Forum: Wirtschaft
Abgang der Managerin: Hohmann-Dennhardt bekommt mehr als zwölf Millionen Euro von VW
AP

Christine Hohmann-Dennhardt sahnt bei Volkswagen ab: Die Managerin, die den Autokonzern nach nur einem Jahr verlässt, bekommt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro.

Seite 5 von 41
henry.miller 30.01.2017, 18:04
40.

Das ist keine Abfindung, sondern die Restzahlung aus ihrem Vertrag.

Trotzdem...nicht schlecht kassiert

Beitrag melden
Max Cady 30.01.2017, 18:04
41. VW scheints ja zu haben ...

Erst die erstaunliche Pensionszahlung für Winterkorn von 3000 Euro täglich und dann Millionenabfindungen, vielleicht um unliebsame Nachforschungen loszuwerden. Die Frage ist nur, wie lange kann der Konzern solche Ausgaben zahlen, ohne Schaden zu nehmen? Ich warte nur noch auf die Schlagzeile, dass VW zur Rettung von Arbeitsplätzen Unterstützung des Staats beantragt ...

Beitrag melden
loncaros 30.01.2017, 18:04
42.

Zitat von bw.voelker
Wenn ich als Arbeitnehmer meine Anstellung kündige enden meine Gehaltsansprueche mit meinem letzten Arbeitstag. Kein Wunder, dass für die betrogen VW Kunden in Deutschland kein Geld mehr vorhanden ist. Wer jetzt noch ein VW Produkt kauft, dem ist nicht mehr zu helfen.
Das ist gang und gebe. Die oben kennen sich untereinander, und schustern sich ständig solche Verträge zu, bei denen dann nichts geleistet wird, aber am Ende abkassiert wird.

Weil die Aufsichtsräte in anderen Unternehmen mitverdienen widersprechen sie nicht. Alles ganz, ganz dick verfilzt.

Aber 10 Euro Mindestlohn, da geht die Wirtschaft sofort kaputt.

Beitrag melden
eigen 30.01.2017, 18:05
43.

Wie sieht eine persönliche Leistungsbilanz aus, die für die Verantwortlichen bei VW den Gegenwert von 12 Mio € hat?

Beitrag melden
Amadablam 30.01.2017, 18:05
44. Da hat der Aufsichtsrat ein Feigenblatt teuer gekauft

Die Meldung kann eigentlich nur bedeuten, dass sie geschasst wurde, ohne dass man einen außerordentlichen Kündigungsgrund hatte - das ist nicht selten. Aber wer kam auf die Schnapsidee, dass eine industrieunerfahrene Juristin (das ebenfalls teure Praktikum bei Daimler zählt nicht) mehr können wird, als abstrakte Power-Point Folien zu verteilen?

Beitrag melden
willhelm.schmitz 30.01.2017, 18:06
45.

Zitat von steveleader
st etwas aus den Ruder gelaufen, so empfinden es die kleinen Bürger. Es braucht Politiker die den Mut haben eisern dazwischen zu gehen.
Ich bin kein kleiner Bürger! Was für eine abfällige Beschreibung.... Was ich scheinbar allerdings bin .... ich bin der Dukatenesel für Konzerne und Behörden..... und für Beamtenpensionen.....

Beitrag melden
aurichter 30.01.2017, 18:06
46. 12 Mio Euro

Dafür müssen 6 Arbeiter 40 Jahre malochen bei einem Jahresbrutto von hochgerechnet 50tsd Euro! Also warum mit "ehrlicher" Arbeit sein Geld verdienen, wenn es auch so geht. Diese Zeitgenossen lachen uns dämliches Fußvolk doch nur noch aus. Sorry, aber so treibt man einfache Menschen in die Arme der populistischen Parteien! Bravo.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 30.01.2017, 18:07
47. Abgesegnet von der SPD...

Na, da hat sicher das SPD Land Niedersachsen mit seinen Stimmen im VW-Aufsichtsrat kein Veto eingereicht, als es um diese (oder andere) "unmoralisch hohe" Manager-Vergütungen ging. In diesem Fall für Hohmann-Dennhardt, eine ehemalige SPD-Landesministerin (Hessen). Wo immer die SPD in Aufsichtsräten vertreten ist (egal ob bei VW, bei den Landesbanken oder anderen Staats-/Kommunal-Unternehmen) werden auch die dreistesten Manager-Boni und -Abfindungen von den Sozn immer schön abgewinkt. Sind ja oft auch von der Politik in die Industrie gewechselte Genossen und Ex-Genossen. Da muss man dann eben auch mal fünf gerade sein lassen. Hauptsache, man stellt sich , wie jetzt Schulz wieder, schön publikumswirksam in TV-Talkshows und Medien hin und wettert gegen gierige Manager und obszön hohe Gehälter + Boni. Was scheinheiligeres als diese Partei wird man kaum finden.

Beitrag melden
einwerfer 30.01.2017, 18:08
48. Relativ Angemessen

Jetzt regt Euch mal wieder ab. 12 Millionen reichen ja nicht einmal für einen Privatjet, eine mittelgroße Jacht und eine private Insel. Alles Dinge die z.B. ein Marc Zuckerberg hat. Und der hat im Leben wahrlich weniger geleistet als Frau Hohmann-Dennhardt.

Beitrag melden
romeov 30.01.2017, 18:08
49. Das ist ein Hohn

Mir reicht es von VW. Ich hätte keine Lust mit meinem Auto diese bräsigen Manager zu finanzieren. Ich frage mich wirklich was mit VW los ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!