Forum: Wirtschaft
86 Milliarden für Griechenland: So viele Nullen
AFP

Bis zu 86 Milliarden Euro braucht Griechenland in den kommenden drei Jahren - viel mehr als noch vor wenigen Wochen angegeben. Woher kommt die neue Summe? Und wie viel davon muss Deutschland am Ende zahlen?

Seite 19 von 41
kael 13.07.2015, 17:43
180. Merkel bleibt sich treu

Merkels Worte von gestern gelten schon heute nicht mehr und morgen noch viel weniger.

Der Finanzumfang sei deshalb so groß, "weil die Banken leider durch die Vorgänge der vergangenen Wochen in Mitleidenschaft gezogen wurden". (Zitat Merkel)

"Leider"??? Gelten denn Versprechen einer deutschen Kanzlerin gar nichts mehr? Hatte sie nicht hoch und heilig vesprochen, zukünftig keinen Steuer-Euro mehr für marode Banken zu opfern?

Aber unsere Kanzlerin bleibt sich treu und macht immer das Gegenteil dessen, was sie vorher groß angekündigt hatte:

Man erinnere sich nur an ihre überraschende Atomwende, ihre Maut-Wende und ihre "Das-geht-gar-nicht"-Abhör-Wende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 13.07.2015, 17:44
181.

Zitat von into_the_wild
Und 17,8 Mio. lassen sich die freundlichen Gläubiger für Ihre Dienste geben, also sozusagen "angenehme" Schulden für Schäuble et al.
Es dürfte sich um Zinszahlungen in Höhe von 17,8 MILLIARDEN handeln. Grob überschlagen:
230 Mrd. Schulden
2,5% Zinsen/Jahr
3 Jahre
=> ca. 17,25 Milliarden Euro Zinsen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikalex 13.07.2015, 17:44
182.

Was wir im Fernsehen als Verarmung Griechenlands sehen, das ist ja nur ein Zerrbild. Zunächst hat der griechische Staat und die Banken den griechischen Bürgern zu hohe Einkommen und Renten zukommen lassen, und sich dafür im Ausland hoch verschuldet. Dieses Geld ist als Konsum, als Sparvermögen, Immobilienvermögen, Wohnungseinrichtung, Luxus etc. bei den Bürgern gelandet, während Staat und Banken behaupten, die aufgenommenen Kredite nicht mehr bedienen zu können: Die europäischen Steuerzahler mögen bitte die Zeche übernehmen. Das Gleiche bei de r jetzt erforderlichen Rekapitalisierung der griechischen Banken: Die griechischen Bürger haben ihre Ersparnisse (die entsprechend als ELA-Kredite bei den europäischen Steuerzahlern landen) abgehoben und nach Hause getragen. Das griechische Geschäftsmodell ist fantastisch: Griechischer Staat und griechische Banken schieben als Einkommen oder als Kredit ihren Bürgern erhebliche Beträge zu (bisher mehr als 30.000 Euro pro Grieche) und wenden sich anschließend an die Eurogruppe mit der Behauptung, das Geld ist weg; es soll doch bitte von wo auch immer, von der EU, vom ESM, vom IWF oder aus den anderen Staatshaushalten ersetzt werden. Das Geld ist nicht weg, es ist nur bei den griechischen Bürgern, die es natürlich nicht mehr hergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.urbanek 13.07.2015, 17:45
183. kommunizierende Röhren...

Die EU, so wie sie ist, ist eine Fehlkonstruktion. Aus dem Physikunterricht kennt man das Prinzip der kommunizierenden Röhren. So funktioniert auch die EU. Lohngefälle, Sozialgefälle, Wirtschaftsgefälle. Alles strebt nach Ausgleich. Ohne eine echte Wirtschafts und Sozialunion mit einer gemeinsamen Zentralregierung wird das nichts. Zu viele kleinstaatlichen Interessen stehen einem geeinten Europa im Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suhlerin 13.07.2015, 17:45
184. Hier geht es doch nur um die Bankenrettung

und nicht um Hilfe fürs Volk. Das Volk muss bluten damit die Banken überleben.Das ist schäbig und heuchlerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 13.07.2015, 17:45
185. Das Geld ist doch nur gewandert

Zitat von ackergold
Die Summe ist deshalb so hoch, weil durch die Vorgängbe der letzten 3 Wochen die Banken in Mitleidenschaft gezogen worden sind? Das ist doch wohl nicht Merkels Ernst, oder?
Mal eine doofe Frage. Durch die Kapitalflucht sollte das Geld doch nicht weg sein, sondern nur auf anderen Bankkonten. Können nicht die Banken untereinander solidarisch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 13.07.2015, 17:45
186.

