Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
REUTERS

Seit fast fünf Wochen sitzt Rupert Stadler in Untersuchungshaft. Jetzt will er in einem Eilverfahren seine Freilassung erreichen. Zuletzt machte der Audi-Chef laut Staatsanwaltschaft keine Angaben mehr zu der Sache.

Seite 1 von 4
sponlinekjr 19.07.2018, 13:03
1. Nun ist er halt da.

Das sollte Herr Stadler doch wissen: Wer einmal da ist bleibt auch da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 19.07.2018, 13:09
2. einfach einsitzen ...

einfach einsitzen lassen bis er redet ... unglaublich mit welcher arroganz Nieten in Nadelstreifen agieren und der Meinung sind, alles richtig gemacht zu haben.
Vorsatz wird von der Versicherung sicher nicht gedeckt ...daher wäre es zielführend die Konten des werten Manackers einzufrieren, Immobilien und Wertgegenstände als Pfand zu beschlagnahmen um später damit den verursachten Schaden zu begleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_Nachdenker 19.07.2018, 13:22
3. aaahja

"VW-Dieselskandal", aber der Audi-Chef wird inhaftiert.
Wer hat was genau hier nicht verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 19.07.2018, 13:25
4. Mein lieber Frankfurtbeat

Auch ich habe Rachegelueste gegenueber den Automanagern. Es ist zu wenig den Einzelen zu erwischen. Es muuss fuer alke gelten ubd fast alle sind schuld, sogar Opel, wie wir lernen. Aber aleen gegenueber wollen wir recht und gesetz walten lassen. Tun wir das nicht, waeren auch die nie dran. Ich hoffe, es gelingt Rechtsstaat Winterkorn zu belangen evtl sogar Piech. Damit waeren die Manager schnell wieder ehrlich. Im Prinzip sind es Feiglinge Bislang konnten alle sicher sein, dass man sie nicht persoenlich belangen wird. Da ist Mut und Risiko zu Lasten Dritter leicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FastHand 19.07.2018, 13:39
5. Erst denken, dann schreiben.

@2: Nunka, zunächst gilt erstmal die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist.
@3: Audi gehört zum VW-Konzern. Was ist daran so schwer zu verstehen, Herr Nachdenker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 19.07.2018, 13:39
6.

Zitat von ein_Nachdenker
"VW-Dieselskandal", aber der Audi-Chef wird inhaftiert. Wer hat was genau hier nicht verstanden?
Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, VW Nutzfahrzeuge, VW PKW, Scania, MAN und Ducati (die haben aber keine Diesel ;-). Und das ganze läuft unterm VW-Konzern.
Audi war wohl die treibende Schummeldiesel-Kraft im Konzern, aber da Aufklärung nicht so die Stärke von VW ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marmarus 19.07.2018, 13:44
7. @ ein_Nachdenker

Audi ist Teil des VW Konzerns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brohltaler 19.07.2018, 14:01
8. Also lässt man die "Großen" vielleicht doch laufen?

Ach, der "feine" Herr möchte raus, aber nichts rauslassen? Privilegien ohne Kooperation? Da staunt der Laie, und der Jurist wundert sich! Sollte das Amtsgericht sich darauf einlassen, dann gibt sich eine Justiz, die Leute, die versäumen den Rundfunkbeitrag zu bezahlen in Beugehaft nimmt, der totalen Lächerlichkeit preis. Mehr noch, das Vertrauen in die gesamte Rechtsprechung würde zusätzlichen schweren Schaden nehmen. Der Mann wird verdächtigt gelogen und betrogen zu haben. In besonders schweren Fällen! Und sollte das zutreffen, dann hat er millionenschwere Schäden angerichtet. Wenn so einem die U-Haft erspart bleibt, dann werden die Populisten, die unsere Justiz eh der Parteilichkeit zeihen, weiter Oberwasser erhalten. Natürlich hat sich das Gericht an die Gesetze zu halten. Sollte aber die Gesetzeslage eine Freilassung wirklich ermöglichen, kann das nur Auftrag an den Gesetzgeber sein, so etwas zukünftig zu verunmöglichen und schnellstens einer Änderung zu zuführen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 19.07.2018, 14:15
9. da hätte der Herr Heimatminister mal was zu tun

und könnte sich mit seinem Kollegen aus dem Justizministerium mal überlegen, wie man solchen Kriminellen das Handwerk legt und ihnen die Möglichkeiten von Einsprüchen, Widersprüchen, Rechtsmitteleinlegung weitest gehend beschneidet, anstatt Asylsuchende in den Freitod zu jagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4