Forum: Wirtschaft
Abflauende Weltwirtschaft: Der nächste Schock
REUTERS

Die einstigen Superstars China und Brasilien schwächeln. Noch spürt Deutschland wenig davon. Doch wenn es einmal knallt, dann knallt's von allen Seiten - auch bei uns.

Seite 6 von 9
From7000islands 16.10.2015, 21:55
50. EU basiert auf Täuschung

Wie schön wurde in den 90ern für die EU geworben: 450 Millionen Verbraucher und Arbeitskräfte noch und nöcher. Niemand unserer Politiker mit dem goldenen Geschäftsmodell in Brüssel hatte den Menschen gesagt, dass die EU, allen voran Merkel, die Produktionsauslagerung bedeutender Industrien und Gewerbe nach Asien fördern würden. Man hatte den klaren Eindruck, dass durch die EU die Produktion in Europa verteilt werden könne, damit Kosten gespart und Menschen in Arbeit gebracht werden. Ich fordere Merkels Rücktritt!

Es ist gleichgültig, ob Merkel 2005 aus Ignoranz gehandelt hat oder absichtlich Europa schwächen wollte, bzw. der Industrie folgte, damit die Industrie in Asien sich ihre z.T. 1000 Prozent Profite holt, die sie in Europa nie verdient hätte. Was haben Europas Bürger von den dicken Konten der shareholder? Merkel reitet diese EU zu Tode.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 16.10.2015, 22:13
51. Er kanns nicht lassen

einer Ankurbelung des Konsums das Wort zu reden und den Exportüberschuss als Grundübel auszumachen d.h. er stellt das Modell "Deutschland als erfolgreiche Exportnation" infrage. Auch eine Methode Deutschland klein und unbedeutend zu machen. Ich habs früher schon gesagt: die deutschen Exporte haben grundsätzliche eine ganz andere Zusammensetzung als der heimische Konsum. Die Maschinen die Brasilien oder China nicht mehr kaufen werden in Solingen NICHT gebraucht werden und die PkWs die in den Export gehen und gingen auch nicht. Die Münschau Rechnung geht ganz einfach nicht auf, weil die Praxis dummerweise eine ganz andere ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafensteiner 17.10.2015, 23:08
52. Quatschen mit Sosse

China -mit weiter 7 % Wachstum jedes Jahr auf immer höherem Niveau- als "strauchelnd" zu bezeichnen und mit Brasilien gleichzusetzen, dafür bedarf es einer recht extremistischen Sicht der Welt. Oder eines Blödsinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 17.10.2015, 23:33
53. Importdefizite

Das Problem ist nicht der Export sondern die Importdefizite. Das Wort halte ich besser als das Wort Exportüberflüsse, meint aber dasselbe.

Exporte sind nichts schlechtes, es ist schön wenn unsere Produkte gefragt sind. Das Problem sind aber die andauernden Überschüsse.

Das Ausland verschuldet sich an Deutschland und es ist fraglich ob es die Schulden wirklich zurückzahlen kann. Es ist wie ein Restaurant das voll ist, aber die Gäste anzahlen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm22 17.10.2015, 23:41
54.

Wenn die Wirtschaft demnächst einbricht, kein Problem. Wir haben doch noch die Beamtenpensionslawine welche irgendwann fahrt aufnimmt sowie die geschätzten 15-30Milliarden Euro pro Jahr Unkosten für Flüchtlinge. Dafür bekommen wird im Gegenzug aber mehr Arbeitslose, mehr Wohnungsmangel, mehr kriminelle Familienclans sowie No-Go Areas in vielen Grossstädten. Was uns jedoch raushaut ist aber die PKW-Maut mit geschätzen 300Millionen Einnahmen pro Jahr. Damit lassen sich auch ganz locker die vielen maroden Strassen und Brücken sanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ls-rio 17.10.2015, 00:04
55. Steueliche Anreize fuer Diesel

Auch wenn es inzwischen jede Opportunist vergessen hat:
Es gibt keinen steuerrlichen Anreiz fuer Diesel bei PKW, sondern man hat seinerzeit die KFZ-Steuer fuer Diesel-Pkw um den Betrag angehoben, den man per Anno durch die geringerre Diesel-Treibstoff-Steuer einspart. Das wird deshalb gemacht, damit die LKW billiger tanken koennen, es ist also ausschliesslich eine Subventionierung der LKW Kosten, nichts mehr und nichts weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 17.10.2015, 00:19
56. alles sehr richtig .........

