Forum: Wirtschaft
Abgas-Skandal: VW bezahlt Ex-Chef Winterkorn weiterhin Millionengehalt
REUTERS

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steht Insidern zufolge nach wie vor auf der Gehaltsliste des Autobauers. Noch bis Ende 2016 soll Winterkorn unter Vertrag stehen - obwohl er im September zurückgetreten war.

Seite 6 von 11
bjbehr 18.12.2015, 01:01
50. Alles in Ordnung.

Keine Sorge, alles von unseren Volksvertretern auch so gewollt. Die Volkswagen AG hat ja nicht umsonst fünf Hausausweise für den Bundestag - ausgestellt von Mme. Merkels Partei. Mister Winterkorn hat da also gute Freunde an der Scheidemannstraße. Und unter solchen Freunden ist ein Geschenk in Höhe von 15 Millionen Euro doch das Mindeste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reza Rosenbaum 18.12.2015, 01:03
51. Och joh...

Zitat von Gottloser
Man kann dem Herrn Winterkorn nicht alle Zahlungen, die ihm aus seinem Vertrag zustehen, einfach streichen. Bei normalen Beschäftigten, die so behandelt würden, würden die Gewerkschaften zurecht laut schreien. Auch Winterkorn hat Rechte. Anscheinend gibt es hier im Forum viele links- und rechtspopulistische Schreiber, die ihn am besten am Galgen sehen würden. So funktioniert deutscher Rechtsstaat aber nicht. Auch Angeklagte haben ein Recht auf Verteidigung. Würde man den Forderungen der Linken und rechten Populisten nachkommen, müsste man zuerst deren Vertreter wegen fortgesetzter Volksverhetzung vor den Kadi bringen.
Klar, es geht voll in Ordnung, wenn jetzt tausende von Arbeitern und Leiharbeitern auf die Strasse gesetzt werden, weil Winterkorn & Co. betrogen haben, aber dem Betrueger selbst weiterhin ueber ein Jahr lang ein Millionengehalt nebst Boni gezahlt wird. Man muss kein Populist sein, um zu erkennen, dass das nicht gerecht ist.

Die Watsche fuer diese unerhoerhte Gier i, VW Vorstand kriegt VW ja gerade mit sinkenden Verkaufszahlen. Dass die Shareholder da noch nicht auf der Palme sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reza Rosenbaum 18.12.2015, 01:06
52. Sparen, sparen, sparen...

Zitat von robertusk
....kann man dann ja bei den Angestellten und Arbeitern....da hat man ja schnell 15 Mio. zusammen....was für ein Drecksladen. Ein Haufen Betrüger, der Klapperkisten für teures Geld verkauft....mit Unterstützung der Presse und der Politik.... Ist dein Auto öd und fad, steht am Heck VW Passat....
...kann man (und tut man) ja auch bei der Qualitaet der Autos. Schon seit langem sind die Wolfsburger nicht mehr unkaputtbar, sondern fallen regelmaessig direkt nach Ablauf der Garantiezeit kostspielig auseinander. Die werden eigentlich ueberhaupt nur noch fuer's Firmenleasing gemacht, wo alle drei Jahre ein "neuer" vor der Tuer steht. Dumm, wer so ein Teil heute noch selbst bezahlt, oder laenger als ein paar Jahre fahren will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 18.12.2015, 01:08
53.

Was sollen denn die Diskussionen? Er wird einen Arbeitsvertrag haben, in dem steht, dass er nach einem Rücktritt für ein Jahr weiter bezahlt wird. 1. Geht uns das nichts an, 2. Steht jedem frei Karriere zu machen, 3. Wenn VW so ein "Drecksladen" ist, was sind dann die anderen OEMs? Deren Autos dürfte man dann auch nicht kaufen. Die Manager dort verdienen auch Millionen. 4. Glaubt irgendwer, dass dieser Winterkorn glücklich ist? Der steht sich doch selbst im Weg.
Ich gönne das dem alten Mann, soll er mit den Millionen glücklich werden. Solange er seine Steuern zahlt, tut es mir nicht weh.
Die Welt scheint sich nur um Geld zu drehen. Es gibt genügend Korruption bei Politikern und Einrichtungen, die über unsere Steuern finanziert werden, das finde ich wesentlich schlimmer, denn das geht auf meine Kosten, und nicht das Gehalt von Herrn Winterkorn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.12.2015, 01:22
54. Wieviel ist das denn in Leihsklavenverträgen?

