Forum: Wirtschaft
Abgas-Skandal: Anwälte von Diesel-Opfern reichen Klage gegen Deutschland ein
DPA

Für den Abgasbetrug drohen deutschen Autokonzernen keine Strafen, sie wurden von den Behörden nicht mal richtig kontrolliert. Eine Anwaltskanzlei nimmt sich daher die Bundesregierung vor - und erhebt Staatshaftungsklage.

Seite 1 von 15
hackmackenreuther 04.08.2017, 18:32
1. Endlich!

So wie die Anwälte sehe ich das auch. Wenn unsere Regierung sich von den grossen Konzernen ihr Verhalten diktieren lässt, muss sie dafür geradestehen. Kann ja dann versuche, sich das Geld von VW und Komplizen zurückzuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanibel123 04.08.2017, 18:35
2. Wer sind denn DIESELOPFER ?

Ein Klage muss sich doch auf einen wie immer definierten Schaden stützen. Bisher habe ich nur gelesen oder gesehen, dass Besitzer ältere Dieselautos mit Wertverlusten rechnen müssen, oder bestimmte Straßen nicht befahren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spicer011 04.08.2017, 18:38
3. Schadensersatz durch die Regierung ?????

Das würde ja bedeuten, dass Merkel & Co in die eigene Tasche greifen müssten - sowas wird natürlich nicht stattfinden, statt dessen würde es eine Zahlung durch den Staat geben. Durch z.B. mich. Da bin ich aber absolut dagegen. Ich habe mir keinen Diesel gekauft und fände es eine Ungeheuerlichkeit, dass meine Steuergelder für die Fehler dieser Regierung und der (sparwütigen oder leistungsgeilen, je nachdem) Dieselkäufer verschwendet werden (passiert natürlich ständig und überall, aber irgendwann reicht es). Wenn jemand zu zahlen hat, dann die Aktionäre der Automobilunternehmen, denn für deren Profit (Shareholder-Value) wurde das alles veranstaltet. Da kann man ja kaum noch den Führungskräften in den Unternehmen wirklich Schuld geben, die ja nur im Sinne der Aktionäre handelten (von wegen Geldgier der Konzerne - ein Konzern ist nicht geldgierig, es sind die Aktionäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 04.08.2017, 18:44
4. es

kann doch nicht sein,dass aufgrund des Versagens von Puck der Dieselfliege ich mit meinen Steuergeldern haften soll.Wir sollten auch für Politiker im Bundestag und Minister die generelle Amtshaftung einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wohngebietsuwe 04.08.2017, 18:49
5. interessant

Was es nicht alles gibt. Für mich als Rechtslaien wird das interessant zu verfolgen sein, ob durch dieses Verfahren die zu jeder Zeit immer wieder weichgespülten und tot-lobbyierten (Anm.: Wort selbst ausgedacht) Verhandlungen zwischen Autokonzern- und Regierungsvertretern mal etwas an Fahrt gewinnen. Wenn die Klage gegen die BRD Erfolg hat, ist die Regierung bestimmt etwas aufgeschlossener ggü. strengeren Forderungen an die Hersteller ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex2012 04.08.2017, 18:51
6. Es reicht!

Zitat von SPON: Würde die Kanzlei Stoll & Sauer mit ihrer Staatshaftungsklage vor Gericht gewinnen, stünde dem Besitzer eines VW-Golf-Dieselmodells, für den die Anwälte die Staatshaftungsklage erhoben hat, Schadensersatz durch die Regierung zu. Den könnten sich andere Dieselauto-Besitzer dann ebenfalls sichern.

Das heißt im Klartext: Am Ende zahlt der Steuerzahler für den ganzen Sch***, weil die Regierung zu feige ist, Konzerne für ihre fehler in Haftung zu nehmen. Es reicht! Ich werde auch als Autobesitzer mich natürlich der klage anschließen. zugleich werde ich auf dem Zivil- und Verwaltungsrechtsweg versuchen, die Regierung zu zwingen, gegen diese Konzerne vorzugehen. Die können dann den Schaden den Aktionären, dem Aufsichtsrat, den Managern aufladen oder um Kosten zu sparen die Belegschaft rausfeuern. Mir reichlich egal. Was die machen ist dann deren Bier und geht mich nichts an. Es kann aber nicht sein, dass hier Firmen Straftaten begehen und der Steuerzahler dafür aufkommen muss, der sich nichts zu Schulden hat kommen lassen, sekbst betrogen worden ist und mit der gesundheit zahlen muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo2103 04.08.2017, 18:52
7. Steuerzahler zahlt die Zeche

So oder so wird der Steuerzahler zahlen. War die vergangene Bankenkriese das Gesellenstück, so wird die Abwicklung der Autoindustrie zum Meisterstück.

Diese wird so lange wie möglich Geld mit vorhandener Technik verdienen und nicht in neue Technik investieren. Lässt sich nichts mehr verdienen, werden die Aktienpakete überteuert an die Deutsche Bank verkauft. Diese muss dann kurz danach, weil Systemrelevant, mit hohen dreistelligen Milliardenbeträgen vom Steuerzahler gerettet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dollenschmiere 04.08.2017, 18:54
8.

wir haben diese Regierung gewählt (nicht jeder einzelne, aber das Volk - auch die Nichtwähler), also müssen wir deren Versäumnisse ausbaden. Ist doch eigentlich logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.08.2017, 19:03
9.

Verkehrte Welt. Eigentlich müsste Dobrindt zugunsten der Autofahrer gegen die Autofirmen klagen. Er tut es aber nicht. Ein Minister, der seinen Job nicht verdient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15