Forum: Wirtschaft
700 Unternehmen: Wasserwirtschaft und Getränkeindustrie fordern Fracking-Verbot
AP

"Der Einsatz der Fracking-Technologie wäre unverantwortlich" - ein Bündnis von 700 deutschen Unternehmen warnt vor der umstrittenen Gas-Fördermethode. Das Bündnis aus Wasserwirtschaft und Getränkeindustrie fordert von Union und SPD ein strenges Gesetz.

Seite 4 von 5
Europa! 22.11.2013, 12:58
30. Fracking verbieten!

Zitat von Edelweiß
Ja, mich. Neben den 700 Unternehmen habe auch ich ein existentielles Interesse an sauberem Trinkwasser. An mir verdient die Getränkeindustrie auch nicht besonders viel, weil ich mein Wasser einfach aus der Leitung zapfe, anstatt es in Flaschen verpackt nach Hause zu schleppen. Ab und zu ein Bier, freilich, das braue ich nicht selber. Die Möglichkeit, mit .......
Sie haben vollkommen recht! Immer wieder habe ich erlebt, dass Amerikaner, Chinesen und andere Besucher darüber staunen, dass man bei uns das Leitungswasser trinken kann - und dass es meist auch noch schmeckt. Auf unserem schönen, dichtbesiedelten Kontinent brauchen wir wirklich keine Steinzeitmethoden, um der Erde die letzten Reserven an fossiler Energie abzupressen, die beim Verbrennen ohnehin nur die Atmosphäre vergiftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 22.11.2013, 13:01
31. Jo, ein ....

Zitat von spiritof81
Nicht definierbare Verschmutzungsgefahr von Trinkwasser? Dazu der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler: [i][b]Die Hauptargumente der Fracking-Kritiker, die Verunreinigung des Trinkwassers und die Auffassung, Fracking könne Erdbeben auslösen, haben nach ......
...bezahlter Professor u/o Gutachter, der findet sich immer...
Ihre 100.000 Bohrungen sind genauso verbohrt wie der 1 (eine) GAU,
der in 100.000 Jahren passieren sollte...

Waren das dann alle hochstudierte Deppen (menschlich gesehen, ja...) die diese glamouröse, menschheitsbedrohende, dümmste, teuerste und gefährlichste Technik, Wasser heiss zu machen, unterstützt haben?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totak 22.11.2013, 14:11
32. optional

Zum Berufsverband Deutsche Geowissenschaftler sei noch anzumerken, dass einer der stellvertretenden Vorstände, Dieter Kaufmann, bei der Wintershall Holding AG angestellt ist, einer BASF-Tochter. Herr Kaufmann tut sich auch außerhalb des BDG als vehementer Verfechter des Fracking hervor. Was nicht wundert, ist sein Arbeitgeber doch lt. Eigenbeschreibng "der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 22.11.2013, 14:17
33. Ich wäre dafür,wenn...

Zitat von Senf-Dazugeberin
Hierzu würde mich mal interessieren, wie das Volk abstimmen würde, wenn die Frage "Soll Deutschland Fracking komplett verbieten?" lauten würde. Gibt es irgendwen, der das befürwortet außer den Firmen, die Geld damit verdienen?
die Firmen und ihre Manager für evtuelle Schäden voll haftbar sind.
Unbegrenzt nach oben hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spielerisch 22.11.2013, 15:23
34. Danke! Danke! Danke!

Zitat von sysop
"der einsatz der fracking-technologie wäre unverantwortlich" - ein bündnis von 700 deutschen unternehmen warnt vor der umstrittenen gas-fördermethode. Das bündnis aus wasserwirtschaft und getränkeindustrie fordert von union und spd ein strenges gesetz.
endlich eine intelligente, erfreuliche meldung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 22.11.2013, 16:24
35.

Zitat von totak
Zum Berufsverband Deutsche Geowissenschaftler sei noch anzumerken, dass einer der stellvertretenden Vorstände, Dieter Kaufmann, bei der Wintershall Holding AG angestellt ist, einer BASF-Tochter. Herr Kaufmann tut sich auch außerhalb des BDG als vehementer Verfechter des Fracking hervor. Was nicht wundert, ist sein Arbeitgeber doch lt. Eigenbeschreibng "der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent".
Im BDG ist aber auch die "ahu-AG" vertreten, die im Auftrag des Umweltbundesamtes und der rot-grünen Landesregierung NRW "Fracking" Gutachten erstellt hat, die dem "Fracking" alles andere, insbesondere letzteres, als einen Persilschein per se ausstellen. Beide Studien wurden allerdings von den Staatlichen Geologischen Diensten scharf kritisiert.

