Forum: Wirtschaft
600.000-Euro-Panne: Behörde baut Autobahnbrücke an falsche Stelle
DPA

Peinlicher Messfehler: Nordrhein-Westfalen hat auf der A2 eine Brücke an der falschen Stelle errichtet. Die Autobahn musste angepasst werden - die Mehrkosten betrugen 600.000 Euro.

Seite 1 von 12
kuac 26.11.2015, 17:04
1.

Wer bezahlt die extra Kosten? Gilt das Verursacherprinzip hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhanfi 26.11.2015, 17:09
2. Klingt viel

aber:
bei 10 MEUR pro km sind das gerade mal 10%...Welcher Bau hat keine Kostensteigerung von 10% ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 26.11.2015, 17:18
3. Naja...

Beim Autobahn- und Brückenbau sind 600k nicht so wahnsinnig viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 26.11.2015, 17:19
4. Peanuts?

Na ja, ein Highlight deutscher Ingenieurskunst ist es natürlich nicht, die Brücke 45 cm versetzt zu bauen. Aber die zusätzlichen 600.000 Euro fallen doch bei Autobahnbauten in den Bereich von "Peanuts". 1 km Autobahn kostet schon im Flachland bei optimalem Baugrund 6 Mio. Euro, Der Umbau des Kamener Kreuzes, um den es hier ja wohl geht, hat wegen der vielen Brücken 81 Mio. Euro gekostet. 0,6 Mio. Euro zusätzlich sind da weniger als 1% der Baukosten. Wenn alle öffentlichen Bauprojekte in Deutschland mit nur so geringen Zusatzkosten abgeschlossen werden würden, dann wäre das echt ein Riesen-Riesen-Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 26.11.2015, 17:20
5. Hut ab

Na wenigstens steht sie ja an der richtigen Autobahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 26.11.2015, 17:24
6. Kinderkram...

also das ist wirklich eine Lappalie!
dann wird halt der Fahrbahnbelag entsprechend angepasst. Und natürlich gilt das Verursacherprinzip: entweder die Vermesser, die Bauplaner oder die Baufirma zahlen das.
Aber 600.000, ein Witz, wenn man an die Gesamtkosten oder an andere Bauten denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasam 26.11.2015, 17:24
7. Glauben die

das das Geld von einem Goldesel stammt ? Richtig!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 26.11.2015, 17:30
8. Shit happens.

Wenn ein Chirurg einen Harnleiter durchtrennt und es nicht merkt, obwohl entsprechende Tests vorgeschrieben sind, die das rechtzeitig aufdecken, würde ich mich mehr aufregen. (Fall ist mir bekannt, und wurde vor Gericht in xter Instanz abgewiesen ohne Revisionsmöglichkeit. Der Gutachter hat den Test verschwiegen, die Anwältin den Einspruch unterlassen, weil sie ihren Ferienflieger bekommen musste)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 26.11.2015, 17:30
9. Niemand...

..hat die Absicht eine...wie geht das noch weiter? Grins

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12