Krankenkassen und Steuerkassen bezahlt.
nicht richtig. Das Ergaunern der Ländereien hat vornehmlich im späten Mittelalter stattgefunden.

Beitrag melden
Pixopax 20.06.2016, 12:46
37.

Vielleicht sollte man jetzt mal alle Bistümer addieren und feststellen, ob die Kirchensteuer noch sein muss? Bei dem Vermögen liesse sich das zumindest stark reduzieren denke ich mal. Wie schauts denn bei den Evangelischen aus?

Beitrag melden
Grorm 20.06.2016, 12:48
38.

Zitat von SirWolfALot
[...] Oder wer kümmert sich groß um die Alten Menschen?
Sie glauben doch nicht allen Ernstes, dass katholische Altenheime von der katholischen Kirche bezahlt werden?

Beitrag melden
roger_woters 20.06.2016, 12:50
39. Ihr Beitrag

Zitat von ColynCF
Das ist natürlich richtig. Aber die Kirche(n) übernehmen eben auch viele öffentlichen und caritative Aufgaben, die auch öffentliche Unterstützung rechtfertigen. Davon abgesehen zahlt niemand zwangsweise Kirchensteuer. Es hat jeder die Freiheit sich dort abzumelden. Und davon wiederum abgesehen werden auch andere Organisationen von Steuergeldern gefürdert, z.B. Sportvereine. Natürlich kann man fordern, dass sich der Staat aus solchen Dingen zurückzieht. Ja, klar, so etwas fordern liberale wie die FDP. Und in den USA ist es unvorstellbar, dass solche Organisationen Steuergelder bekommen. Deswegen sind die Kirchen dort aber nicht ärmer. Wenn Gläubige ihr ganzes Vermögen an die Kirche vermachen, dann ist das ja deren Sache. Mich würde interessieren, ob in die Berechnung der Vermögen auch die Immobilien in Bestlage dazu gerechnet wurden. Diese Immobilien kann die Kirche ja anderweitig gar nicht nutzen oder verkaufen.
basiert insgesamt auf falschen Angaben und gefährlichem Halbwissen und ist in keiner Weise geeignet, die Kirche als Abgreifverein zu entlasten. Leben königsgleich in Saus und Braus mit einem Verwaltungsapparat, der seines gleichen sucht, hat mit barmherziger Kirche nichts zu tun.

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!