Zitat von hypnos
Na endlich. Nach den Merkel- und Schäuble-Festspielen öffnen sich deutsche Medien der längst überfälligen Wahrheit. Und die Griechenland-Lehrmeisterei wird uns auch noch ganz böse auf die Füße fallen. Dann werden die Herrenmenschen hoffentlich wieder etwas demütiger.
alles sehr richtig .........

und das bei circa 3 mio. und 1 mio. oder mehr "zuwanderern". da werden sich die 'gutmenschen' der 'willkommenskultur' noch wundern wenn sie mit diesen leuten um die job konkurrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 17.10.2015, 00:20
57. Ja ja, der Binnenkonsum

Zitat von Bätschellor
Ist dann evtl. die Ankurbelung des Binnenkonsums durch die Masseneinwanderung ein strategisches Kalkül. Mit Nebenwirkungen, klar. Dennoch ist es doch genaus das, was vor Kurzem die Nachbarländer von D gefordert haben...
Verfolgt man die wirtschaftliche Entwicklung des Binnenkonsums in Deutschland aktuell sehr genau, so zeichnet sich ein Bild ab, das keiner gerne hören wird. Sicher, die Flüchtlinge samt staatlicher Investitionen werden die Binnenkonjunktur anheizen.
Auf der anderen Seite lässt der Konsum der alteingesessenen Bürger messbar und kräftig nach.
Vermutete Ursache, die unabsehbaren Folgen der Flüchtlingskrise.
Jetzt lassen Sie uns noch einen kalten Winter haben und falls der von Herrn Münchau, und übrigens nicht nur von ihm, prophezeite Einbruch der Weltkonjunktur kommt, dann wird es eng.
Woher unsere Bundesregierung dann nächstes Jahr die prognostizierten 30 - 45 Mrd. für die Flüchtlinge nehmen wird, kann sich dann jeder an einer Hand abfingern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumbeitrag 17.10.2015, 04:06
58. Richtig

Ueber lange Jahre scheinen wir was den Diesel angeht an der Nase herumgefuerht worden zu sein. Die Subvention des Diesels gehoert sofort abgeschafft, auch wenn das der Verbraucher zu zahlen hat. Leider ein grosser volkswirtschaftlicher Schaden. Gleichzeitig gehoert die Subvention von Firmenwagen (meist groessere Audi, BMW und Mercedes) abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgin 17.10.2015, 04:28
59. war mir bereits 2011 klar

dass die Überschüsse und der Exportweltmeister nur auf Kosten der anderen Ĺänder in der EU betrieben wurde. Bald liegen wir alle am Boden der Tatsache insgesamt die Erbarmungslose Priestertochter Titel meines Buches dies vorangetrieben hat. Wirtschaftswachstum und Billiglohnland hat dies alles möglich gemacht. Nur wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht und das sind die Abnehmer die wir jahrelang stranguliert haben und jetzt auch bei niedrigen Zinspolitik keine Reserve haben da ihnen eine Pferdekurverabreicht wurde durch die Austerität und damit am Boden liegen um noch mehr Ware Made in Germany zu erwerben. Nicht zuletzt allen Skandalen und Skandälchen die das Land weiter zusetzt. Lange haben die Flüchtlingspoltik den anderen im Süden überlassen. Das ist jetzt die Quittung dass sie alle nach Deutschland wollen denn in diesen Länder ist bei der eigenen Bevölkerung auch nichts mehr zu holen. Der Bummerang ist perfekt und komt damit zurück wo er sein Anfang fand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9