Forum: Wirtschaft
Abgabe für Superreiche: SPD stellt Details zu Vermögensteuer vor
imago images

Die SPD hat Einzelheiten zu ihrer geplanten Steuer auf große Vermögen bekanntgegeben. Ein bis anderthalb Prozent sollen an den Staat fließen - auch Unternehmen sind betroffen.

Seite 14 von 17
meeram. 26.08.2019, 17:57
130. umverteilen

1-1,5 % die pro Jahr zu zahlen wären entsprechen noch nicht mal der Rendite, die große Vermögen abwerfen. Es geht hier also nicht darum, dass die „Reichen“ am Ende weniger haben sondern darum, dass ihr Reichtum sich nicht ganz so schnell weiter vermehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 26.08.2019, 18:01
131. Unter der schwarze Flage.

Zitat von martin2011ac
was machst du denn hier, Propaganda für den BDI? Bist wohl ein Troll oder warum behauptest du Dinge die an den Haaren herbeigezogen sind? Hier die Richtigen Daten https://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufkommen_(Deutschland) Einahmen sind von 561.182 (2008) auf 772.100 gestiegen, deine Behauptung das Aufkommen hätte sich verdoppelt ist schlicht nicht falsch, sondern vorsätzlich gelogen - du hättest dir ja die richtigen Zahlen durchaus besorgen können ...
10 Jahre war wahrscheinlich nur so gemeint, man könnte auch 100 sagen. Aber man kann nicht verschweigen, unter Frau Merkel sind die Bürger so richtig und erfolgreich gemolken werden. Der Steinbrück, Schäuble und später der Scholz im Hintergrund und nun auf der Bühne, die alle haben die Bürger bis auf die Unterhose blank ausgezogen. Man kann so streiten, Frevel oder erfolgreiche Schinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 26.08.2019, 18:02
132.

Zitat von lageye
Als Randgruppenpartei kann man JETZT natürlich große Töne spucken, jetzt da man nicht mehr an der Macht sitzt. War es nicht die SPD unter der es hieß eine Vermögenssteuer wäre Unsinn? Und hat das Verfassungsgericht die Steuer nicht irgendwann zerfetzt? Und dann macht man große Augen dass niemand mehr SPD wählen will. Es geht um das Prinzip. Und mich würde es gewaltig stören wenn ich nach der ganzen Steuerlast mit einer weiteren Steuer geschröpft werden würe. Einkommenssteuer... ok. Mehrwertsteuer auf den kargen Rest (teilweise mit Steuer auf Steuer)... ok. Und dann möchte die SPD tatsächlich noch Steuern auf das erheben was bleibt und ohnehin von Jahr zu Jahr von der Inflation gefressen wird?! Gehts noch?! Und dann immer einseitig die belasten, die "mehr" haben?! Wann wird man glücklich sein? Wenn einer der studiert, gelernt und sich angestrengt hat nur so viel zur Verfügung hat wie ein H4- Empfänger? Hauptsache Schäubles Stuerparadiese sind unabhängig von den "Steuerspar Skandalen" immer noch blühende Landschaften.
Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Milliarden Vermögen. Es ist wirklich eine Schweinerei, dass die bösen Sozis von Ihren sauer verdienten Milliarden auch noch Vermögenssteuern haben möchten. Sollen die doch zu den Plebs gehen, die als Minderleister neben ihren Mieten die wenigen Euro Steuern mehr zahlen können. Schließlich sind diese Minderleister weit unter Ihrem Leistungsstandard und die Sozis wollen nun an Ihre hart erarbeiteten Milliarden. Das ist eine wirkliche Sauerei.
Auch macht sich keiner dieser Sozis klar, welche Ausgaben Sie haben. Für Ihr 20 Zimmer Haus mit den Bediensteten, für Ihre 250 Millionen Yacht am Mittelmeer und für Ihren Privatjet. Von den anstrengenden Partys mit den jungen Dingern die auch viel kosten ganz zu schweigen. Diese ignoranten Sozis haben von all diesen Ausgaben ja keinerlei Ahnung. Daher darf für Sie diese Vermögenssteuer nie kommen da Sie ja als Oberleistungsträger Ihre Milliarden ja so hart erarbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronny@Home 26.08.2019, 18:04
133. Kommt mal runter...

