Forum: Wirtschaft
Abgabe auf Kohlendioxid: Eine Steuer wird das Klima nicht retten
DPA

Die einen preisen als Klimaretter den Markt - die anderen schwören auf eine Steuer auf das Böse. Dabei hat auch die Tücken. Durch höhere Preise allein wird sich zu wenig ändern. Ein Aufklärungsversuch.

Seite 9 von 18
mwroer 10.05.2019, 17:42
80.

Zitat von Zeitwesen
Das ist nunmal das Problem das ich auch bei den Fridays for Future Demonstrationen kritisiere, obwohl ich diese Demonstrationen prinzipiell sehr gut finde, aber man kann nunmal nicht einfach bei jedem bzw. gerade bei diesem Problem sich hinstellen und die alleinige Verantwortlichkeit der Politik zuschieben. "Los, macht mal, dass wir umweltfreundlicher sind" funktioniert nicht "von oben" dirigiert. Es ist zwar bequemer und beruhigender mit dem Finger, sicherlich auch teilweise zu Recht, auf andere zu zeigen, damit zeigt man aber nur auf einen kleinen Teil der Ursache. Da muss jeder bei sich selbst anfangen, anders kann es nicht funktionieren.
Gerade die junge Generation der sog. Klima-Aktivisten will das doch gar nicht. Gehen Sie einfach im Umkreis irgendeiner Schule spazieren oder entlangs der 'Haupt'schulwege. Dann machen Sie das selbe bei einer Wohnanlage für Senioren.

Dann wissen Sie wer Müll achtlos wegwirft und Sie wissen *welchen* Müll.

Miniplastiktüten für Obst finden Sie da nirgends. Die sind in einem nahezu geschlossenen Kreislauf. Getränkedosen, kleine Plastikflaschen, 'to go' Verpackungsmüll etc. etc. etc.

Fridays for Future fordert die CO2 Steuer weil sie den Schülern zu 90% am Arsch vorbeigehen kann. Eltern zahlen. Man selbst konsumiert mit gutem Gewissen weiter. Wenn sich keiner mehr den SUV leisten kann um 5 Leute vom Training abzuholen ... egal, dann müssen halt 4 Elternteile mit dem Kleinwagen losfahren oder gleich E-Auto fahren. Wie die Eltern das bezahlen? Interessiert doch einen 16 jährigen nicht.

Da fangen die allerwenigsten bei sich selbst an. Das einzig tröstliche ist: In 10 Jahren, wenn sich dieser Bullshit durchgesetzt hat und auf seinem höchsten Niveau von 180 bis 200 Euro ist ... dann arbeiten die und müssen selber anfangen Familien zu ernähren. Dann tritt ihnen das mit Anlauf in den Hintern.

Und da brauche ich nicht mal 2 Sekunden zu überlegen wer dann wiederum am lautesten jault! Genau die gleichen Figuren - über den Mist den sie sich selbst eingebrockt haben :)

Das ist mein einziger Trost in diesem Zirkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyj34514 10.05.2019, 17:45
81. Stastik kann täuschen,

wenn man vergißt wie die Basiszahlen aussehen. Die Absenkung um 25% in Deutschland basiert auf den CO2-Ausstösszahlen in BRD und DDR. Die DDR-Wirtschaft, mit bekanntermassen subventioniert hohen Enegieverbräuchen aus Braunkohle, gibt es so gut wie garnicht mehr. Daraus foglt: der Vergleich mit Schweden ist falsch, denn er täuscht vor, dass sich in Deutschland einschneidendes getan hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 10.05.2019, 17:45
82. Sie

Zitat von tomdabassman
I...Und hier liegt der Hund begraben: Klimaschädliches Verhalten ist in der Regel identisch mit Wohlstand und Komfort. Das kriegen wir nicht mehr zurückgedreht, glauben Sie mir.
irren . Niemand muss, nur um sein Haus auf kommode 20 Grad zu erwärmen irgendetwas verbrennen . Da sind wir technisch viel weiter.
Klimaschädliches Verhalten führt im Gegenteil zu immer weniger Wohlstand und Komfort .
Ansonsten würden Sie natürlich noch Einfachverglasung mit Eisblumen am Fenster haben und den Holzkohleofen glühend stochen .
Zielführend ist der Leitsatz des Club of Rome : Doppelter Wohlstand bei halbiertem Naturverbrauch .
Pars pro toto : Den Unterschied zwischen Sekundär- und Primäraluminium , zwischen einer recycelten oder " First Hand- Plastiktüte können Sie als Laie gar nicht feststellen . Selbst Ihr Taxi mit E-motor ist nicht unbequemer als das mit dem alten qualmenden und röhrenden Dieselmotor.
Es gibt praktisch nichts, wo technischer Fortschritt zu Lasten des Komforts und Wohlstandes gegangen ist . Im Gegenteil . Selbst ein Golf von heute ist bequemer als der alte Standard Käfer mit Seizugbreme und Reservetankhebel obwohl der alte Käfer doppelt soviel Schwefel/Blei-Sprit verbrannte. Ihr Induktionsherd ist wesentlich komfortabler, effizienter, schadstoffärmer als Oma Kohle-Küchenherd.

