Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Anwälte rechnen mit Zehntausenden Klägern gegen VW
Getty Images

Kampf um Schadensersatz: Mit der Musterfeststellungsklage können Verbraucher in Deutschland gemeinsam gegen Volkswagen vorgehen. Nun zeigt sich: Viele Diesel-Besitzer wollen sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Seite 2 von 13
Rüdiger IHLE, Dresden 22.10.2018, 08:28
10. Natürlich wird es auch in diesem Fall etliche Trittbrettfahrer geben,

die sich an dem bösen VW-Konzern schadlos halten wollen !
.. und dabei haben doch alle schon längst gewußt , dass nicht nur VW getrickst hat !
Aber schön zu sehen, das auch hier diejenigen wieder mal groß kassieren werden, die bei jedem Prozeß abkassieren: DAS sind die Damen und Herren Rechtsanwälte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 22.10.2018, 08:30
11. @ vliege

Nein, denn die Strafe wird aus dem Gewinn NACH Steuern bezahlt. Wäre ja auch noch schöner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macro1963 22.10.2018, 08:37
12.

Position des VW-Konzerns: "Es gibt keine Rechtsgrundlage für kundenseitige Klagen im Zusammenhang mit der Diesel-Thematik in Deutschland."

Der Betrug wurde ihnen nachgewiesen und die sehen keine Rechtsgrundlage für eine Klage der Betrogenen ? Kann jemand den VW-Vorständen mal erklären, wie ein Rechtsstaat eigentlich funktionieren sollte ? Eigentlich hätte man sofort die Zulassung der betroffenen Fahrzeuge rückgängig machen müssen.

Ich habe schon vor längerer Zeit bei VW mal schriftlich angefragt, warum sie glauben, es bestehe hier keine Rechtsgrundlage für Forderungen der betrogenen Verbraucher. Auf diese Frage habe ich nie eine Antwort bekommen. Ebensowenig bekam ich eine Antwort auf technische Fragen zum "Software-Update", welches zweifellos Nachteile für die betroffenen Kunden bringt.

Die ganzen KBA-Messungen, die im Rahmen des Software-Updates gemacht wurden, werden vor den Betroffenen geheim gehalten.
Der ganze Umgang des VW Konzerns mit den betroffenen Kunden ist unsäglich.
Es ist für mich daher nicht nachvollziehbar, dass der deutsche Michel weiterhin bei diesen völlig uneinsichtigen Betrügern, die nicht einmal zu einer ordentlichen Entschuldigung fähig sind, Autos kauft.

Was ist der Unterschied zwischen einem Ei und dem Käufer eines Fahrzeugs aus dem VW-Konzern ??

Ein Ei kann man nur einmal in die Pfanne hauen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 22.10.2018, 08:37
13. Betrugskonzern muss Bankrott gehen.

Wenn schon die Politik nicht in der Lage dazu ist, den Machenschaften dieses mafiösen Betrugskonzern soweit das Handwerk zu legen, dass kein einziges Auto das Band mehr verlässt, mit dem tagtäglich Millionen von Menschen in ihrer körperlichen Unversehrtheit geschädigt werden, sollten es nun die betrogenen tun. Es kann nicht sein, dass Jahr für Jahr aufs Neue Seiten Volkswagen der Abgasbetrug dazu genutzt wird mit Rabattangebote, den Schafen, die sie noch ihre Kunden nennen, die Neueste Version ihrer Luftverpestungsmaschinen anzudrehen. Die Umwelt und die Gesundheit sind diesem Konzern vollkommen egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grain 22.10.2018, 08:38
14. Einseitig

Es verdichtet sich bei mir immer mehr der Eindruck, dass in Deutschland ausschließlich PKW aus dem Volkswagen Konzern gefahren werden, die wie anders sollte es sein wenn es nur darum geht von VW Schadenersatz zu bekommen. Also war der VW Konzern tatsächlich der einzige, der nachweislich manipuliert hat.
Wenn das so ist, fahre ich also mit meinem Ford ein Fahrzeug, das über jeden Verdacht erhaben ist. We proudly present : The cleanest cars of the World.... Ford / Mercedes / BMW / Renault / Peugeot / KIa / Honda / Toyota etc.
Oder traut sich etwa keiner an die anderen Konzerne ran ?
Ein Schelm de sich böses dabei denkt.
Kann ich denn auch VW verklagen, da ich als Ford Dieselfahrer in der Sippenhaftung des Wertverlustes mit dabei bin ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 22.10.2018, 08:39
15. natürlich Chance...