...Leute kommt mal runter. Dieser Vorschlag kommt von der abgehalfterten SPD, ist also keiner weitere Erwähnung wert. Wenn es diese SPD ehrlich meinen und sich nicht dem bedingungslosen Populismus hingeben würde, dann wüsste sie auch was zu tun ist... besser heute als morgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drstrolch 26.08.2019, 18:04
134. ...wo zahlen denn die in D lebenden ohne D Pass ihre Steuern?

Zitat von claus7447
- und letztlich das Ganze an den Pass binden. Solange Du einen Deutschen Pass hast - bist Du in Deutschland steuerpflichtig.
Was ist denn das für ein Unsinn? Und wo zahlen diejenigen Steuern, die in Deutschland leben aber *keinen* deutschen Pass haben? In den Herkunftsländern, oder wo?

Was hat das Ganze mit dem Pass zu tun? Der stellt keinen Wert an sich dar. Steuern dienen zur Finanzierung des 'Allgemeinwohls' und zwar dort, wo ich lebe und Einkommen erziele. Warum soll jemand, der im Ausland lebt, in D Steuern zahlen obwohl er von den Leistungen des Staates nichts in Anspruch nimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 26.08.2019, 18:09
135.

Zitat von pterodactylus
schlicht umziehen. Komplett Kontraproduktiv, da Deutschland als Exportnation von einer Rezession ohnehin am stärksten betroffen ist und die Vermögenssteuer diesen Effekt massiv verschärft. Nicht umsonst wurde sie nach und nach fast überall abgeschafft und existiert nur noch in den Ländern, in denen die Steuern ohnehin minimal sind. Das kann man von Deutschland wahrlich nicht behaupten, Deustchland hat bereits sehr hohe Steueranteile. Und 1-1,5% auf Arbeitsressourcen, also nicht anteilig an dem, was erwirtschaftet wurde, das trifft gerade die derzeit strauchelnde Industrie massiv. Da helfen auch alle - wie war der Ausdruck - Schutzregeln nicht, die zwar Maschinen schützen sollen, aber Entlassungswellen dann nur verschärfen. Steuern sollten sich immer auf den erwirtschafteten Gewinn beziehen, damit Kapitalflüsse sofort wieder zu Investitionen werden. Und diese muss man dann entsprechend breit aufziehen, damit wirklich auch die sozial Schwachen durch sichere Arbeitsplätze davon profitieren. Die Vermögenssteuer erreicht nichts von alledem. Sie Zielt ausschließlich auf stehendes, genutztes, investiertes Kapital, was vielen Firmen die Wirtschaftsgrundlage sichert. Aber genau wie in Berlin mit dem Mietendeckel zieht man lieber blind Investitionskapital ab und lässt lieber die Stadt zerfallen (es existieren einige historische Beispiele hierfür, dass Mietdeckel genau so wirken - und man sieht jetzt schon die Umschichtungen). Zieht man also aus Investitionen Geld ab, dass man anschließend als investor ständig nachlegen müsste, nur um das Investment zu erhalten, dann reduziert man auch hier das Engagement und baut halt nichts mehr. So viel kann man als Staat dann gar nicht als Gegenmaßnahme mehr hinein stecken, das übersteigt diese 10 Milliarden bei weitem - und diese schrumpfen dann auch schnell zusammen. Man kann also nur sagen: anschließend ist Deutschland genauso marode wie die SPD.
Noch einer der betroffenen Milliardäre die hier um Ihre Milliarden fürchten. Sie Ärmster. Sie sind ja so zu bedauern. Milliarden weiter zu horten ist schon eine schwere Aufgabe. Aber das erkennen die Sozis nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eugler 26.08.2019, 18:10
136. Grundsätzlich wünschenswert