Der Hund liegt woanders begraben . Wir belohnen klimaschädliches Verhalten mit Milliarden Subventionen und erhöhen demjenigen , der Strom einspart die Preise pro kWh .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loom_de 10.05.2019, 17:46
83. Keine Steuer, sondern Budgetierung

Wenn jeder Bürger ein einheitliches CO2 Jahresbudget bekäme, könnte er damit handeln. Statt Sozialhilfe zu erhalten, könnten die Menschen auch einen Teil ihres CO2 Budgets an Firmen veräußern, welche höhere Budget benötigen. Im Gegensatz zur durchaus gewünschten Inflation bei Geldsystemen hätte ein CO2 Budgethandel einen deflationären Charakter, da das Gesamtbudget über die Jahre ja fallen soll. Vor einigen Jahren wäre so etwas technisch schwierig gewesen, aber Block chain (vgl. digitale Wärungen) machen so etwas durchaus möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 10.05.2019, 17:46
84. CO2 Steuer allein wird es nicht tun

allerdings wird man das Geld schon brauchen, nicht um den Bundeshaushalt zu sanieren aber um die anderen Dinge zu tun.
Und ein bisschen weniger Verbrauch wird es auch erzeugen. Vor allem wenn man die Vorschläge der Schüler umsetzt und nicht die weich gespülten der Politiker.

Was wirklich passieren muss sind vor allem andere Dinge:
den Stopp beim Ausbau der Erneuerbaren aufheben, Speichertechnologien serienreif machen, Stromnetze ausbauen und intelligenter machen usw. Wenn wir jetzt erst mal 2 Jahre über CO2 Steuer diskutieren haben wir mehr kaputt gemacht als ganz. Und wenn es keine alternativen Energien gibt wird es wirklich keine Alternativen zum Umstiege von Fossilen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 10.05.2019, 17:47
85. Wenn es in Schweden funktioniert

Dann muss man nicht solche schw.......... Berichte schreiben. Je länger man zuwartet desto teurer wird es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 10.05.2019, 17:48
86.

Zitat von wolle0601
Mag sein, daß die "Reichen" pro Kopf mehr CO2 produzieren. Dem Planeten ist "pro Kopf" aber egal, weshalb Steuern auf Kinder eigentlich die beste Idee wären. Auf jeden Fall - wenn es um Reduktion von CO2 geht, muß ein Abgabensystem, egal wie es im Detail aussieht, zur Verhaltensänderung genau die vielen Nicht-Reichen treffen, sonst funktioniert es nicht.
Vielleicht missverstehen Sie 'reich' und 'nicht reich' ?

Es geht simpel gesagt darum dass der Dipl. Ingenieur der mit 6000 Euro Brutto nach Hause geht sich immer noch ein Auto, Fleisch und weiss ich was leisten kann - während die (obligatorische) alleinerziehende Verkäuferin aus dem Supermarkt die mit 1.500 Euro nach Hause geht das eben nicht mehr kann.

Kein Mensch redet über die wirklich reichen, die kümmert das nicht.

Oder damit Sie es auch wirklich begreifen:

Ich bin *nicht* reich. Mir sind aber 600 Euro CO2 Steuer im Monat völlig egal. Ich würde meinen Lebenswandel nicht großartig umstellen bzw. nicht wegen der paar Euro.

Die Verkäuferin im Supermarkt *muss* ihren Lebensstil anpassen - soweit sie das kann - und die Frau braucht jetzt schon mit dem Auto 40 Minuten zur Arbeit. Ohne wären es gepflegte knappe 90 Minuten - und das bei Öffnungszeiten von 8 bis 21 Uhr immer wechselnd.

DA liegt die Ungerechtigkeit. Es geht nicht um Leute die mit 50.000 Euro und mehr im Monat nach Hause gehen, dass ist die Minderheit und die interessiert in dieser Hinsicht keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai59 10.05.2019, 17:49
87.

