Forum: Wirtschaft
Abgas-Skandal: VW bezahlt Ex-Chef Winterkorn weiterhin Millionengehalt
REUTERS

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steht Insidern zufolge nach wie vor auf der Gehaltsliste des Autobauers. Noch bis Ende 2016 soll Winterkorn unter Vertrag stehen - obwohl er im September zurückgetreten war.

Seite 8 von 11
HAJ 18.12.2015, 06:58
70. Populismus: Recht und Verträge anzweifeln

Hinter dem Beitrag und den Diskussionsbeiträgen lugt mir etwas zu viel wohlfeiler Populismus hervor. Verträge gelten nun mal, das gilt für alle, und das sollte man bei Vertragsschluss bedenken. Oder sollte beim SPIEGEL vielleicht auch immer am Ende des Monats entschieden werden, wer zu viel Unsinn verzapft hat und daher sein Gehalt nicht bekommt? Vielleicht von den Lesern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellsguenni 18.12.2015, 07:04
71. stimmt nur teilweise

Zitat von Bueckstueck
Hallo? Jemand zu Hause? VW ist trotz allem immer noch kein Staatsbetrieb, du bezahlst als gar nichts mit deinen Steuern. Um auf dieser Schiene zu nöhlen, musst du dir schon eine VW Kutsche kaufen. Nicht das es in Ordnung wäre, dass einer der angeblich die Verantwortung übernimmt, noch mehr als ein Jahr lang fürs nichts tun bezahlt wird.
Es ist zwar richtig, daß VW kein reiner Staatsbetrieb ist, dennoch ist das Land Niedersachsen zu 20% Anteilseigner an VW. Siehe auch VW Gesetz. Die Frage ist halt, ob Winterkorn ein Salär in dieser Höhe für's Nichtstun bekommt - da sind die Realitäten völlig verschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 18.12.2015, 07:06
72. Abfindung?

Es wurde ein Aufschrei bei einer Abfindung befürchtet? Stellt sich die Frage, wieso diese gezahlt hätte werden sollen. Wenn Winterkorn die Verantwortung für Fehlverhalten übernommen hat, fällt eben auch die Abfindung aus. Aber je höher die Gehaltsstufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 18.12.2015, 07:08
73. Dann kauf inch nlch ächstes mal einen Skoda, so

Zitat von calle11
dann habe ich zum letzten Mal einen VW gekauft. Denn offensichtlich haben die's nicht nötig!
Dann haben Sie Es dem konzern aber so richtig gezeigt! Vor allem, wenn man glaubt, Franzosen, Koreaner, oder andere Alternativen sind das musterbeispiel an Transparenz, Offenheit und Sozialamtsverschicker ihrer CEO's. Hätte Winterkorn den Konzern in Grund und Boden gewirtschaftet, dann gäbe ich Ihnen recht, letztendlich sorgt auch VW dafür, dass ihre Kinder hier kostenfrei studieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 18.12.2015, 07:23
74. Nur die Ruhe...

...reines Aktienrecht, die Tatsache, dass er nicht mehr als Vorstand bestellt ist, heißt noch nicht, dass damit auch sein Dienstvertrag automatisch endet. Da gelten rechtlich viel höhere Hürden als nur die Bestellung zum Vorstand zu widerrufen.

Das ist bei jedem Fußballtrainer genauso, da macht hier aber niemand eine Welle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.geisberger 18.12.2015, 07:27
75.

Man muss sich doch über die Kommentare wundern die aufs deutsche Arbeitsrecht verweisen.

Nein es geht hier nicht um einen "normalen" Arbeitnehmer der ordentlich gekündigt wurde. Hier steht schwerer Betrug im Raum und der verantwortliche! Vorstandsvorsitzende pocht jetzt auf Vertragserfüllung bzw. wird normal weiterbezahlt.

Ein kleiner Hinweis an alle die sich hier so gut im Arbeitsrecht auskennen. Wieviel Anspruch hat denn ein AN bei fristloser Kündigung wg. grober Pflichverletzung. Na?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mictann 18.12.2015, 07:34
76. Money for nothing

Bevor Schlaumeier gleich wieder auf Verträge hinweisen, Winterkorn, ich verzichte bewusst auf Herr, ist der Vertragsbrüchige. Er hat durch Arroganz und Unfähigkeit die Leistung nicht erbracht, die Grundlage dieses Gehalts waren. Leider haben Verbrecher, namentlich Rechtsanwälte, sittenwidrige Verträge gestaltet, die die Bezüge unabhängig von der erbrachten Leistung und den Verlusten einen Unternehmens machen. Manager in D arbeiten aus Jux und Dallerei, denn ihr tun hat für sie persönlich keinerlei Konsequenzen. Es gibt nicht die Spur mehr von unternehmerischer Kultur und Moral. Wie auch, diese Manager sind auch keine Unternehmer, sondern Ökonomen und Banker. Wer Winterkorn, nur weil er das Wort Spaltmaß kennt, zum Techniker stilisiert, der gehört auch zu dieser Klientel der Halbgebildeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 18.12.2015, 07:40
77. Der Mann hat einen Vertrag...

dieser muss auch eingehalten werden. Wir sind doch nicht im wilden Westen. Die Höhe des Geldes spielt dabei keine Rolle. Auch kann man die Dinge nicht vermischen. Ich bin auch dafür das er haftbar gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens-Martin Machemehl 18.12.2015, 07:47
78. Er hat doch von nichts gewusst!

Schuld waren doch nur die kleinen Ingenieure, eventuell mal noch ein Bereichsleiter. Die werden quasi an die Wand gestellt. Die Pfennigfuchser ganz oben, die zugunsten möglichst hoher Preisspannen auf Einsparungen von wenigen Euros bestehen, können doch nichts dafür. Wenn man einmal so hoch oben im Unternehmenshimmel ist, fällt man beim Absturz immer auf ne weiche Wolke. Zumindest in Deutschland. In China gäbe es die Todesstrafe und in Russland Arbeitslager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 18.12.2015, 08:12
79. Managergehalt..

..oder "Schweigegeld"? Ein Schelm, wer Arges dabei denkt.

Außerdem: hat irgendwer auch nur ansatzweise ernsthaft erwartet, dass sich Winterkorn nicht noch sämtliche Taschen bis zum Überquellen füllen lässt, bevor er endgültig von der Bühne verschwindet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11