Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Anwälte rechnen mit Zehntausenden Klägern gegen VW
Getty Images

Kampf um Schadensersatz: Mit der Musterfeststellungsklage können Verbraucher in Deutschland gemeinsam gegen Volkswagen vorgehen. Nun zeigt sich: Viele Diesel-Besitzer wollen sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Seite 1 von 13
vliege 22.10.2018, 07:55
1. Frage

kürzlich kam die Meldung das Audi 800Mio Strafe für die Abgasmanipulation zahlen muss. Wer erhält dieses Geld und können die Konzerne Strafen gar als Verlust steuerlich absetzen und sich teilweise zurückholen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allenore 22.10.2018, 07:57
2. E i n e Klage, wie Sie hier selbst schreiben. Keine zehntausende.

Eine Musterfeststellungsklage. Sehr vernünftiges Instrument, um das Recht zu wahren und nicht das Rechtssystem zum Nutzen geldgeiler Anwälte auszuhebeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.10.2018, 08:01
3. ....

Was heißt "Chance nicht entgehen lassen" ?
VW hat betrogen. Es das gute Recht von jedem(!) gegen den Betrüger vorzugehen. Für mich ist die Rechtslage klar. Es ist die gleiche wie in den USA. Dort hat VW bezahlt. Ich sehe nicht wie Gerichte in Deutschland anders entscheiden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 22.10.2018, 08:09
4. kommt nicht viel...

...bei rum. Wer glaubt dass er auch im Erfolgsfall hohe Summen (wie in den USA) als Schadenersatz oder Ausgleich erhält, wird enttäuscht werden....die einzige die daran verdienen werden sind die Anwälte....und vor Gericht werden wohl die Beweislasten von Seiten der Kläger nicht ausreichen.....leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 22.10.2018, 08:11
5.

Bleibt zu hoffen, dass das verhandelnde Gericht den Schadenersatz am tatsächlich für den Kläger eingetretenen Schaden bemisst. Bei einem 8-10 Jahre alten Fahrzeug dürfte da eigentlich nicht mehr viel rumkommen. Die Veramerikanisierung der Deutschen ist schon bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 22.10.2018, 08:18
6.

Was soll VW auch sonst machen?
Freiwillig Bankrott gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stgt2502 22.10.2018, 08:20
7.

Wie sehr wünsche ich mir dass diese arroganten Chefs vom VW-Konzern mal so richtig auf die Schnauze fallen würden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 22.10.2018, 08:21
8. Man darf gespannt sein

VW hat die Verbraucher getäuscht - keine Frage. Aber war es Betrug? Juristisch setzt der Tatbestand Betrug voraus, dass ein Schaden entstanden ist. Welcher Schaden soll denn durch den Software Trick enstanden sein? Gesundheitliche Schäden jedenfalls nicht. Der angebliche Gesundheitsschaden durch Stickoxide wurde von Aktivisten und ihnen nahestehende "Wissenschaftler" mit politischer Agenda hochgehypt. Stickoxide sind aber in den Konzentration wie sie im deutschen Straßenverkehr auftreten definitv nicht gesundheitschädlich. Es gibt keine einzige Studie die hierfür belastbare Belege erbracht hat (wer etwas anderes behauptet macht sich lächerlich und hat sich mit der Materie nicht wirklich beschäftigt). Wenn also durch den Software Trick kein gesundheitlicher Schaden entstanden ist, ist die Frage welcher Schaden wurde denn duch VW angerichtet? De facto sind aber die Diesel KfZ in ihrem Marktwert stark gesunken. Dafür war die Software Trickserei allerdings nicht der Grund sondern lediglich der wikllkommene Aufhänger für Anti-Auto Aktivisten den Diesel schlecht zu reden. Danach müssten also die Aktivisten und die mit ihnen assoziierten Wissenschaftler und Politiker verklagt werden. Diese Personengruppe hat ganz gezielt den Diesel schlecht geredet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 22.10.2018, 08:22
9. Nach wie vor keine Sammelklage

Was der Gesetzgeber mit dem Instrument der Musterfeststellungsklage geschaffen hat, ist jedoch nach wie vor keine Sammelklage nach angelsächsischem Vorbild, bei der sich ggf. hunderttausende Geschädigte zusammenschließen, um einen Konzern gemeinschaftlich auf Schadenersatz zu verklagen. Bei der Musterfeststellungsklage wird lediglich gesammelt festgestellt, dass der einzelne Verbraucher bessere Chancen hat, wenn er anschließend weiterhin individuell gegen einen Weltkonzern klagen muss. Unterm Strich hat die Bundesregierung also nichts weiter getan, als einen zusätzlichen Instanzenschritt einzufügen, welcher, semantisch blumig verpackt, die Bürger (also die Geschädigten) beruhigen und gleichzeitig die Autoindustrie (also den Schädiger) maximal juristisch schonen soll. Vermutlich wird es darauf hinauslaufen, dass die Ansprüche der Geschädigten gegen den Schädiger längst verjährt sind, bevor man sich durch die Instanzen durchgeklagt hat ... sofern der einzelne Bürger darüber nicht selbst bankrott gegangen ist. Zieleinlauf und Siegerehrung: GAR NICHTS wird passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13