Forum: Wirtschaft
995 Milliarden Euro in 2018: Bürger machen immer mehr Schulden für Immobilien
DPA

Die niedrigen Zinssätze befeuern die Kreditvergabe: Allein im vergangenen Jahr haben Privatleute fast eine Billion Euro Schulden aufgenommen, um Wohnungen und Häuser zu finanzieren. Ist das ein Zeichen für eine Überhitzung?

Seite 13 von 21
Bastian__ 06.09.2019, 11:35
120. Nicht Kreditsummen, sondern die Summe der Zinszahlungen vergleichen

Wenn ich investiere, ist doch (bei sonst gleichen Rahmenbedingungen) die (Netto)Zinsen das wesentliche. Es macht einen wesentlichen Unterschied ob ich bei 1,5% Inflation für einen Kredit 0,7% oder 8% Zinsen zahle. Wenn man sich zu einem festen Zinssatz unter der Inflationsrate verschuldet, entschuldet sich die Investition fast von alleine, wenn der Sachwert Wertstabil ist. - Daher wäre die Summe der Differenz Zinszahlungen zwischen Zinssatz und Inflation wesentliche aussagekräftiger, da es die wirklichen Kapitalkosten der Investitionen darstellt. - Wenn es dann auch für Privatleute Kredite mit negativen Zinsen gibt, würde ich einen Kredit auf 99 Jahre zum Zinssatz -1% mit 1% Tilgung wählen, meine Erben würde dann für den Kredit sogar noch ein Guthaben ausgezahlt erhalten, dann wäre auch ein Kreditsumme von 1 Mrd. Euro problemlos zu stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unpolit 06.09.2019, 11:37
121. Haben ergibt sich aus mehr Leistung und weniger sich leisten.

Wir haben 2012 ein MFH gekauft mit unserem Eigenkapital. Und danach mit Fremdkapital und viel Eigenleistung grundlegend saniert.
In wenigen Jahren gehört die Hütte uns.

Ohne diese Entscheidung wären sicher Urlaube kostspieliger ausgefallen, wir hätten uns mehr geleistet (und das sicher, ohne am Ende wirklich mehr zu haben). Wir treten deutlich kürzer, bis die Kredite bedient sind.

Wenn ich sehe, wie andere an das Thema heran gehen, dann fällt mir es oft schwer, dass nachzuvollziehen. Neues Haus, Urlaube, Autos und sonstige Gadgets. Ob da wohl eine Reserve angespart wird für die kommenden Erhaltungsaufwendungen? Ob da über Sondertilgungen gerade die Anfangsbelastung zurück gefahren wird?
Gerade zu Beginn von Kreditzahlungen macht sich das im Zins richtig bemerkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 06.09.2019, 11:37
122.

Zitat von Hans-Dampf
Rechnen wir doch einmal nach: 450k EUR bedeutet inkl. Kaufnebenkosten ca. 500k EUR. Um die Miete damit zu vergleichen, gehen wir von einer 111% Finanzierung aus. Dies wären bei 1 Prozent Zinsen und 3% Tilgung pro jährlich 20.000 EUR, also 1670 EUR pro Monat. Hinzu kommen noch Hausgeld (variiert ziemlich) und Instandhaltungsrücklage (zwischen ca. 2-5 EUR pro qm pro Monat).
Was fällt bei Ihnen unter Hausgeld? Nebenkosten hat man als Mieter auch, die können es ja dann nicht sein. Aber wenn Sie die Instandhaltungsrücklage gesondert aufführen, kann's das ja auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 06.09.2019, 11:40
123.

Zitat von Vallecas
Genau dasselbe ist vor 10 Jahren in den USA, Irland, Spanien, etc. hochgegangen, aber was haben wir in Deutschland gelernt? Richtig, gar nichts!
Die Verschuldung der US-Haushalte ist in den 2000er Jahren bis 2008 deutlich gestiegen - die Schuldenquote der deutschen Haushalte ist auch in den letzten 10 Jahren gefallen.
Ein Problem in den USA war damals, dass viele Haushalte, die eigentlich nicht kreditwürdig waren, (Subprime-)Kredite erhalten haben - die Kreditvergaberichtlinien waren in Deutschland noch nie so lax wie für US-Subprime-Kredite und wurden in den vergangenen Jahren weiter verschärft. Die Zinsbindung ist hierzulande zudem üblicherweise 10 Jahre, während die Subprime-Kredite variabel verzinslich waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 06.09.2019, 11:41
124.

Zitat von muellerthomas
Damals waren die Zinsen fast historisch hoch. Ihre Vergleiche sind also mal wieder unsinnig.
Es war eine Feststellung. Beruhigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harke 06.09.2019, 11:41
125. Lustig

Wie alle davon ausgehen, dass die Zinsen wieder nennenswert steigen. Darauf wartet man in Japan seit 30 Jahren.
Nein, nein. Die Zinsen werden erstmal so bleiben und darüber hinaus sind hier viele auf dem falschen Fuß. Aktuell nimmt niemand (!) eine Zinsbindung unter 15 Jahren auf. Meistens versucht man mit 20-25 Jahren die Zinsen auf moderatem Niveau zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 06.09.2019, 11:43
126. JA! Einen neuen Freund, ....

