Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
REUTERS

Seit fast fünf Wochen sitzt Rupert Stadler in Untersuchungshaft. Jetzt will er in einem Eilverfahren seine Freilassung erreichen. Zuletzt machte der Audi-Chef laut Staatsanwaltschaft keine Angaben mehr zu der Sache.

Seite 3 von 4
bullermännchen 19.07.2018, 15:21
20.

Unschuldsvermutung! Wir leben zum Glück noch immer in einem Rechtsstaat. Aber die ewigen Zeiten bis zu einem Urteil, das u.U. für den Inhaftierten ausfällt, das geht meiner Meinung nach nicht. 9 Monate und dann vielleicht unschuldig. So zerstört man Menschen(leben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naeggha 19.07.2018, 15:25
21. Haft i.O.

es besteht ja nicht nur Verdunklungsgefahr, sondern auch Fluchtgefahr, da der Kollege sicher genug Mittel hätte sich damit ins Ausland abzusetzen.
Nicht nur der Betrug am Kunden ist verheerend, auch das leichtfertige Spiel Tausenden Arbeitsplätzen, wäre für mich ein klarer ethischer Verstoß, den man gesetzlich unter Strafe stellen sollte. Ich denke ich spreche für viele Betroffene, die endlich Konsequenzen sehen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucky.sailor 19.07.2018, 15:29
22. Schmoren lassen, bis er kooperiert!

Hoffentlich lässt ihn die Justiz solange hinter Gittern, bis er vollumfänglich kooperiert. In dem internen Untersuchungsbericht, den die Staatsanwaltschaft nun endlich auswerten darf, finden sich bestimmt weitere belastende Indizien gegen diesen TOPMANAGER. Nur so lernen er und seine hochbezahlten Kollegen, dass sich VORSPRUNG DURCH TÄUSCHUNG in einem Rechtsstaat nicht auszahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 19.07.2018, 15:56
23.

Zitat von frankfurtbeat
einfach einsitzen lassen bis er redet ... unglaublich mit welcher arroganz Nieten in Nadelstreifen agieren und der Meinung sind, alles richtig gemacht zu haben. Vorsatz .....
Stimmt, das hat doch mit Oliver Schmidt in den USA auch geklappt.
Das sollte die klare Ansage sein, dann wird er schon irgendwann reden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 19.07.2018, 16:01
24.

Zitat von naeggha
es besteht ja nicht nur Verdunklungsgefahr, sondern auch Fluchtgefahr, da der Kollege sicher genug Mittel hätte sich damit ins Ausland abzusetzen. Nicht nur der Betrug am Kunden ist verheerend, auch das leichtfertige Spiel Tausenden Arbeitsplätzen, wäre für mich ein klarer ethischer Verstoß, den man gesetzlich unter Strafe stellen sollte. Ich denke ich spreche für viele Betroffene, die endlich Konsequenzen sehen wollen!
Und wieviel Menschenleben wurden zerstört oder gefährdet, wenn mehr Schadstoffe aus den Dieseln kommen als angegeben? Der Diesel wurde von der Autolobby und von eben diesen Managern immer als sauber verkauft. Hier wurden vorsätzlich Menschenleben - ich sage mal - "negativ beeinträchtigt"... Da ist es ja nur Recht, wenn der vermeintliche Hauptverursacher und Verantwortliche hinter Gittern sitzt. Sollte man mit Wiki endlich auch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer2017 19.07.2018, 16:21
25. Unfassbar dreist

An Dreistigkeit nicht zu überbieten.
Als verantwortlicher und führender Kopf hinter dem historischen Abgasbetrug wäre alles andere als lebenslänglich eine Verhöhnung und Pervertierung des Rechtsstaates.
Die vorgeworfene Tat heißt: bandenmäßiger Betrug in Folge mit Körperverletzung aus niederen Beweggründen (finanzieller Gewinn).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmut1 19.07.2018, 16:32
26.

Hallo redwed, Stadler hat nicht versucht einen Zeugen zu beeinflussen, vielmehr hat einem Porsche Manager seine Hilfe angeboten. Wie zu lesen war, ging es darum evtl. einen Mitarbeiter zu beurlauben, der möglicherweise anonym den Behörden bei der Untersuchung bei Porsche Tipps gegeben habe. Als auch für Stadler ein Unbekannter. Bei mehreren Durchsuchungen wurde weder bei Audi noch bei ihm zu Hause belastendes Material gefunden. Do wie es aussieht koennte man von „weichkochen“ ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 19.07.2018, 17:15
27.