Aber hauptsache wegen einer Einzelperson Neutralität und Sachverstand verneinen und einen Gesamtverband diffamieren. Nun, wenn man keine Argumente hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 22.11.2013, 16:31
36.

Zitat von tempus fugit
...bezahlter Professor u/o Gutachter, der findet sich immer... Ihre 100.000 Bohrungen sind genauso verbohrt wie der 1 (eine) GAU, der in 100.000 Jahren passieren sollte...
Ähm, hier geht es nicht um einen Gutachter und dessen Einzelmeinung, sondern um den FAKT, dass das Fracverfahren nicht im Ansatz so gefährlich ist, wie behauptet. Schon gar nicht für das Grundwasser. Die zitierte Aussage ist das Ergebnis umfangreicher Literaturrecherche und -sichtung.

Aber ich stelle es Ihnen frei, handfeste Studien vorzulegen, die BEWEISEN, dass das Fracverfahren zu umfangreichen Grundwasserkontaminationen geführt hat. Falls Sie fündig geworden sind, können Sie sich gerne an das GFZ Potsdam wenden. Zuvor viel Spaß bei der erfolglosen Suche.

Es sind übrigens 2 Millionen Bohrungen weltweit und nicht "nur" 100.000.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 22.11.2013, 19:03
37. Ob das Schieferölgaswunder am Ende wohl mehr als ein Strohfeuer sein wird?

Schon die offiziellen Verlautbaren vermögen beim Schiefergaswunder nicht sonderlich zu begeistern, denn dieses soll darin bestehen, daß man aufwendig allerlei Gesteinsschichten anbohrt, um dann diese mittels reichlich Wasser und allerlei Chemikalien aufzusprengen, damit das darin eingeschlossene Gas entweichen kann; und diese aufwendige Fördertechnik soll die Energieprobleme für die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte lösen? Alleinfalls könnten also solche technischen Kunstgriffe beim Goldabbau für Begeisterung sorgen; entscheidend aber ist hier wie immer Energiebilanz, also wieviel Energie man braucht, um Energie zu gewinnen und hier bestehen ganz erhebliche Zweifel an der Vernünftigkeit eines solchen Tuns, besonders da die Erträge der Bohrlöcher bei dieser Technik sehr schnell deutlich abfallen sollen; und auch die Chemikalien werfen allerlei Fragen auf, denn leicht verseucht man hierbei das kostbare Grundwasser, um ein paar elende Gasreste aus der Erde herauszuquetschen.

Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 22.11.2013, 19:10
38. Wenn nicht ....

Zitat von spiritof81
Ähm, hier geht es nicht um einen Gutachter und dessen Einzelmeinung, sondern um den FAKT, dass das Fracverfahren nicht im Ansatz so gefährlich ist, wie behauptet. Schon gar nicht für das Grundwasser. Die zitierte Aussage ist das Ergebnis umfangreicher Literaturrecherche und -sichtung. Aber ich stelle es Ihnen frei, handfeste Studien vorzulegen, die BEWEISEN, dass das Fracverfahren zu umfangreichen Grundwasserkontaminationen geführt hat. Falls Sie fündig geworden sind, können Sie sich gerne an das GFZ Potsdam wenden. Zuvor viel Spaß bei der erfolglosen Suche. Es sind übrigens 2 Millionen Bohrungen weltweit und nicht "nur" 100.000.


..."im Ansatz so gefährlich, wie behauptet" - wie gefährlich dann
real?

Überhaupt nicht gefährlich, wie die Nukleartechnik?!

Tschernobyl konnte man ja dem Volk noch unterjubeln als kommunistische Schlamperei, bei Fukushima war dann endgültig
klar, dass es eine Schimäre war - von wegen 1 x alle 100.000 Jahre.

Warum eigentlich so verbissen mit dem Fracking? Fehlt irgendwo Gas?
Fehlt irgendwo Strom?
Ist das Wasser erstmal versaut, dann verdienen wieder die 'dreckig'
machenden Säuberer so wie die Atombetreiber alleine - in DE - für
das Wegschaffen des selbst verursachten Atomscheisses zuständig sind,
unkündbar?

Ich glaub' so langsam greift der wahre Irrsinn um sich...

Wegen 10 Jahre - vielleicht - Gasgewinnung?

In 10 Jahren machen EE >50% des Wärme- und Strombedarfs - und
das Frackinggas bleibt schön unter der Erde....

Es wird einfach nicht gebraucht - so einfach ist das, spirit of was weiss ich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 22.11.2013, 21:11
39. Argumente

Zitat von spiritof81
Aber hauptsache wegen einer Einzelperson Neutralität und Sachverstand verneinen und einen Gesamtverband diffamieren. Nun, wenn man keine Argumente hat...
Hm... das klingt in meinen Ohren aber ziemlich stark nach einem Argument!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5