Forum: Wirtschaft
A380: Airbus will Rest der Millionen-Staatskredite nicht zurückzahlen
REUTERS

Seit bekannt wurde, dass Airbus die Produktion des A380 einstellen würde, mutmaßen Beobachter, dass damit wohl auch der Regierung hunderte Millionen verloren gehen. Danach sieht es nun tatsächlich aus.

Seite 20 von 22
Theophanus 08.03.2019, 13:35
190. Was erwarten Sie...

Zitat von oliviaöl
Verluste mal wieder sozialisieren!
...von einem politisch gelenkten Staatskonzern? Verantwortung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 08.03.2019, 13:41
191. Schechter Rat

Zitat von Mardor
Niemand hindert Sie daran, Airbus-Aktien zu erwerben und von der Dividende zu profitieren (aktuell knapp 1,9 Prozent).
Boeings Dividenrendte ist besser !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 08.03.2019, 13:50
192. Airbus...

Zitat von bstendig
gehen sie eben ein. Dann ist das so. Aber den Verein durch Steuergelder am Leben zu erhalten -. Schwachsinn.
...kann nie Konkurrenzfähig sein. Alleine der Schwachsinn, die Produktion von Flugzeugen quer über Europa zu verteilen und die Teile hin und her zu kutschieren, ist ja an Schwachsinnigkeit kaum zu übertreffen. Aber so kommts, wenn die Politik mitmacht. Dann darf sich der Wähler auch nicht über das Ergebnis echaufieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 08.03.2019, 13:50
193. Boah ...

... nach den Forenbeiträgen zu urteilen kriegt die AfD gerade wieder kräftig Zulauf. Ist SPON jetzt Sprachrohr der Wutbürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dunkeltier 08.03.2019, 13:53
194.

Also stehen rund ~600 Millionen Euro im Feuer bzw. wurden von den Politikern über die Zeit in den Sand gesetzt. Erinnert mich an andere Baustellen wie die desaströse Bundeswehr, meinetwegen auch den BER, der kaputt gesparten Bahn oder die unerlaubten Hilfen für Griechenland, die wir auch nicht mehr wiedersehen werden. Hast du keine Kompetenz und genügst der Privatwirtschaft nicht, geh in die Politik! Wieso wird für sowas Niemand haftbar gemacht und zur Verantwortung gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 08.03.2019, 13:56
195. Ein trauriges Bild ...

... das Sie dem Artikel voranstellen. Ein supermodernes und höchstens 15 Jahre altes Verkehrsflugzeug wird abgewrackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 08.03.2019, 13:56
196. Too big to fail

Hieß es während der Finanzkrise für große Banken. Offensichtlich wird bei Airbus der gleiche Maßstab angelegt. Selbst Air Berlin wurde zum Schluss noch ein Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln zugeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbybauer 08.03.2019, 14:00
197. Bestellungen Emirates

Soweit ich irgend wo anders gelesen hat, hat Emirates die A380-Bestellungen umgewandelt in A350 - mithin verkauft Airbus weiterhin Flugzeuge, und das nicht zu knapp! Insofern kann Airbus auch locker seine Schulden begleichen. Habe gehört, dass es in jeder Firma sone und solche Produkte gibt, die besser oder auch schlechter laufen. Dann muss man halt querfinanzieren. Oder Insolvenz anmelden. Wo ist das Problem: Wahrscheinlich die größenwahnsinnigen Poltiker, die sofort die Steuermilliarden rausrücken, wenn ein Konzernboss mit Arbeitsplatzabbau droht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris123321 08.03.2019, 14:05
198. Airbus hat Jobs geschaffen

Mal eine andere Sichtweise. 600 Mio sind viel Geld, ohne Frage. Aber bitte nicht vergessen, es wurden mehrere 1000 Jobs in dem Programm bei Airbus und Zulieferern geschaffen. Das Geld ist auf diese Weise wieder über Lohnsteuer, Sozialabgaben, Unternehmensteuern wieder reingekommen. Auf der anderen Seite welches Unternehmen investiert so in die Zukunft? Zwar war das ein Rückschlag, aber wer nichts riskiert, wird auch keine Zukunft haben. So mal nebenbei, das Projekt hat allen Standorten und der Firma viel know how gebracht, was in anderen Programmen wieder mit einfliesst, was wiederum dem europäischen Flugzeugbau die Zukunft sichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 08.03.2019, 14:12
199. HerrlassHirn

Zitat:"Wäre der A380 zum Erfolgsmodell geworden, hätte sich vermutlich niemand beschwert über die Zinseinnahmen die über die Jahre eingestrichen worden wären"
Werter Forist, es sind wahrscheinlich die unrühmlichen Beispiele der Vergangenheit, das sich die Politik im Namen der Bürger wissentlich und zum Schaden der Steuerzahler über den Tisch ziehen lässt.
Ob nun dieses Beispiel oder andere wie etwa
Toll Collect, Cum Ex Geschenke, Beihilfe zum Betrug im Abgasskandal durch das KBA/ Verkehrsministerium, Minderwertige aber bezahlte Ausrüstung und Waffentechnik bei der Bundeswehr um nur einige zu nennen.
Es kommt am Ende für den Steuerzahler stets ein Minusgeschäft ohne Verantwortung und Konsequenz dabei heraus.
Die Verträge und Abkommen die dort geschlossen wurden sind eine Farce und ein Schlag ins Gesicht eines jeden Steuerzahlers. Die Häufigkeit dieses Dilletantismus hat Methode und ist keineswegs Naivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 22