Forum: Wirtschaft
Abgas-Skandal: VW bezahlt Ex-Chef Winterkorn weiterhin Millionengehalt
REUTERS

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steht Insidern zufolge nach wie vor auf der Gehaltsliste des Autobauers. Noch bis Ende 2016 soll Winterkorn unter Vertrag stehen - obwohl er im September zurückgetreten war.

Seite 7 von 11
7eggert 18.12.2015, 05:01
60.

Zitat von Gottloser
Man kann dem Herrn Winterkorn nicht alle Zahlungen, die ihm aus seinem Vertrag zustehen, einfach streichen. Bei normalen Beschäftigten, die so behandelt würden, würden die Gewerkschaften zurecht laut schreien. Auch Winterkorn hat Rechte. Anscheinend gibt es hier im Forum viele links- und rechtspopulistische Schreiber, die ihn am besten am Galgen sehen würden. So funktioniert deutscher Rechtsstaat aber nicht. Auch Angeklagte haben ein Recht auf Verteidigung. Würde man den Forderungen der Linken und rechten Populisten nachkommen, müsste man zuerst deren Vertreter wegen fortgesetzter Volksverhetzung vor den Kadi bringen.
Bei normalen Angestellten ist das Vorgehen eher fristlose Kündigung wegen mitgenommenen statt weggeworfenen Brötchenresten - schwere Verfehlung gegen den Arbeitsvertrag und Treuepflichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 18.12.2015, 05:08
61. Das stinkt - nicht nur nach Abgas

Zitat von hdudeck
VW ist eine Aktiengesellschaft. Und ausserdem, wenn es so in seinem Arbeitsvertrag drinsteht, geht es voll in Ordnung. Sie wuerden ja auch auf eine Bezahlung bis zur ordentlichen Kuendigung bestehen, wenn Sie "freigesetzt" werden. Besonders wenn Sie ein Baueropfer waeren.
VW ist zwar eine Aktiengesellschaft, doch das Land Niedersachsen hält 20% der Aktien, was ja auch nicht unbedingt schlecht ist, denn ein Staat sollte sich zu den Steuern auch andere Einnahmequellen zulegen und bewahren. Insofern ist natürlich der Steuerzahler involviert, denn Winterkorns überflüssiges "Gehalt" schmälert die Einnahmen der Aktionäre und somit in diesem Falle auch die des Steuerzahlers.

Wenn das stimmt, was der Spiegel berichtet, dann ist Winterkorn nicht einfach zurückgetreten, wie immer berichtet wurde, sondern er dürfte einen Aufhebungsvertrag ausgehandelt haben, der es in sich hat.
Wenn man überlegt, dass ein normaler Mitarbeiter, der erwischt wird, wie er mal eben ein paar Spezialwerkzeuge für seinen VW mitgehen lässt, zu Recht mit einer fristlosen Kündigung, selbstverständlich ohne Abfindung, rechnen muss, und Winterkorn, der mit der Billigung des Abgasbetruges dem Konzern zumindest den immanenten Ruin beschert hat, dafür auch noch mit einem goldenen Fallschirm belohnt wird, kann man eigentlich nur vermuten, dass damit zu rechnen ist, dass er bereit wäre, den Konzern zu erpressen und dem ein oder anderen Weggefährten immensen Schaden zuzufügen.
Ein Bauernopfer ist er ganz gewiss ist, da er ja dafür bezahlt wurde, die Verantwortung für den Laden zu tragen. Selbst wenn er nichts vom Betrug gewusst haben sollte, er wäre in der Lage und in der Pflicht gewesen, sich zu informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Murtschik 18.12.2015, 05:09
62. Normales Vorgehen

Herr Winterkorn hat einen Rechtsanspruch auf Erfüllung seines Vertrags. Durch seinen Rücktritt hat er nur sein Amt als Vorstand niedergelegt. Unberührt hiervon bleibt sein Vertrag. Dieser kann vom Aufsichtsrat einseitig nur aus wichtigem Grund vorzeitig gekündigt werden. Herr Winterkorn hätte sich natürlich auf eine einvernehmliche vorzeitige Vertragsbeendigung einlassen können, womit er auf seine ihm zustehende Fortzahlung seines Gehalts verzichtet hätte. Diese ist aber keine Abfindung. Eine solche liegt nur vor, wenn eine Entlassungsentschädigung zusätzlich als Einmalzahlungen mit Beendigung des Vertrags bezahlt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 18.12.2015, 05:15
63. Es gibt immer noch deutsche Michel die nicht verstehen

wie Arbeitsverträge in dieser Liga funktionieren...
Rufen immer nach Abfindungsstreichung usw... dabei gibt es dort keine Abfindung.. EIne Abfindung ist ein evtl. Ausgleich des Arbeitgebers die das Risiko eines Arbeitsverlustes durch betribeliche Kündigung am ARbeitsmarkt ausgleichen sollen. Bei leuten im Kaliber Winterkorn sind die Verträge so, dass die Leistungen bis Vertragsende juristsich garantiert sind, egal wann gagangen wird und es gibt ein Antrittsgeld.
Kleinfeld damals der bei Siemens von nichts wusste, beakm eine Hafitpflicht von der Firma bezahlt, den Rest seines Vertrages und wurde sogar freigestellt, so dass er im selben Jahr von Alcoa ein 1,2 Mio Willkommensgeld und schon einen neuen hochdotierten Arbeitsvertrag beginnen konnte... Ob Siemens die Bezüge in den USA gegerechnen konnte und gegengerechnet hat, wird der Michel nie erfahren...