Zitat von dr. ch. bernhart
Die ganze Welt ist empört, wie Deutschland in die Souveränität eines anderen Landes eingreift, bis hin zur Festlegung der Ladenöffnungszeiten. Die sog launigen Bemerkungen von Schäuble, er wolle Griechenland an Amerika verkaufen, heisst doch nichts anderes, als die Deutschen meinen, die neuen Herren zu sein. Steinbrück, der im Fall seines Wahlsieges den Einmarsch deutscher Truppen in die Schweiz, plante, wird noch heute im deutschen Staatsfernsehen als Held gefeiert,Sogar die besonnene Neue Zürcher Zeitung ist besorgt. Für die Durchsetzung des deutschen Nationalismus wird die Verarmung ganz Europas in Kauf genommen. Man spricht zutreffend vom hässlichen Deutschen
1. Schäuble wollte nicht Griechenland verkaufen, sondern die Verantwortlichkeiten der USA mit Puerto Rico tauschen. Erzählen Sie keine Lügen, indem Sie die Aussagen nach Ihrem Gusto verändern.

2. Die Deutschen haben keinen Bock die neuen Herren zu sein. Das hatten wir schonmal und es lief ja ach so toll. Nein danke. Diese Ambition hat hier niemand, der ein funktionierendes Hirn sein eigen nennen kann.

3. Der Nationalismus hat NICHT in Deutschland angefangen, sondern in Griechenland, indem sich die Griechen mit ihrer gewählten Regierung nicht an vereinbarte Regeln und Abkommen hielten, obwohl alle anderen Länder in vergleichbarer Situation in den sauren Apfel bissen.

4. Es ist das gute Recht von Deutschland, ja sogar dessen Pflicht die Steuergelder nicht zu veruntreuen. Dass nach mehrfachem Belügen und Vetragsbruch seitens der Gegenseite Deutschland nun dafür sorgen möchte, dass es nicht schon wieder verar***t wird, ist nicht nur dessen Recht, sondern seine verdammte Pflicht gegenüber dem Steuerzahler.

5. Die Sparmaßnahmen wurden EINSTIMMIG beschlossen. Finnland hat noch einen weit besseren Deal bekommen als Deutschland oder irgendein anderes Land. Es ist völlig vermessen und bescheuert die Schuld an diesem Disaster schon wieder allein Deutschland aufzubürden. Hatten wir schonmal in der Geschichte. War ne super Sache, nicht!

6. "Aber Menschen sind doch viel wichtiger als Geld, *heul*" Ja sind sie, das heißt aber nicht, dass man sich ständig ausnehmen lassen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hlgamber 13.07.2015, 17:46
187. Das Vierte kommt bestimmt

Das neue Geld ist in einem Jahr verbraucht. Danach geht das Drama von neuem los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 13.07.2015, 17:46
188.

Zitat von RalphHarro
und die Landtagswahlen in Rheinland Pfalz und Baden Württemberg im nächsten Jahr. Ob EURO, EU, Energiewende, Einwanderung, Asyl, Islamisierung, Innere Sicherheit, keine Partei, mit Ausnahme der einzigen Alternative der AfD, ist mehr wählbar.
Die Nazis von der AfD sind ebenfalls nicht wählbar. Sorry, das so sagen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 13.07.2015, 17:46
189.

Zitat von bill_dauterive
Ich habe auch erhebliche Probleme, meinem Sohn (gerade 17 geworden) zu erklären wie es geht das Deutschland wieder und wieder mit Milliarden"paketen" um sich wirft während die Ausstattung seines Gymnasiums aus den 60er und 70er Jahren stammt und die Schultoiletten an einen indischen Busbahnhof erinnern. Mich macht das einfach nur wütend. Entsetzlich wütend.
Welche Partei(en) haben Sie die letzten 20 Jahre gewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 41