Zitat von jujo
Was heißt "Chance nicht entgehen lassen" ? VW hat betrogen. Es das gute Recht von jedem(!) gegen den Betrüger vorzugehen. Für mich ist die Rechtslage klar. Es ist die gleiche wie in den USA. Dort hat VW bezahlt. Ich sehe nicht wie Gerichte in Deutschland anders entscheiden könnten.
es werden sehr viele Leute sich auch davon erwarten für sich selbst noch Gewinne herauszuschlagen. So ganz nur den Gerechtigkeitssinn vertreten wahrscheinlich nur wenige.
Man darf nicht glauben dass es den Bürgern nur um ihr Recht geht. Es geht vor allem um Geld und die Hoffnung auf Gewinne.
Wenn es wirklich nur um das Recht gehen würde wäre diese ganze Dieselgeschichte nämlich erst gar nicht entstanden. Es arbeiten tausende Leute in der Autoindustrie und wussten auch davon schon vorher. Warum haben sie nicht gleich dagegen interveniert und den Betrug aufgedeckt?
Was auch gerne verschwiegen wird ist dass bereits die ersten auf ihren Klagen sitzengeblieben sind und auch noch die Anwälte bezahlen durften. So eindeutig ist nämlich die Rechtslage keinesfalls!
In anderen Staaten herrschen andere Gesetze als hier.
Der Gesetzesdschungel hier ist für den Laien kaum durchschaubar und wenn erst mal der Anwalt tätig wird, wird es teuer!
Wer wird denn verklagt? Der Konzern oder der Autohändler der das Auto verkauft hat? Schon hier beginnt die Frage für den Laien und man sollte auch wissen dass große Konzerne immer die besten Anwälte besitzen die sich ein kleiner Bürger gar nicht leisten kann da sie schlicht zu teuer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nes2010 22.10.2018, 08:41
16. Leider nicht...

Zitat von jujo
Was heißt "Chance nicht entgehen lassen" ? VW hat betrogen. Es das gute Recht von jedem(!) gegen den Betrüger vorzugehen. Für mich ist die Rechtslage klar. Es ist die gleiche wie in den USA. Dort hat VW bezahlt. Ich sehe nicht wie Gerichte in Deutschland anders entscheiden könnten.
Leider nicht. Die Rechtsgrundlage ist in den USA eine andere als in Deutschland, da die entsprechenden Gesetze in Deutschland hier viel Interpretationsspielraum lassen. So heißt es hier, dass PKWs auf einer definierten Prüfstrecke einen bestimmten Emissionsgrad einhalten müssen, was durch die sogenannte Zykluserkennung bzw. Abschalteinrichtung ja auch gewährleistet wird.
Wie es sich im regulären Straßenverkehr verhält bzw. verhalten solle ist leider nicht eindeutig geklärt.
Dies ist in den USA anders.
Daher ist der Ausgang einer Klage hierzulande keinesweges eindeutig...
Betrug ist es meiner Meinung nach natürlich dennoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 22.10.2018, 08:43
17. Antwort auf die Frage

Da ein Unternehmen nicht nicht natürliche Person nicht bestraft werden kann, handelt es sich um eine Vergleichszahlung und die st steuerlich absetzbar. Geht man von 30% Steuersatz aus, "spart" man so 240 Mio. Euro. Das Geld geht an das Land Bayern. Nicht abgegolten sind damit private Schadenerstazansprüche der geschädigten Verbraucher. Die könnten dann auf Basis der Urteils der Musterfeststellungsklage selbst klagen. Sollte die Musterfestellungsklage erfolgreich sein, dürfte sich eine solche Klage lohnen. Es ist aber anzunehmen, dass Audi dann lieber freiwillig zahlt, denn sonst kommen noch Anwalts- und Gerichtskosten dazu und dann wird es richtig teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smickey 22.10.2018, 08:47
18. wo ist der Staat?

Wieso müssen sich die Verbraucher selber organisieren? Wo ist der Staat? Gab es nicht etwa Betrug? Wurden nicht Gesetze gebrochen? Wieso sind die Verantwortlichen nicht längst schon im Knast? Antwort: so einen Betrug macht man nicht alleine und es kann mir keiner weismachen, daß die Regierung nichts wußte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 22.10.2018, 08:49
19.

Zitat von vliege
kürzlich kam die Meldung das Audi 800Mio Strafe für die Abgasmanipulation zahlen muss. Wer erhält dieses Geld und können die Konzerne Strafen gar als Verlust steuerlich absetzen und sich teilweise zurückholen?
Dürfte in die bayerische Landeskasse fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13