Jetzt muss nur noch jemand der SPD warum diese Steuer so keinen Sinn gibt. Es ist billiger und einfacher das Vermögen außer Landes zu bringen (soweit noch Großvermögen in D existieren).
Einfacherer und nachvollziehbarer wäre eine Vergünstigung von Arbeitseinkommen und eine stärkere Belastung Kapitaleinkommen. Aber egal - bei der SPD soll es ja nur einen sozialen Anschein haben und nicht am Ende noch einen Effekt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 26.08.2019, 18:11
137. SPD-Vermögen

Viele interessanter wäre das SPD-Vermögen und die Eigentümerschaft und Beteiligungen zu sehen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Winston Smith 26.08.2019, 18:12
138. absolut notwendig

Bin zwar persönlich eher dafür, das über eine deutlich höhere Erbschaftssteuer regeln, aber es ist natürlich absolut notwendig den unfassbaren Zuwachs von Vermögen bei einigen wenigen Individuen zu begrenzen. An alle die meinen, der Staat hat doch schon genug Geld. Zum einen werden so Spielräume für Investitionen frei oder aber für Steuersenkungen. Zum anderen ist das Abtragen der Riesenvermögen schon Grund genug. Das steht übrigens sogar in der bayerischen Verfassung. Kann man dann den CSUlern auch gleich vorhalten, die bestimmt bald aufschreien werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 26.08.2019, 18:12
139. 125.000.000.000 Euro, in Worten Einhundertfünfundzwanzig ...

... Milliarden Euro werden jedes Jahr durch Millionäre, Multimillionäre und Milliardäre in Deutschland an Steuern hinterzogen. Nicht, weil der Staat so viel verlangt, sondern weil sie nicht bereit sind, auch nur einen Cent für die Allgemeinheit auszugeben. Infrastruktur, Soziales, Verteidigung, Gesundheit... das ist Sache des Staates, dafür geben sie nichts. Davon profitieren... Ja klar, natürlich. Dafür zahlen? Keinen Cent!

Und die SPD will eine bestehende Steuer mal wieder eintreiben und die Welt geht unter. Multimillionäre, kurz vor dem Hungertod stehend, betteln in Foren und vor Kirchentüren um milde Gaben, wer noch etwas besitzt, muss es bei Pfandleihern versetzen, in Suppenküchen anstehen und sich prostituieren. Die SPD will die Vermögenssteuer eintreiben! Wovon denn? Unsere Vermögenden haben doch nichts! Das schnappt sich doch schon alles der Staat! Das bisschen Geld, die paar Millionen, die andere Leute hart für sie erarbeitet haben, die stehen doch nur ihnen zu. Sie sind es doch, die Steuerberater und Steueranwälte bezahlen, damit sie in den Gesetzestexten Löcher finden, um ihre paar Millionen auch ordentlich vor den Finanzämtern in Sicherheit zu bringen.

Allein im Jahr 2018 entstand in Deutschland durch Steuerhinterziehung ein Schaden von etwa 125 Milliarden Euro, das ist Platz 2 hinter Italien mit 190 Milliarden Euro. In der EU sind es 825 Milliarden Euro PRO JAHR! Dazu kommen weitere Schäden von rd. 190 Milliarden durch Steuervermeidung.
(Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article187807930/Steuerhinterziehung-Deutschland-im-EU-Vergleich-auf-Rang-zwei.html)

So, bitte um Vorschläge, wie unsere ach so armen Multimillionäre dazu gebracht werden, ihr Geld wenigstens nach den bisher geltenden Gesetzen (ohne Vermögenssteuer!) gerecht zu versteuern. Ersatzweise gebe ich mich auch damit zufrieden, wenn angegeben wird , wie viele Jahre sie in Gefängnissen pro hinterzogene Million absitzen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17