Mit diesen Millionen könnten sicher viele Leihsklaven weiter Arbeit und Lohn bekommen.
Auch wenn es nach Vertragsrecht sicher so vereinbart wurde:
Wieso kann jemand seine Arbeit selbst hinwerfen und sich weiter bezahlen lassen, also abzocken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 18.12.2015, 01:51
55.

Wobei das Top-Management nie wirklich die volle Verantwortung übernommen hat, sondern die Zielgruppe fürdie Schuldzuweisungen ziemlich intransparent ist.
In BWL lernen schon Erstsemestler, dass das Topmanagement immer die volle Verantwortung trägt. Das Verhalten des VW nennen Kommentatoren in den US Medien bad corporate culture und fragen sich, wie sowas möglich sei. Bei mir entsteht der Eindruck, als ob die Amerikaner eine sehr hohe Meinung von den Deutschen hatten, sie sehr schätzten und irgendwie schon etwas ratlos wirken und sich fragen, wie es denn möglich sein kann, dass es bei der Aufklärung kaum Transparenz gibt.

Na ja, hätte Winterkorn die Verantwortung übernommen, hätte er keine solchen Vorteile genossen. Da steckt noch etwas anderes dahinter, Mitwisser, die sich einvernehmlich gegenseitig decken und schützen, just my2cents.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 18.12.2015, 02:13
56. Auch hier...

Zitat von kleinerzweifel
Vertrag hin oder her. Wen man einen loswerden will wird man ihn auch los. Das erfahren einfache Arbeiter und Angestellte täglich. VW will nicht. VW ist für mich erledigt. Mein neuer Wagen kommt jedenfalls entgegen meiner Planung jetzt nicht mehr aus Wolfsburg
...wird diese Entscheidung die Führungsetage garantiert nicht mehr ruhig schlafen lassen. Oh Mann, was für dämliche Kommentare...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joepino 18.12.2015, 02:43
57. es gibt hier

einige die tatsaechlich glauben ,der Winterkorn waere ein Bauernopfer .Also einer der Millionen verdient und eine Abfindung in Millionen hoehe erhaelt ,ist fuer mich kein Opfer,sondern ein Millionaer,der noch nichtmal dafuer arbeiten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 18.12.2015, 03:50
58. Alles alte Seilschaften.

Was ist denn schon ne gute Million pro Monat als Gehaltszahlung für VW? Da lacht doch der Finanzvorstand. Der Club dort oben weiß zu viel über den anderen. Wie war das mit der Krähe und dem Auge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invictus 18.12.2015, 04:11
59. Dimensionen verständlich gemacht

Das sind Dimensionen, die sich Otto-Normalverbraucher kaum vorstellen kann, daher skaliere ich das mal auf seine Verhältnisse runter:

1. Du schadest deiner Firma und zwar richtig, richtig doll. So doll, dass es sie viel Geld kostet alleine den Namen wieder aus dem Dreck zu ziehen.

2. Du wirst nicht gefeuert.

3. Durch Druck von vielen Seiten gibst du irgendwann trotzdem nach und kündigst dich einfach selbst.

4. Du bekommst keinen Ärger mit dem Arbeitsamt - und selbst wenn, wäre dir das egal, denn...

5. ... du bekommst reichlich Kohle. Ein ganzes Jahr lang zahlt man dich weiter ...

6. ... aber nur, wenn wir wieder in die ursprünglichen Dimensionen zurückkehren. Bleiben wir in deinen, dann musst du dir das so vorstellen:

7. Du bekommst nun 2.000 € netto im Monat - und zwar 625 Jahre lang. Fällt schwer, sich vorzustellen, gell? Ist aber so.

8. Vielleicht so besser: Du bekommst ein Jahr lang in jeder Stunde 1712 € - auch wenn du schläfst!

9. Und das alles, weil du deiner Firma geschadet hast.

10. Anschliessend schreibst du Bücher darüber, wie man Firmen einen Gefallen tut, du berätst andere, die auf keinen Fall ihrer Firma schaden wollen - und verdienst noch mehr. Deine Tipps laufen natürlich früher oder später auf Entlassungen kleiner Leute hinaus, das versteht sich ja von selbst. Irgendwer muss ja den Kopf hinhalten, nicht wahr?

11. Kein JobCenter macht dir Stress, die Klagen gegen dich interessieren dich nicht, denn du hast die besten Anwälte, die aus jedem Spatzen einen Kampfjet machen können und umgekehrt.

12. Das einzige Trostpflaster ist:
Es gibt keins :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11