Aber der VW Michel verlangt ja die ENtlassung dieser leute, obwohl er ihnen damit die Möglichkeit eröffnet in der selben Zeit zweimal zu kassieren..

Nochmal: Lasst die alle in der Firma mit dem selben Arbeitspensum zu einem deutschen Durchscnittsgehalt bis der rechnerische Rest den Schaden ausgeglichen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 18.12.2015, 05:29
64. Ach, deshalb sind die Autos so überteuert.

In diesem Konzern scheint wohl so einiges korrekturbedürftig zu sein - zuerst sollte man schnell den Namen ändern, mit Volkswagen im eigentlichen Sinne hat das nichts mehr zu tun, der Begriff: Volk wird durch Wolfsburg eher in den Dreck gezogen. Dort wurde das Recht der Unangreifbarkeit geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 18.12.2015, 05:54
65. Naja wenn das so ist

Zitat von Bueckstueck
Hallo? Jemand zu Hause? VW ist trotz allem immer noch kein Staatsbetrieb, du bezahlst als gar nichts mit deinen Steuern. Um auf dieser Schiene zu nöhlen, musst du dir schon eine VW Kutsche kaufen. Nicht das es in Ordnung wäre, dass einer der angeblich die Verantwortung übernimmt, noch mehr als ein Jahr lang fürs nichts tun bezahlt wird.
und die Logik immer so unilateral tickt, dann könnte VW ja auf alle Durchschnittssteuerzahler Rentenstandbein-Aktionäre und Kleinwagenkäufer verzichten.. oder
Die Logik mit der man die eine oder andere Arbeitnehmergruppe behandelt ist jedenfalls moralisch farglich, wenn auch juristisch u.U. nicht anfechtbar...

Und natürlich bezahlt er mit seinen Steuern, zwar nicht unmittelbar aber doch mittelbar, und zwar die Infrastruktur von der der VW umgeben ist...

Man kann es also von beiden Seiten verengen.. die Frage ist doch wenn der Vertrag ausbezahlt wird, warum rufen die Leute immer noch impulsiv nach ENtlassung... das ist was ich nicht verstehe.. aber die Presse baraucht ja auch einen Aufhänger

Ich würde den Mann im Gegensatz verpflichten zu bleiben und zwar für ein deutsches Durchschnittsgehalt von ca 2000 Euro mit dem rest hilft man Schaden mindern...
ich bin mir nämlich nicht sicher ob VW wenn WInterkorn sofort freigestellt wird, die ihnen evtl zustehende Rückersattung von paralellen ENtgelten durch einen neuen Arbeitsgeber einfordert, denn das könnten sie sehr wohl tun.

Hat Siemens es bei Kleinfeld getan? Der normale Arbeitnehmer erhält eine Abfindung und dies ist etwas ganz anderes .. dies ist ein Risikoausgleich am ARbeitsmarkt und keine Belohnung für lange Dienste.. je älter man ist deato höher das RIsiko.. so gesehen sichert siuch hier der Staat gegen Sozialfälle ab... das ist keine staatliche WOhltätigkeit...

Würde vorschlagen einige informieren sich mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucky.sailor 18.12.2015, 05:56
66. Schlussrechnung

Man kann nur hoffen, dass Herr Winterkorn diese Millionen wieder zurückzahlen muss, wenn herauskommt, dass er scon lnge in die Betrügereien eingeweiht war.
Ansonsten gilt auch für mich als Verbraucher: Nie wieder ein Produkt dieses Unternehmens kaufen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 18.12.2015, 06:34
67. unsensibel

als damal die Deutsche Bank von Peanuts ueber die versenkten Schneidermillionen sprach, habe ich dort mein Konto aufgeloest. Das neue Auto das ich mir eben gekauft habe wurde nicht wie vorgesehen ein VW, sonder aus ein Japaner ohne VW-Konzernbezug. Alle noergeln jetzt an VW und der Gehaltspolitik rum, aber machen dann doch nichts, obwohl wir als Kunden doch die sind, die ihre Unzufriedenheit mit ihrer Kaufkraft ganz einfach zum Ausdruck bringen koennen. Schade dass es tatsaechlich so wenige tun....worueber sich die Konzern-Maden-im-Speck vor Lachen auf die Schenkel klopfen. Schoene Festtage Herr Winterkorn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donzdorfer 18.12.2015, 06:37
68. Toll

Ist einfach nur Skandalös . Jeder Mitarbeiter einer Firma wird Fristlos Entlassen nach einem solchen Firmen schädigen Verhalten. Bekommt dann Hartz V. Manager fahren die Karre vor die Wand und werden dafür noch Belohnt. Wann werden die Gesetzte geändert und die Manager für ihr verhalten zu Rechenschaft gezogen . Ich werde keinen VW mehr kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 18.12.2015, 06:57
69. Interessant

Zitat von dietmar0402
Warum auch nicht der Steuerzahler hat genügend Geld und in Deutschland geht bei Gesetzen die Uhr anders herum .
Was genau hat der berühmte Steuerzahler mit dem Gehalt von Winterkorn zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11