Zitat von hellmut1
Hallo redwed, Stadler hat nicht versucht einen Zeugen zu beeinflussen, vielmehr hat einem Porsche Manager seine Hilfe angeboten. Wie zu lesen war, ging es darum evtl. einen Mitarbeiter zu beurlauben, der möglicherweise anonym den Behörden bei der Untersuchung bei Porsche Tipps gegeben habe. Als auch für Stadler ein Unbekannter. Bei mehreren Durchsuchungen wurde weder bei Audi noch bei ihm zu Hause belastendes Material gefunden. Do wie es aussieht koennte man von „weichkochen“ ausgehen.
Ich berufe mich dabei auf einen Bericht bei "Spiegel online" vom 19.06.2018. Danach hat Stadler telefonisch versucht den Zeugen aus seinem Unternehmen zu beurlauben. Hier ein Auszug aus dem Artikel:

"Der betroffene Mitarbeiter soll demnach umfassend bei den Ermittlern der Abgasaffäre ausgesagt haben. Stadler habe in dem Telefonat erwähnt, er überlege, den Angestellten zu beurlauben. Die Staatsanwaltschaft betrachte das als Versuch des Audi-Chefs, das Ermittlungsverfahren gegen ihn zu behindern. Dem Bericht zufolge war das auch der Grund für die Untersuchungshaft von Stadler."

Ihr Versuch mit falschen Tatsachen diese Maßnahme als "weichkochen" zu bezeichnen ist reine Stimmungsmache für einen Beschuldigten der versucht hat, Zeugen zu beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 19.07.2018, 18:45
28.

Zitat von redwed11
Ich berufe mich dabei auf einen Bericht bei "Spiegel online" vom 19.06.2018. Danach hat Stadler telefonisch versucht den Zeugen aus seinem Unternehmen zu beurlauben. Hier ein Auszug aus dem Artikel: "Der betroffene Mitarbeiter soll demnach umfassend bei den Ermittlern der Abgasaffäre ausgesagt haben. Stadler habe in dem Telefonat erwähnt, er überlege, den Angestellten zu beurlauben. Die Staatsanwaltschaft betrachte das als Versuch des Audi-Chefs, das Ermittlungsverfahren gegen ihn zu behindern. Dem Bericht zufolge war das auch der Grund für die Untersuchungshaft von Stadler." Ihr Versuch mit falschen Tatsachen diese Maßnahme als "weichkochen" zu bezeichnen ist reine Stimmungsmache für einen Beschuldigten der versucht hat, Zeugen zu beeinflussen.
Das muss man sich doch auf der Zunge zergehen lassen: Der Chef, dem die Justiz gerne etwas nachweisen möchte, sagt am Telefon zu einem Kollegen, er überlege, einen Mitarbeiter (der offenbar nicht in seinem Sinne gehandelt hat) beurlauben zu lassen. Aufgrund dieser Äusserung wandert er ins Gefängnis? Sonst liegt nichts vor? Keine Äusserung im Sinne von "mundtot machen", "aus dem Verkehr ziehen", "Südamerika" oder etwas in der Art? Man hört sehr oft, dass missliebige Mitarbeiter - und sei es nur, dass ihnen im Zuge von Umstrukturierungen gekündigt wird - umgehend vor die Tür gesetzt werden. Übliche Praxis in vielen Firmen! Der Mitarbeiter erhält seine Kündigung und darf sofort seinen Schreibtisch räumen, den Rest der noch angestellten Zeit erhält er als bezahlten Urlaub. Und raus. Stadler hat also überlegt, einen Mitarbeiter freizustellen, um ihn aus der Firma rauszuhalten. Sorry, da erschliesst sich mir der Haftgrund nicht. Da hat der Staatsanwalt hoffentlich mehr in der Hinterhand, sonst könnte das für ihn kein Karrierebeschleuniger sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 19.07.2018, 18:50
29.

Zitat von Andreas P.
Und wieviel Menschenleben wurden zerstört oder gefährdet, wenn mehr Schadstoffe aus den Dieseln kommen als angegeben? Der Diesel wurde von der Autolobby und von eben diesen Managern immer als sauber verkauft. Hier wurden vorsätzlich Menschenleben - ich sage mal - "negativ beeinträchtigt"... Da ist es ja nur Recht, wenn der vermeintliche Hauptverursacher und Verantwortliche hinter Gittern sitzt. Sollte man mit Wiki endlich auch machen.
Es wurde vorsätzlich getäuscht bzgl. der Abgaswerte.Und zwar in der gesamten Branche und teilweise mit Billigung verschiedener Behörden und Institutionen. Dass vorsätzlich Menschenleben gefährdet wurde, ist eine Unterstellung, die sie worauf gründen? Schon die Schädlichkeit des Stickoxides in den bei uns gemessenen Konzentrationen ist - vorsichtig formuliert - umstritten, und hier auch noch eine absichtliche Gesundheitsbeeinträchtigung zu unterstellen, haben nicht mal Krautzberger und Resch fertigbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4