Zitat von hikage
Jetzt fängt auch Fricke schon an, zu kurz zu springen. Ja sicher, erhöhte Nachfrage steigert den Preis, bei einem etablierten und geschlossenen Markt. Einen Nischenmarkt kann aber erhöhte Nachfrage zunächst einmal erst attraktiv für Investitionen machen, was schon mittelfristig die Preise massiv senken kann. so waren beispielsweise vor nicht allzu langer Zeit Smartphones und Laptops ein absolutes Nischenprodukt und schon als einfache Geräte entsprechend teuer. Was die Kommentatoren angeht, die den Ausstoß in Übersee verringern wollen: eine vernünftige CO2 Besteuerung würde doch GENAU DAS bewirken. Natürlich wäre es vollkommener Unfug, nur lokal anfallendes CO2 zu besteuern. Bei fehlendem Nachweis wäre - möglichst großzügig - die Belastung durch Produktion und Transport abzuschätzen und einzupreisen. Ich bin überzeugt, dass auch in China nach kurzer Zeit Menschen darauf kommen werden, dass sich Dinge mit einem günstigeren CO2 Fußabdruck besser verkaufen lassen.
Wåhrend wir uns einschränken sollen, kauft die EU in großen Mengen Frackinggas aus den USA. Erst wenn jeder Tanker, jedes Containerschiff, jede Yacht und jeder Jet, welche an europäischen Häfen und Flughäfen einkehren, seine an dem CO2-Ausstoß gemessene Steuer direkt beim Zoll leistet, können weitere Maßnahmen ergriffen werden.

Steuern auf alle Arten von Verpackungen wåren vielleicht sinnvoll.
Außerdem müsste Desertec durch die EU aktiv vorangetrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 10.05.2019, 17:49
88.

Zitat von comment31
dreimal! die Ökosteuer ist auch noch drauf
Und doch ist es noch zu billig, wenn man sich umschaut. Dicke oder übermotorisierte Autos. Vor der roten Ampel noch mal schnell Gas geben um zwei Plätze weiter nach vorn zu kommen, .... . Solange das alles noch alltäglich ist würde ich nicht über zu hohe Energiepreise reden wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 10.05.2019, 17:51
89.

Zitat von lupo44
Denken Sie bitte nicht das ich gegen einen Klimawandel bin der auf wissenschaftlichen Begründungen basiert und vor allen Dingen in Ganz Europa seine Anwendung finden würde.Aber auf gesunden und realen Umsetzungen basieren würde. Und das vermisse ich in ihrem Beitrag gänzlich, Sie kommen daher und wollen ab Morgen diese Tatsachen schaffen und alle die diesen Weg aus welchen Gründen auch immer nicht gleich mit gehen können und wollen mit enormen Kosten belegn und mit Entzug ihrer bisherigen Lebensweise.Richtig erkenen Sie die Ausnahme der Nutzfahrzeuge ,aber sie vergessen das Deutschland ein Transitland ist und bleibt.Und da sind wir schon wieder bei Europa.Da fahren ebend LKW aus Polen,Rumänien ,Bulgarien,Ungarn Littauen usw. die bei weitem noch nicht mal unseren heutigen Standard entsprechen. Fragen Sie mal die Autobahnpolizei-Sie würden staunen. Also kutrz um Ihren Beitrag könnte man sofort zu stimmen wenn die Randbedingungen stimmen würden.Das ist so als wenn "ein Blinder über eine Farbe spricht"
Aha.

Kreuzfahrten (Vorschlag: 10-fache Preissteigerung) betreffen 8% der Bevölkerung - keine Änderung der Lebensweise

Schneekanonen (Vorschlag: 10-fache Preissteigerung) betreffen nur einen Bruchteil der Bevölkerung - keine Änderung der Lebensweise

Flüge unter 500 km (Vorschlag: 10-fache Preissteigerung) lassen sich vermeiden, Umstieg auf die Bahn - keine Änderung der Lebensweise

Bitcoins (Vorschlag: 50-fache Strafzahlung) betreffen nur einen Bruchteil der Bevölkerung - keine Änderung der Lebensweise

Fleisch (Vorschlag: 2-fache Preissteigerung) betrifft uns alle - moderate Änderung der Lebensweise

SUV (Vorschlag: 10-fache Steuererhöhung) - betreffen 17% der Bevölkerung - Auswahlverschulden

Neuzulassungen mit Verbrauch über 3 Liter ( Vorschlag: 20- bis 50- fache Steuererhöhung) - zwingt die Automobilindustrie zu neuen Produkten - keine Änderung der Lebensweise

Überflüssige Verpackungen (Vorschlag: 5-fache Preissteigerung) kann durch effiziente Verpackungen umgangen werden - keine Änderung der Lebensweise

Überflüsse Autobahnbeleuchtungen abschalten - keine Änderung der Lebensweise

Ich verstehe Ihr Problem nicht ganz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18