Zitat von almeo
Also, ich habe kaum Luft weil mir die Miete das Geld nur so aus der Tasche saugt, also kaufe ich mir ein Haus im Speckgürtel und spare dadurch so viel, dass ich mir direkt auch wieder einen 40.000 Euro Neuwagen leisten kann? Den Zaubertrick will ich sehen! Klar, ich kann mir ein riesen Haus auf dem Hunsrück kaufen (170qm Wohnfläche für 75.000 Euro) und von dort mit dem neuen SUV täglich die 120km einfache Strecke nach Frankfurt zur Arbeit pendeln. Aber ob ich damit ernsthaft was gewonnen habe?
... der Kfz-Werkstattmeister, weil Du alle 4 Monate zur Inspektion mit Deinem SUV kommst, der im Nebenerwerb auch noch Dein Tankstellenbesitzer ist. ;-) Vielleicht gibt es bei der 10. Inspektion einen Kaffee aus dem Automaten umsonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 06.09.2019, 11:49
127.

Zitat von hersp58
Die Blase platzt spätestens dann, wenn später die Zinsen (nur) auf 2 bis 3% steigen sollten. Die Verdoppelung oder Verdreifachung der aktuellen Zinsbelastung lässt so manche Finanzierung, die jetzt auf Kante genäht ist, wie ein Kartenhaus zusammenfallen. Dann beginnt die Zeit der Schnäppchenjäger.
Da der Zins teilweise auf 20 Jahre festgelegt ist, eher unwahrscheinlich, dass dies eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 06.09.2019, 11:53
128. au weiah

Zitat von Vallecas
Genau dasselbe ist vor 10 Jahren in den USA, Irland, Spanien, etc. hochgegangen, aber was haben wir in Deutschland gelernt? Richtig, gar nichts! Nur, daß immer gemeint wird, so etwas könnte in Deutschland ja nie passieren. Vor allem, da die Laufzeiten beim Immobilienkauf naturgemäß sehr langen sind, d.h. die Wahrscheinlichkeit eine Rezession zu erleben ist sehr hoch! Das heißt, es wird sehr viele geben, die zuerst den Job verlieren und ein Jahr später das Eigenheim/Wohnung! Wenn man die dann nicht weiterverkaufen kann, wie sieht das dann eigentlich mit der Restschuld aus? Selbst wenn auf der die Banken sitzenbleiben würden, was machen die dann? Ach ja, die werden dann wieder vom Steuerzahler gerettet! Das einzig Gute daran ist, daß die leeren Wohnungen dan eventuell in Sozialwohnungen umgewandelt werden können. Auf jeden Fall ein weiteres Indiz dafür, daß wir eine Regierung, die schon immer Merkel gar nichts tut und nur abwartet, daß jemand kommt und die Arbeit für sie macht. Ein Skandal!
Die Bedingungen in den USA und Spanien bei Immobilienkrediten sind ganz andere. Zb ist in den USA der Kreditzins flexibel, der kann dann mal plötzlich hochgehen.. damit sind viel nicht zurechtgekommen. Bei einer üblichen Laufzeit von 10 Jahren kann das zumindest in der Zeit nicht passieren in DE ... In Spanien wird glaub ich üblicherweise nicht getilgt...
Warum dann plötzlich die Whg leer bleiben müssen Sie mir auch erklären, leben die Leute dann alle im Obdachlosenheim?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 06.09.2019, 11:54
129. Sie dürfen dabei aber ...

Zitat von almeo
Habe gerade mal nach dem billigsten 8-Parteien-Wohnhaus in Frankfurt geschaut und bin bei einem Objekt für etwa 1,7 Millionen gelandet. Mieteinnahmen p.a. etwa 95.000 Euro. D.h. wenn alles klappt haben Sie den Kaufpreis in 18 Jahren durch die Mieteinnahmen refinanziert. Da kommen dann aber noch die Zinsen für einen fast 2Mio. Euro schweren Kredit dazu - ob das der Privatmann stemmen kann? Ich würde das Risiko nicht eingehen wollen!
... auch nicht den Investionsrückstand unterschätzen. Sprich, wenn es um eine ältere Immobilie handelt, dann haben Sie gleich mal mehr Investionskosten (binnen 2 Jahren muss ein neuer Besitzer die oberste Geschossdecke, die Kellerdecke, Heizungsanlage nicht älter als 30 Jahre) zu Beginn der Mieteinnahmen. Eine Heizungsanlage für solch ein Objekt kann dann gleich mal mit 25.000 bis 35.000 Euro zu Buche schlagen. Des Weiteren muss in den 18 Jahren auch immer wieder ständig investiert werden, weil ansonsten Sie entweder keine Mieter mehr finden (Mieteinnahmverluste) oder die Wohnungen länger leerstehen (auch Mieteinnahmverluste). Somit werden von Ihren hochgerechneten 18 Jahren locker mal 25 bis 30 Jahre.

Wohl bekommts! Für solche Aktionen wäre auch ich zu konservativ eingestellt, als mir solche Dinge ans Bein zu binden. Und das I-Tüpfelchen ist, Sie wohnen in so einem Haus auch noch als Eigentümer mit drin und werden andauernd bei jeder Gelegenheit auf "Missstände" angesprochen. "Der Herr Mayer steht wieder auf unserem Stellplatz und die Frau Schmidt schmeißt immer von Plastikbeutel in die Biotonne".

"Lebensqualität" sieht anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21